Abo
  • Services:
Anzeige
Oneplus sammelt bislang viele Informationen über Nutzer - ohne diese zu informieren.
Oneplus sammelt bislang viele Informationen über Nutzer - ohne diese zu informieren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Smartphone-Hersteller: Oneplus will Datensammlung einschränken

Oneplus sammelt bislang viele Informationen über Nutzer - ohne diese zu informieren.
Oneplus sammelt bislang viele Informationen über Nutzer - ohne diese zu informieren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Oneplus lenkt ein bisschen ein und will künftig weder die IMEI, noch die Telefonnummer der Nutzer erheben. Andere Informationen sollen aber auch nach einem Opt-out weiter übertragen werden.

Der chinesische Smartphonehersteller Oneplus will künftig weniger Daten über Nutzer erheben und eine einfachere Opt-out-Möglichkeit geben - allerdings nicht für alle übertragenen Informationen. Hintergrund war der Bericht des Hackers Chris Moore aus dem Sommer, der kritisiert hatte, dass unter anderem auch Daten zur Aktivierung und Deaktivierung des Displays sowie die IMEI- und Telefonnummer an Oneplus übertragen wurden.

Anzeige

Im offiziellen Forum erklärt Oneplus jetzt, dass ab Ende Oktober bei der Einrichtung von Oxygen OS eine Opt-out-Möglichkeit angeboten werden soll. Offiziell heißt die Option "User Experience Program". Der Einrichtungsassistent werde deutlich erklären, dass es sich dabei um ein Programm zur Datenanalyse handele. Auf die Erhebung von Telefonnummern, Mac-Adressen und WLAN-Informationen wolle man zudem künftig komplett verzichten.

Nach Opt-out keine Verknüpfung mehr mit Geräteinformationen

Ein Opt-out ist bereits heute grundsätzlich möglich, allerdings ist die Option in den Einstellungen nicht ohne Weiteres zu finden. Vielen Nutzern war zudem nicht bewusst, welche Daten zu welchen Zwecken übertragen wurden. Wer den Opt-out aus dem Programm nutzt, dessen Analysedaten werden nach Aussage von Oneplus zwar weiter erhoben, aber nicht mehr mit den eigenen Geräteinformationen verknüpft.

Grund für die Erhebung sei ein besserer Support nach Abwicklung des Verkaufsvorgangs. Oneplus gibt außerdem an, dass die Nutzungsdaten und die Geräteinformationen in zwei verschiedenen Paketen jeweils "sicher" übertragen würden. Gemeint ist vermutlich eine TLS-Transportverschlüsselung. Nähere Angaben macht Oneplus nicht.

Die für die Datenübertragung verantwortliche Device Manager App von Oneplus kann per ADB über den Befehl pm uninstall -k --user 0 net.oneplus.odm entfernt werden, wie der Twitter-Nutzer @JaCzekanski schreibt. Der Hacker Chris Moore hat seine Entdeckung auf einem Oneplus 2 gemacht. Die Antwort von Oneplus legt aber nahe, dass auch andere Modelle betroffen sind. Das konnten wir aber bislang noch nicht verifizieren.


eye home zur Startseite
SufoFu 16. Okt 2017

Xposed und Root Cloaking kann sich auch selber schreiben, oder noch besser benutzt nicht...

bazoom 16. Okt 2017

Das hat nichts mit Android zu tun, die allermeisten die ich kenne, sind generell...

SufoFu 16. Okt 2017

Verbindung prüfen: adb devices scannen ob das Gerät gefunden wird. Verbindung mit Gerät...

DarkSpir 16. Okt 2017

Wann ist es eigentlich salonfähig geworden dem Kunden offensichtlichen Bullshit zu...

486dx4-160 15. Okt 2017

Ein Hoch auf den noch bestehenden deutschen Datenschutz! In anderen Ländern darf das per...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, Raum München
  2. PCS Systemtechnik GmbH, München
  3. PKS Software GmbH, deutschlandweit
  4. STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG, Holzminden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-85%) 1,49€
  2. (-50%) 7,50€

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  2. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  3. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  4. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  5. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"

  6. Google Play Services

    Update gegen Chromecast-WLAN-Blockade kommt bald

  7. Cars 3 und Coco in HDR

    Die ersten Pixar-Filme kommen als Ultra-HD-Blu-ray

  8. Überwachungstechnik

    EU-Parlament fordert schärfere Ausfuhrregeln

  9. Loki

    App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an

  10. Spielebranche

    Fox kündigt Studiokauf und Alien-MMORPG an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert: Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
Preiswertes Grafik-Dock ausprobiert
Ein eGPU-Biest für unter 50 Euro
  1. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht
  2. Zotac Amp Box (Mini) TB3-Gehäuse eignen sich für eGPUs oder SSDs
  3. Snpr External Graphics Enclosure KFA2s Grafikbox samt Geforce GTX 1060 kostet 500 Euro

  1. Re: Nur wenn ich zustimme - kann man das sehen?

    narfomat | 13:17

  2. Re: Legalisierte Geldwäsche

    Trollversteher | 13:17

  3. Re: "performancemäßig wieder am Ende der 90er"

    forenuser | 13:16

  4. Re: andere zahlen 60¤ für ne art DVD Hülle

    cry88 | 13:16

  5. Re: Endlich mal ein kompetenter Fachartikel...

    Korbeyn | 13:15


  1. 13:15

  2. 13:00

  3. 12:45

  4. 12:30

  5. 12:00

  6. 11:58

  7. 11:48

  8. 11:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel