Abo
  • Services:

Smartphone-Hersteller: Investor will Blackberry für 4,7 Milliarden US-Dollar kaufen

Ein Konsortium unter Führung des Finanzdienstleisters Fairfax Financial will den angeschlagenen Smartphone-Hersteller Blackberry kaufen - für 4,7 Milliarden US-Dollar. Der Smartphone-Hersteller soll nach der Übernahme verstärkt Geschäftskunden anvisieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Fairfax Financial bietet 9 Cent pro Blackberry-Aktie.
Fairfax Financial bietet 9 Cent pro Blackberry-Aktie. (Bild: Mark Blinch/Reuters)

9 Cent pro Aktie würde das Konsortium unter der Führung von Fairfax Financial zahlen, was einem Kaufpreis von 4,7 Milliarden US-Dollar entspricht. Ein entsprechendes Angebot liegt Blackberry nach eigenen Angaben vor. In den kommenden sechs Wochen soll über den Kauf entschieden werden. Der Aufsichtsrat von Blackberry hat bereits grünes Licht gegeben, nun will der mögliche Käufer die Bilanz von Blackberry prüfen. Der Stichtag ist der 4. November 2013.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen

Bis zu diesem Tag kann sich Blackberry nach anderen Käufern umsehen und eventuell einen besseren Preis aushandeln. Fairfax Financial hat umgekehrt die Möglichkeit, den anvisierten Kaufpreis noch aufzustocken, um einen Konkurrenten zu überbieten. Nach dem Kauf will Fairfax Financial Blackberry von der Börse nehmen. Derzeit hält Fairfax Financial nach eigenen Angaben rund 10 Prozent an Blackberry-Aktien.

Bisher ist nicht bekannt, welche weiteren Firmen hinter dem Konsortium stehen. Fairfax Financial verspricht, mit einer Übernahme das Beste für die Kunden und die Mitarbeiter von Blackberry erreichen zu wollen. Nach dem Kauf von Nokias Mobiltelefongeschäft durch Microsoft gab es einen unbestätigten Bericht, Microsoft sei offen für einen Kauf von Blackberry. Ob sich Microsoft nun an einer Bieterschlacht um Blackberry beteiligt, ist nicht bekannt.

Auch nach einer möglichen Übernahme durch Fairfax Financial wird an der Umstrukturierung des Unternehmens festgehalten. Blackberry will künftig weniger in den Massenmarkt gehen, sondern sich wieder verstärkt auf Geschäftskunden und professionelle Anwender konzentrieren. Das Unternehmen hofft, damit noch den Umschwung hinzubekommen. Auch die Zahl der zur Auswahl stehenden Geräte wird verringert.

Blackberry verringert Modellpalette

Künftig werden nur noch insgesamt vier aktuelle Modellvarianten angeboten. Davon sollen je zwei Modelle im oberen Preissegment angesiedelt sein, und zwei Einsteigergeräte sollen parallel dazu im Portfolio bleiben. Bisher hat das Unternehmen nach eigenen Angaben sechs aktuelle Blackberry-Smartphones im Sortiment.

Blackberry hat im zurückliegenden Geschäftsquartal einen Verlust von 950 bis 995 Millionen US-Dollar gemacht. Der Umsatz betrug 1,6 Milliarden US-Dollar. Das Unternehmen will rund 4.500 Mitarbeiter entlassen, was bedeutet, dass rund 40 Prozent der Beschäftigten gehen müssen. Somit würden nach der Entlassungswelle noch 7.000 Mitarbeiter im Unternehmen verbleiben. Die Entlassungen sollen quer durch alle Abteilungen gehen. Im Jahr 2012 hatte der Blackberry-Hersteller bereits 5.000 Stellen abgebaut, kleine Abbaumaßnahmen folgten im Sommer 2013.

Im zurückliegenden Geschäftsquartal wurden nur 3,7 Millionen Blackberry-Smartphones verkauft. Und die Mehrzahl davon lief noch mit der alten Blackberry-Version. Die Nachfrage nach Smartphones mit Blackberry 10 ist entsprechend gering. Damit hat sich bisher nicht erfüllt, dass das Unternehmen die Krise mit Blackberry 10 überwinden kann.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 34,95€
  3. 3,43€
  4. 4,99€

DY 25. Sep 2013

Sie wurden und werden von der Presse totgeschrieben. Ob da wie bei Nokia eine Agenda...

DY 25. Sep 2013

"Blackberry hat im zurückliegenden Geschäftsquartal einen Verlust von 950 bis 995...

MistelMistel 24. Sep 2013

Braucht man seit BB10 zum Glück nimmer. Ich hatte nie eines der alten Geräte, aber mein...

Z93R06 24. Sep 2013

BlackBerry hat doch sogar noch weniger verfügbare Apps, wenn ich das richtig in...

kiu112 24. Sep 2013

http://press.blackberry.com/financial/2013/blackberry-enters-into-letter-of-intent-with...


Folgen Sie uns
       


Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test

Wir haben sechs neue Bluetooth-Hörstöpsel getestet. Mit dabei sind Modelle von Sennheiser, Audio Technica, Master & Dynamic sowie HMD Global. Aber auch zwei Modelle kleinerer Startups sind vertreten. Und eines davon hat uns bezüglich der Akkulaufzeit sehr überrascht. Kein anderer von uns getesteter Bluetooth-Hörstöpsel hat bisher eine vergleichbar lange Akkulaufzeit zu bieten - wir kamen auf Werte von bis zu 11,5 Stunden statt der sonst üblichen drei bis fünf Stunden.

Sechs Bluetooth-Hörstöpsel im Test Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

      •  /