Abo
  • Services:

Smartphone-Hersteller: Hugo Barra verlässt Xiaomi

Nach dreieinhalb Jahren plagt Hugo Barra das Heimweh: Der ehemalige Google-Manager verlässt Xiaomi und zieht wieder zurück ins Silicon Valley. Dort will er an einem neuen Projekt arbeiten. Während Barras Zeit bei Xiaomi expandierte das Unternehmen in mehrere Märkte außerhalb Chinas.

Artikel veröffentlicht am ,
Hugo Barra bei der Präsentation des Xiaomi Mi 4i
Hugo Barra bei der Präsentation des Xiaomi Mi 4i (Bild: Money Sharma/AFP/Getty Images)

Der bei Xiaomi für die internationale Expansion zuständige Manager Hugo Barra verlässt den chinesischen Hersteller nach dreieinhalb Jahren. Dies hat Barra in einem Facebook-Post angekündigt. Barra ist im August 2013 von Google zu Xiaomi gewechselt; bei Google war er Vice President im Android-Produktmanagement und Android-Nutzern von Produktpräsentationen bekannt.

Barra zieht es zurück zu seiner Familie

Stellenmarkt
  1. NetCare Business Solutions GmbH, Neustetten
  2. Bundeskriminalamt, Berlin

Als Grund für seinen Rücktritt führt Barra persönliche Gründe auf. Seine Familie und Freunde leben weiter in Kalifornien, während er hauptsächlich in Peking und Bangalore wohnt. Peking ist der Hauptsitz von Xiaomi, in Bangalore hat sich Barra offenbar wegen der Expansion in Indien häufig aufgehalten.

Barra will im Februar 2017 nach dem chinesischen Neujahrsfest seinen Posten räumen und zurück ins Silicon Valley ziehen. Dort will er nach einer Pause ein neues Projekt beginnen, nähere Details verrät der Manager allerdings nicht.

Unter Barra expandierte Xiaomi

Barra wurde zu einem Zeitpunkt bei Xiaomi verpflichtet, als das Unternehmen außerhalb Chinas nur wenige Märkte bediente. Unter Barra expandierte der Hersteller in verschiedene Länder Asiens, unter anderem Indien, wo Xiaomi Barra zufolge pro Jahr 1 Milliarde US-Dollar Umsatz macht. Damit stellt Indien für Xiaomi den größten Markt außerhalb Chinas dar.

Xiaomi-Smartphones sind in Deutschland allerdings immer noch nicht offiziell erhältlich. Hier müssen sie über Importhändler eingeführt werden. Xiaomi hat vor kurzem mit dem Mi Mix ein innovatives Smartphone vorgestellt, das ein großes Display mit äußerst schmalem oberem Rand hat.

Nachtrag vom 26. Januar 2017, 9:05 Uhr

Inzwischen steht fest, wo Hugo Barra im Silicon Valley arbeitet: Er kümmert sich bei Facebook um das Thema Virtual Reality und ist damit auch für den Rift-Hersteller Oculus VR zuständig. Das hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg selbst mit einem vergleichsweise lustigen Bild der beiden Manager auf Facebook bekanntgegeben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. 4,99€

Gormenghast 26. Jan 2017

https://www.golem.de/news/sharp-aquos-crystal-smartphone-mit-besonders-duennem...


Folgen Sie uns
       


Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht

Der Alstom Aptis kann mit beiden Achsen lenken und ist deshalb besonders wendig. Wir sind in Berlin eine Runde mit dem Elektrobus gefahren.

Alstom E-Bus Prototyp in Berlin - Bericht Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /