Abo
  • Services:

Smartphone-Hersteller: Hugo Barra verlässt Xiaomi

Nach dreieinhalb Jahren plagt Hugo Barra das Heimweh: Der ehemalige Google-Manager verlässt Xiaomi und zieht wieder zurück ins Silicon Valley. Dort will er an einem neuen Projekt arbeiten. Während Barras Zeit bei Xiaomi expandierte das Unternehmen in mehrere Märkte außerhalb Chinas.

Artikel veröffentlicht am ,
Hugo Barra bei der Präsentation des Xiaomi Mi 4i
Hugo Barra bei der Präsentation des Xiaomi Mi 4i (Bild: Money Sharma/AFP/Getty Images)

Der bei Xiaomi für die internationale Expansion zuständige Manager Hugo Barra verlässt den chinesischen Hersteller nach dreieinhalb Jahren. Dies hat Barra in einem Facebook-Post angekündigt. Barra ist im August 2013 von Google zu Xiaomi gewechselt; bei Google war er Vice President im Android-Produktmanagement und Android-Nutzern von Produktpräsentationen bekannt.

Barra zieht es zurück zu seiner Familie

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Als Grund für seinen Rücktritt führt Barra persönliche Gründe auf. Seine Familie und Freunde leben weiter in Kalifornien, während er hauptsächlich in Peking und Bangalore wohnt. Peking ist der Hauptsitz von Xiaomi, in Bangalore hat sich Barra offenbar wegen der Expansion in Indien häufig aufgehalten.

Barra will im Februar 2017 nach dem chinesischen Neujahrsfest seinen Posten räumen und zurück ins Silicon Valley ziehen. Dort will er nach einer Pause ein neues Projekt beginnen, nähere Details verrät der Manager allerdings nicht.

Unter Barra expandierte Xiaomi

Barra wurde zu einem Zeitpunkt bei Xiaomi verpflichtet, als das Unternehmen außerhalb Chinas nur wenige Märkte bediente. Unter Barra expandierte der Hersteller in verschiedene Länder Asiens, unter anderem Indien, wo Xiaomi Barra zufolge pro Jahr 1 Milliarde US-Dollar Umsatz macht. Damit stellt Indien für Xiaomi den größten Markt außerhalb Chinas dar.

Xiaomi-Smartphones sind in Deutschland allerdings immer noch nicht offiziell erhältlich. Hier müssen sie über Importhändler eingeführt werden. Xiaomi hat vor kurzem mit dem Mi Mix ein innovatives Smartphone vorgestellt, das ein großes Display mit äußerst schmalem oberem Rand hat.

Nachtrag vom 26. Januar 2017, 9:05 Uhr

Inzwischen steht fest, wo Hugo Barra im Silicon Valley arbeitet: Er kümmert sich bei Facebook um das Thema Virtual Reality und ist damit auch für den Rift-Hersteller Oculus VR zuständig. Das hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg selbst mit einem vergleichsweise lustigen Bild der beiden Manager auf Facebook bekanntgegeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Gormenghast 26. Jan 2017

https://www.golem.de/news/sharp-aquos-crystal-smartphone-mit-besonders-duennem...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

    •  /