Abo
  • Services:
Anzeige
Das HTC One M9 verkaufte sich nicht gut genug.
Das HTC One M9 verkaufte sich nicht gut genug. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Smartphone-Hersteller: HTC erwartet noch stärkere Verluste und plant Entlassungen

Das HTC One M9 verkaufte sich nicht gut genug.
Das HTC One M9 verkaufte sich nicht gut genug. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der grüne Zweig ist nicht in Sicht: HTC macht auch im zweiten Quartal 2015 Verluste, für das dritte Quartal werden weitere erwartet. Der Börsenkurs sinkt auf ein Rekordtief, weitreichende Entlassungen sollen geplant sein.

Anzeige

Nach einem schwachen zweiten Quartal 2015 ist der Aktienwert des taiwanischen Herstellers HTC auf ein Rekordtief gesunken. Wie die Financial Times berichtet, lag der Schlusskurs der HTC-Aktie am 7. August 2015 nur noch bei 63 Neue Taiwan-Dollar (NTD), dem schlechtesten Wert seit Februar 2005. Umgerechnet sind das 1,82 Euro. In einem Zeitraum von einem Jahr ist HTCs Aktienkurs damit um 50,2 Prozent gefallen.

Umsatzerwartungen wurden nach unten korrigiert

Mit 33 Milliarden NTD (955 Millionen Euro) im zweiten Quartal konnte HTC zwar den erwarteten Umsatz erzeugen, die Prognose wurde allerdings vorher schon von 51 Milliarden NTD (1,48 Milliarden Euro) herabgesetzt. Der Nettoverlust beträgt über 8 Milliarden NTD, das sind über 231 Millionen Euro.

Grund für das schlechte Abschneiden sollen die schwachen Verkaufszahlen der Topgeräte HTCs sein. Die Absatzzahlen des HTC One M9 sollen in den ersten drei Verkaufsmonaten um 44 Prozent niedriger gewesen sein als die des Vorgängers HTC One M8. Zudem verkaufen sich HTC-Geräte in China deutlich schlechter als erhofft, was an der preisgünstigen chinesischen Konkurrenz von Huawei, Xiaomi, Lenovo und anderen liegen dürfte.

Weitere Verluste werden erwartet

Für das dritte Quartal 2015 erwartet HTC einen Verlust, der bis zu fünfmal höher als bisher geschätzt sein soll. Die Umsätze sollen nur noch halb so hoch wie bisher erwartet sein. Folge der düsteren Aussichten und der bisherigen Verluste sind offenbar eine Straffung des Produktportfolios sowie Stellenkürzungen.

"Die Entlassungen werden erheblich sein", sagt HTCs CFO Chang Chialin in einem Gespräch mit Reuters. Bei den Smartphones wolle sich HTC künftig noch mehr auf das Hochpreissegment konzentrieren. Die Sparmaßnahmen sollen sich bis ins erste Quartal 2016 ziehen, sagt Chang.

Nachtrag vom 9. September 2015, 12:43 Uhr

Wie die BBC berichtet, ist HTC mittlerweile nicht mehr im TWSE-50-Index gelistet. Hier finden sich die finanzstärksten taiwanischen Unternehmen. Stattdessen ist HTC jetzt im Mid-Cap-100-Index vertreten, dessen 100 Unternehmen nur 20 Prozent des Wertes des taiwanischen Marktes ausmachen.


eye home zur Startseite
sTy2k 09. Sep 2015

Dem kann ich mich auch nur anschließen - bin völlig zufrieden mit meinem WP. Habe auch...

RedRanger 09. Sep 2015

Das merkt Samsung bei seinem S6 und S6 Edge ja auch gerade. Jeder Hersteller will...

kerub 08. Aug 2015

Schade um HTC. Mir waren die immer sympathisch seit ich mein HTC Hero gekauft hatte, mein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Süddeutsche Krankenversicherung a.G., Fellbach bei Stuttgart
  2. Beuth Hochschule für Technik Berlin "University of Applied Sciences", Berlin
  3. BVU Beratergruppe Verkehr + Umwelt GmbH, Freiburg im Breisgau
  4. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. FixFifa

    Fans von Fifa 18 drohen mit Boykott

  2. Samsung

    Erste Details zum Galaxy S9

  3. Cyber Monday

    Streiks an drei Amazon-Standorten

  4. Echo Show vs. Fire HD 10 im Test

    Alexa, zeig's mir!

  5. Apple

    Teure Lederhülle für iPhone X deckt Mikrofon ab

  6. Notruf

    Siri ruft unnötig die Feuerwehr

  7. Netzneutralität

    US-Behörde FCC will Internetprovidern alles erlauben

  8. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  9. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  10. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  3. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler

  1. Herbe Drohung

    mekkv2 | 10:45

  2. Re: Also ich, Entwickler, Nerd, 23, Single bin...

    neocron | 10:44

  3. "You're holding it wrong"... (kwt)

    omtr | 10:44

  4. Re: Solche Lootboxen gibt es doch schon ewig....

    |=H | 10:42

  5. Re: Generelles Problem

    Whitey | 10:41


  1. 10:39

  2. 10:30

  3. 10:20

  4. 08:55

  5. 07:41

  6. 07:30

  7. 07:12

  8. 17:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel