• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone-Hersteller: Geeksphone hört auf

Der spanische Smartphonehersteller Geeksphone steigt nach sechs Jahren aus dem Geschäft aus und löst sich auf. Künftig wollen die Geeksphone-Gründer auf Wearables setzen - eine neue Firma wurde bereits gegründet.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Hersteller des Revolution - Geeksphone - gibt sein Geschäft auf.
Der Hersteller des Revolution - Geeksphone - gibt sein Geschäft auf. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Künftig wird es keine neuen Smartphones von Geeksphone geben: Der spanische Hersteller hat bekanntgegeben, dass nach sechs Jahren das Geschäft aufgegeben wird. Die technische Unterstützung für Kunden soll weitergehen, allerdings sagt Geeksphone nicht, wie lange.

Stellenmarkt
  1. CureVac AG, Tübingen bei Stuttgart
  2. Stadt Hildesheim, Hildesheim

Geeksphone stellte neben Android-Smartphones als einer der ersten europäischen Hersteller auch Firefox-OS-Smartphones her. Mit dem Modell Revolution hat Geeksphone zudem ein Gerät veröffentlicht, das dem Nutzer die Wahl zwischen Android und Firefox OS lässt - wenngleich der Wechsel alles andere als komfortabel ist, wie der Test von Golem.de zeigte.

Nach eigenen Angaben wird Geeksphone sämtliche Informationen zu seinen Produkten und der Softwareentwicklung der Nutzergemeinschaft zur Verfügung stellen - soweit dies rechtlich möglich ist. Wie genau das vonstatten gehen soll, erklärt Geeksphone nicht.

Gründer starten Wearable-Unternehmen

Die Programmierer sind nach Angaben von Geeksphone-Gründer Rodrigo Silva-Ramos zu Silent Circles Blackphone-Projekt gewechselt. Silva-Ramos und Angel Sánchez Díaz, ein weiterer Gründer von Geeksphone, werden ab sofort ein neues Projekt verfolgen.

Mit Geeks!me haben die beiden ein neues Unternehmen gegründet, das sich auf die Produktion von Wearables konzentrieren will. Bereits in den kommenden Monaten soll das erste Fitness-Armband vorgestellt werden.

Anzeichen für Veränderungen gibt es schon länger

Manche Geeksphone-Nutzer haben bereits länger vermutet, dass sich intern bei dem Unternehmen etwas getan hat. Bereits am 10. Juni 2015 postete Silva-Ramos im eigenen Forum, dass die Entwicklung von Firefox OS seitens Geeksphone eingestellt sei. Auf Nachfragen reagierte Silva-Ramos nicht mehr. Ein anderer Nutzer erfuhr anschließend, dass die beiden Chefentwickler für Firefox OS nicht mehr bei Geeksphone arbeiten sollen.

Auf der Homepage von Geeksphone ist von der Geschäftsaufgabe noch nichts zu sehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ + 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 79,49€ inkl. Direktabzug
  3. (u. a. be quiet! Pure Rock Slim für 17,99€ inkl. Versand und be quiet! Pure Base 600 für 59...
  4. (u. a. Northgard für 7,99€, No Man's Sky für 14,99€, PSN Card 20 Euro [DE] - Playstation...

gadthrawn 11. Jul 2015

Naja, zu recht würde mozilla dichtmachen...


Folgen Sie uns
       


Cowboy 4 ausprobiert

Die urbanen Pedelecs von Cowboy liegen gut auf der Straße und sind dank neuem Motor antrittstärker.

Cowboy 4 ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /