• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone: Handel verlangt 750 Euro für LGs G5

Der deutsche Onlinehandel nennt den Preis für das neue G5 von LG, während der Hersteller ihn weiterhin geheimhalten will. Ein Händler nennt auch bereits ein Lieferdatum für das Smartphone, das uns im Hands on gut gefallen hat.

Artikel veröffentlicht am ,
LGs G5 wird im April 2016 erwartet.
LGs G5 wird im April 2016 erwartet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Bei mehreren deutschen Onlinehändlern kann LGs G5 bereits vorbestellt werden. Alle Händler verlangen jeweils 750 Euro für das neue Topsmartphone von LG. Golem.de hat nochmals beim Hersteller nach dem Preis gefragt, aber dieser will weiterhin keinen nennen. Auch einen Termin für die Markteinführung gibt es von LG weiterhin nicht. Ein Händler nennt als voraussichtliches Lieferdatum den April 2016. Es wäre also auch denkbar, dass es noch ein paar Wochen später wird.

Stellenmarkt
  1. Handwerkskammer Ostwestfalen-Lippe zu Bielefeld, Bielefeld
  2. Bundeskriminalamt Wiesbaden, Berlin

LG hat das G5 auf dem Mobile World Congress 2016 vorgestellt und mit dem neuen Ansatz Aufmerksamkeit erregt. Das G5 ist erweiterbar, indem der Akkuschacht für Zubehör genutzt werden kann. Dazu wird der untere Rand des G5 abgenommen und der Akku entfernt, damit dort anderes Zubehör eingesteckt werden kann. Uns hat das Konzept im Hands on sehr gut gefallen, zumal der Austausch der Module leicht und schnell funktioniert. Zu den Preisen für die Zubehörteile gibt es noch keine weiteren Informationen.

  • Das LG G5 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das G5 und das Kamera-Modul (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das G5 und das Audio-Modul (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Kamera des G5 hat zwei Objektive. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Akku des G5 kann einfach herausgezogen werden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der wechselbare Akku des G5 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Kameramodul mit eingestecktem Akku (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das angesteckte Kamera-Modul von der Rückseite (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die VR-Brille 360 VR (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Brille ist verhältnismäßig klein und leicht. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Rolling Bot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die 360-Grad-Kamera 360 Cam (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das G5 und das Kamera-Modul (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Angetan war Golem.de auch vom Kameramodul, das im weitesten Sinne zwar nur ein Kameragriff ist. Es erleichtert aber die Bedienung der guten Hauptkamera des G5 erheblich, weil wichtige Kamerafunktionen deutlich komfortabler erreichbar sind. Zudem verlängert es gleich die Akkulaufzeit des Smartphones. Allerdings muss sich der Nutzer an den Buckel im Gehäuse gewöhnen, der dadurch entsteht.

Bei der Hardware ist LG keine Kompromisse eingegangen: Das Smartphone ist technisch auf der Höhe der Zeit und entspricht dem, was Käufer von einem aktuellen Oberklasse-Smartphone erwarten. Vielversprechend ist die zweilinsige Hauptkamera. Ein Objektiv ist für Aufnahmen mit einem Winkel von 78 Grad zuständig - hier gibt es einen 16-Megapixel-Sensor. Das zweite Objektiv mit 8 Megapixeln hat einem Aufnahmewinkel von 135 Grad.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Trollversteher 24. Feb 2016

Wieso sagst Du mir das? Baumansicht in den Foreneinstellungen nicht aktiviert?

Teebecher 23. Feb 2016

Was meinst Du mit Benachrichtigungs LED? Bei mir leuchtet der Blitz, wenn ich das...

chris101 23. Feb 2016

Super! Dann gibts fuer Weihnachten ein neues Telefon :)


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /