Smartphone: Google zeigt vorab Pixel 4 mit Dual-Kamera

Google hat ein erstes Foto des Pixel 4 veröffentlicht. Das Nachfolgemodell des Pixel 3 wird eine Dual-Kamera erhalten. Bis alle Details des Smartphones bekannt sind, dürfte es noch dauern.

Artikel veröffentlicht am ,
So sieht das Pixel 4 aus.
So sieht das Pixel 4 aus. (Bild: Google)

Das ist ein ungewöhnlicher Schritt für Google: Das Unternehmen hat ein erstes Teaser-Foto des kommenden Pixel 4 auf Twitter veröffentlicht. Das Bild zeigt die Rückseite des kommenden Pixel-Smartphones und enthüllt eine Dual-Kamera. Damit baut Google erstmals Dual-Kamera-Technik in seine Oberklassesmartphones ein. Mit Details zum Smartphone oder zur Kamera hält sich Google zurück. Ungewöhnlich ist das Design der Kamera: ein großer quadratischer Bereich für Linsen, ein weiterer Sensor und das Kameralicht.

Stellenmarkt
  1. Head of IT (m/w/d) Führendes Unternehmen in der Herstellung und dem Handel von Ingredients ... (m/w/d)
    TOPOS Personalberatung Hamburg, Raum Hamburg
  2. IT-Spezialist als Software-Entwickler (m/w/d)
    McPaper AG, Berlin
Detailsuche

Bisher hat Google das Fehlen einer Dual-Kamera mittels Software-Optimierungen ausgeglichen und kam dabei etwa bei der Pixel-3-Modellreihe auf gute Ergebnisse. Aber ein Drei-Kamera-System konnte Google damit nicht ersetzen. Für welche Art von Dual-Kamera-Technik sich Google beim Pixel 4 entschieden hat, ist aus dem veröffentlichten Foto nicht ersichtlich. Die zweite Kamera könnte für Teleaufnahmen oder Weitwinkelfotos verwendet werden. Neben den beiden Linsen ist ein weiterer Sensor zu sehen, dessen Funktion und Einsatzzweck noch nicht bekannt sind.

Die Rückseite des Nachfolgers des Pixel 3 wird ein neues Design erhalten, der bisher dort zu findende Fingerabdrucksensor ist nicht mehr vorhanden. Derzeit ist unklar, ob das Pixel 4 weiterhin einen Fingerabdrucksensor hat oder auf Gesichtserkennung als biometrische Entsperrmöglichkeit setzt. Falls das Google-Smartphone weiterhin einen Fingerabdrucksensor besitzt, könnte dieser auf der Vorderseite im Display verbaut sein, wie es andere Hersteller bereits machen. Der Sensor könnte aber auch auf die Gehäuseseite des Smartphones wandern.

  • Erstes Foto vom Pixel 4 (Bild: Google)
Erstes Foto vom Pixel 4 (Bild: Google)

Bisher stellte Google sein jeweils aktuelles Oberklassesmartphone im Oktober eines Jahres vor - nachdem Apple seine aktuellen iPhone-Modelle gezeigt hatte. Falls dies auch beim Pixel 4 so sein wird, dauert es also noch, bis das Smartphone erscheint. Die Veröffentlichung des Pixel-4-Produktfotos könnte aber auch bedeuten, dass der Nachfolger des Pixel 3 in diesem Jahr früher erscheint. Google machte zu all dem keine Angaben.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In diesem Jahr brachte Google erstmals nach vielen Jahren Mittelklassesmartphones auf den Markt. Die im Mai erschienenen Modelle Pixel 3a und 3a XL ergänzen damit das Produktsortiment bei Google-Smartphones. Die Pixel-Smartphones erhalten direkt Android-Updates von Google und damit frühzeitiger als andere Geräte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant



Andi K. 14. Jun 2019

Auf dem Tisch ist das Gerät ja auch schnell mit Muster entsperrt. Mit der Handyhalterung...

kendon 13. Jun 2019

Wird's einen Klinkenanschluss haben oder nicht? Bin im Herbst fällig mit VVL, würde...

yalla 13. Jun 2019

Will seit lange ein Pixel haben wegen den schnellen Updates und der guten Kamera. Leider...

Hanfos 13. Jun 2019

... sieht einfach 1:1 aus wie die Memes über das iPhone 11

Sevinity 13. Jun 2019

Da das Model schon auf Youtube geleakt wurde, war Google wohl unter Zugzwang und hat sich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /