Abo
  • Services:

Smartphone: Google will Speichermanagement des Pixel 3 fixen

Das Pixel 3 hat ein so restriktives Speichermanagement, dass Hintergrund-Apps schnell geschlossen werden - zu schnell, wie viele Nutzer finden. Google will mit einem Update gegensteuern und Hintergrundprozesse wieder länger laufen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter anderem das Pixel 3 XL ist betroffen.
Unter anderem das Pixel 3 XL ist betroffen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Google will in den kommenden Wochen ein Update für das Pixel 3 und Pixel 3 XL veröffentlichen, welches das rigorose Speichermanagement im Hintergrund auflockern soll. Eine entsprechende Aussage hat die Webseite 9to5Google von Google erhalten.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Ennest, Elspe
  2. Loy & Hutz Solutions GmbH, Freiburg im Breisgau

Zahlreiche Nutzer hatten sich in den vergangenen Wochen darüber beschwert, dass auf den Smartphones Apps zu schnell geschlossen würden. Dabei reichte es aus, zwischen drei Anwendungen hin und her zu schalten, um die erste wieder neu starten zu lassen. Bei Konkurrenzgeräten bedarf es einer weitaus größeren Anzahl an Apps, um die erste wieder zum Neustart zu bringen.

4 GByte RAM sind nicht das Problem

Die neuen Pixel-Modelle haben mit 4 GByte Arbeitsspeicher weniger RAM als die meisten Konkurrenten, eigentlich sollte das aber für mehr mögliche Hintergrundprozesse ausreichen. Dass das Problem tatsächlich ein zu rigoroses Prozessmanagement ist, zeigt nun Googles Update-Ankündigung.

Laut 9to5Google soll das Update zusammen mit einem der monatlichen Sicherheitsupdates erscheinen, allerdings nicht mit dem für November 2018. Pixel-3-Nutzer können also hoffen, dass die Aktualisierung noch im Dezember 2018 erscheint, denkbar ist aber auch eine Veröffentlichung erst im neuen Jahr.

Einen weiteren Fehler der neuen Pixel-Modelle will Google ebenfalls in einem Update beseitigen: Wie das Unternehmen Android Police mitteilte, soll eine weitere Aktualisierung das Problem beseitigen, dass verschiedene Pixel-Modelle Fotos nach der Aufnahme nicht speichern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

nille02 07. Nov 2018 / Themenstart

Sicher das man das nicht verdreht? Ich habe ein moto Z2 und da sind im Durchschnitt 64...

torrbox 06. Nov 2018 / Themenstart

Kann man die Google Suchleiste wie bei älteren Android Smartphones (dort war sie bei mir...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


      •  /