• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone: Google warnt Nutzer vor Qualitätsverlust bei Google Fotos

Vor einigen Jahren lobte Google das Speichern in hoher Qualität bei Google Fotos noch, jetzt sollen Nutzer lieber die bessere Auflösung verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google versucht weiter, seinen Onlinespeicher Google One zu vermarkten.
Google versucht weiter, seinen Onlinespeicher Google One zu vermarkten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat in einer E-Mail an Nutzer von Google Fotos vor der geringeren Qualität der Speicheroption in hoher Qualität gewarnt. Stattdessen sollten Anwender ihre Fotos lieber in Originalqualität speichern, wie Forbes berichtet.

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Dessau-Roßlau
  2. DeRisk GmbH, Neu Ulm, Germersheim, Ulm, Leinfelden-Echterdingen, Affalterbach

Damit wendet sich Google von der früheren Behauptung ab, dass die Uploads in hoher Qualität eine "nahezu identische visuelle Qualität" hätten, wie das Unternehmen bei der Einführung von Google Fotos 2015 erklärte.

"Fotos in Originalgröße bewahren die meisten Details und lassen Nutzer hineinzoomen, Ausschnitte anfertigen und Fotos mit besserer Qualität ausdrucken", schreibt Google in der E-Mail. Das ist zweifelsfrei richtig, zudem hat sich die Auflösung vieler Smartphone-Kameras in den vergangenen Jahren erhöht - weit über den Schwellwert von 16 Megapixeln, ab dem Google Fotos herunterrechnet. Videos werden in Full-HD gespeichert.

Will Google Kunden für Google One gewinnen?

Allerdings könnte man die Vermutung anstellen, dass Google versucht, seinen Onlinespeicher Google One zu vermarkten. Die Empfehlung, Fotos in Originalqualität zu speichern, wäre lediglich ein weiterer Schritt, nachdem Google bereits das kostenlose Backup in hoher Qualität abgeschafft hat. Lediglich Nutzer aktueller Pixel-Smartphones können weiter kostenlos speichern - alle anderen müssen ihren Google-One-Speicherplatz verwenden. Für künftige Pixel-Geräte gilt diese Ausnahme auch nicht mehr.

Der Eindruck der Panikmache verstärkt sich durch ein Foto, das Google der E-Mail angefügt hat. Es soll einen Vergleich zwischen Originalgröße und hoher Qualität zeigen, das niedriger aufgelöste Bild wirkt allerdings übertrieben verpixelt.

Wer kein Bezahlabo bei Googles Cloudspeicherdienst One besitzt, hat 15 GByte Speicher kostenlos zur Verfügung. Dieser steht allerdings nicht ausschließlich für Fotos zur Verfügung, sondern wird für alle Google-Dienste verwendet. Das bedeutet, dass der Speicher auch von Google Mail sowie Drive verwendet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Day 1 Edition PS4/Xbox One für 29,99€, Day 1 Edition PC für 49,99€)
  2. 219,99€ (Release 7.05.)
  3. (u. a. WD Blue SN550 1TB PCIe-SSD für 88€, Philips 65OLED855/12 65 Zoll OLED für 1.999€)

dummzeuch 03. Mär 2021 / Themenstart

Nicht notwendig: https://docs.syncthing.net/specs/index.html Jain. Ich mache das im...

chefin 03. Mär 2021 / Themenstart

Und wieviel kostet das pro Jahr?

1st1 01. Mär 2021 / Themenstart

Ich ziehe meine mit dem Smartphone gemachten Fotos mittels Robocopy aus dem...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt

Das Galaxy S21 Ultra ist das Topmodell von Samsungs neuer S21-Reihe und unterscheidet sich deutlich von den beiden anderen Modellen.

Samsung Galaxy S21 Ultra vorgestellt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /