Smartphone: Google warnt Nutzer vor Qualitätsverlust bei Google Fotos

Vor einigen Jahren lobte Google das Speichern in hoher Qualität bei Google Fotos noch, jetzt sollen Nutzer lieber die bessere Auflösung verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Google versucht weiter, seinen Onlinespeicher Google One zu vermarkten.
Google versucht weiter, seinen Onlinespeicher Google One zu vermarkten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google hat in einer E-Mail an Nutzer von Google Fotos vor der geringeren Qualität der Speicheroption in hoher Qualität gewarnt. Stattdessen sollten Anwender ihre Fotos lieber in Originalqualität speichern, wie Forbes berichtet.

Stellenmarkt
  1. ABAP-Entwickler/SAP-Speziali- st (m/w/d)
    Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück
  2. Linux Systemadministrator (m/w/d)
    Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Damit wendet sich Google von der früheren Behauptung ab, dass die Uploads in hoher Qualität eine "nahezu identische visuelle Qualität" hätten, wie das Unternehmen bei der Einführung von Google Fotos 2015 erklärte.

"Fotos in Originalgröße bewahren die meisten Details und lassen Nutzer hineinzoomen, Ausschnitte anfertigen und Fotos mit besserer Qualität ausdrucken", schreibt Google in der E-Mail. Das ist zweifelsfrei richtig, zudem hat sich die Auflösung vieler Smartphone-Kameras in den vergangenen Jahren erhöht - weit über den Schwellwert von 16 Megapixeln, ab dem Google Fotos herunterrechnet. Videos werden in Full-HD gespeichert.

Will Google Kunden für Google One gewinnen?

Allerdings könnte man die Vermutung anstellen, dass Google versucht, seinen Onlinespeicher Google One zu vermarkten. Die Empfehlung, Fotos in Originalqualität zu speichern, wäre lediglich ein weiterer Schritt, nachdem Google bereits das kostenlose Backup in hoher Qualität abgeschafft hat. Lediglich Nutzer aktueller Pixel-Smartphones können weiter kostenlos speichern - alle anderen müssen ihren Google-One-Speicherplatz verwenden. Für künftige Pixel-Geräte gilt diese Ausnahme auch nicht mehr.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Eindruck der Panikmache verstärkt sich durch ein Foto, das Google der E-Mail angefügt hat. Es soll einen Vergleich zwischen Originalgröße und hoher Qualität zeigen, das niedriger aufgelöste Bild wirkt allerdings übertrieben verpixelt.

Wer kein Bezahlabo bei Googles Cloudspeicherdienst One besitzt, hat 15 GByte Speicher kostenlos zur Verfügung. Dieser steht allerdings nicht ausschließlich für Fotos zur Verfügung, sondern wird für alle Google-Dienste verwendet. Das bedeutet, dass der Speicher auch von Google Mail sowie Drive verwendet wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /