Smartphone: Google macht aus Erinnerungsbildern 3D-Fotos

Google führt neue Funktionen für seine Fotos-App ein: Neu sind Erinnerungsbilder in 3D, neue Collagen-Designs sowie neue Auswahlkriterien für Erinnerungsmomente.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Fotos bekommt neue automatisierte Funktionen.
Google Fotos bekommt neue automatisierte Funktionen. (Bild: Google)

Google hat eine Reihe neuer Funktionen für seine Galerie-App Google Fotos vorgestellt. Nutzer sollen besser als bisher an Momente in der Vergangenheit erinnert werden, die sie wertschätzen. Dazu führt Google beispielsweise die Cinematic Photos ein.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Developer (m/w/d)
    nexible GmbH, Düsseldorf
  2. UI Designer / Webentwickler (m/w/d) im Bereich Software Entwicklung
    ASCon Systems GmbH, Stuttgart, Mainz, München
Detailsuche

Dabei verwandelt Google Fotos ein Bild in eine Art dreidimensionales Wackelbild. Die verschiedenen Bestandteile des Fotos werden unterschiedlichen Ebenen zugeordnet, anschließend wird das Bild wie bei einer kleinen Kamerafahrt abgefahren. So entsteht ein Tiefeneffekt.

Die Cinematic Photos sollen auch aus Bildern erstellt werden können, die keine Tiefeninformationen gespeichert haben. Google verwendet eigenen Angaben zufolge einen Maschinenlernalgorithmus, um die notwendigen Informationen aus dem Bild zu ermitteln.

Neue 3D-Bilder lassen sich nicht manuell erstellen

Bilder lassen sich offenbar nicht manuell zu Cinematic Photos umwandeln. Zudem zeigt Google die Bilder nur in den Erinnerungssammlungen an, die Nutzer am oberen Rand der Hauptübersicht in Google Fotos sehen können.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Diese Sammlungen sollen in Zukunft mehr Bilder mit Personen zeigen, die Nutzern wichtig sind. Dabei zeigt Google verstärkt Bilder von Personen an, die sich häufig auf Fotos finden, die vom Anwender hochgeladen wurden.

Zudem sollen Anwender auch verstärkt Bildersammlungen in den Erinnerungen sehen, die Dinge enthalten, die sie wertschätzen - etwa Sonnenuntergänge oder auch Haustiere. Auch hier wird der Beliebtheitsgrad dadurch ermittelt, wie oft derartige Inhalte auf hochgeladenen Fotos vorkommen.

GOOGLE Pixel 5 128 GB Just Black Dual SIM

Schlechte Erinnerungen lassen sich ausblenden

Google ist bewusst, dass manche Nutzer nicht an bestimmte Personen oder Zeitspannen erinnert werden möchten. Daher können Anwender in der Fotos-App Menschen und Zeiträume für Erinnerungssammlungen sperren.

Wer Collagen mit Google Fotos erstellen will, kann dafür in Zukunft neue Vorlagen verwenden. Die neuen Funktionen sollen im Januar 2021 verteilt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  3. Minderungsrecht: 1&1 bietet Kunden nur 6 Euro bei schwacher Datenrate
    Minderungsrecht
    1&1 bietet Kunden nur 6 Euro bei schwacher Datenrate

    Das neue TKG-Minderungsrecht der Bundesnetzagentur bei schwacher Datenrate scheint in der Praxis keine Lösung zu sein. 1&1 rechnet das Ergebnis klein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /