Abo
  • IT-Karriere:

Smartphone: Galaxy Note 10 bricht Samsungs Startrekord

Bisher galt das Galaxy S8 als Samsungs erfolgreichster Smartphone-Start - das neue Galaxy Note 10 hat den Rekord aber deutlich eingestellt: Nach nur 25 Tagen hat Samsung eine Million Geräte in Südkorea verkauft. Das Galaxy S8 benötigte fast zwei Wochen länger.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy Note 10+ von Samsung
Das Galaxy Note 10+ von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung hat eigenen Angaben zufolge in 25 Tagen eine Million Galaxy Note 10 in seinem Heimatmarkt in Südkorea verkauft. Das schreibt die Nachrichtenagentur Yonhap. Damit ist das neue Smartphone das bisher erfolgreichste für Samsung in seiner Heimat.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Obertshausen

Den bisherigen Startrekord hat das Galaxy Note 10 deutlich übertroffen: Das bislang erfolgreichste Gerät war das Galaxy S8, das in 37 Tagen eine Million Mal verkauft wurde. Das neue Gerät erreichte diesen Schwellwert also fast zwei Wochen früher.

Plus-Modell ist beliebter

Yonhap schlüsselt auch auf, welches Modell sich bisher besser verkauft. Das Plus-Modell ist beliebter, 63 Prozent der Käufer entscheiden sich dafür. Entsprechend kaufen 37 Prozent das etwas kleinere Standardmodell Galaxy Note 10.

In Südkorea ist das Galaxy Note 10 nur in einer 5G-Version erhältlich, in Deutschland ist das Smartphone mit LTE erhältlich. Das Galaxy Note 10 unterscheidet sich von den aktuellen Galaxy-S10-Modellen im Grunde nur noch durch den Eingabestift S-Pen. Mit diesem können Nutzer Notizen machen, aber auch zahlreiche andere Softwarefunktionen durchführen.

So lassen sich beispielsweise Bildschirminhalte leicht ausschneiden, kopieren und in anderen Anwendungen nutzen. Andere neue Funktionen des S-Pen wie die Gestensteuerung haben uns im Test hingegen nicht überzeugen können. Das Galaxy Note 10+ ist in Deutschland in zwei Varianten erhältlich: Die mit 256 GByte Flash-Speicher kostet 1.100 Euro, die mit 512 GByte Speicher ist für 1.200 Euro erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

GPUPower 17. Sep 2019 / Themenstart

In Südkorea wird normalerweise überwiegend das Iphone benutzt. Allerdings scheinen die...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /