• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone: Galaxy Note 10 bricht Samsungs Startrekord

Bisher galt das Galaxy S8 als Samsungs erfolgreichster Smartphone-Start - das neue Galaxy Note 10 hat den Rekord aber deutlich eingestellt: Nach nur 25 Tagen hat Samsung eine Million Geräte in Südkorea verkauft. Das Galaxy S8 benötigte fast zwei Wochen länger.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Galaxy Note 10+ von Samsung
Das Galaxy Note 10+ von Samsung (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung hat eigenen Angaben zufolge in 25 Tagen eine Million Galaxy Note 10 in seinem Heimatmarkt in Südkorea verkauft. Das schreibt die Nachrichtenagentur Yonhap. Damit ist das neue Smartphone das bisher erfolgreichste für Samsung in seiner Heimat.

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Den bisherigen Startrekord hat das Galaxy Note 10 deutlich übertroffen: Das bislang erfolgreichste Gerät war das Galaxy S8, das in 37 Tagen eine Million Mal verkauft wurde. Das neue Gerät erreichte diesen Schwellwert also fast zwei Wochen früher.

Plus-Modell ist beliebter

Yonhap schlüsselt auch auf, welches Modell sich bisher besser verkauft. Das Plus-Modell ist beliebter, 63 Prozent der Käufer entscheiden sich dafür. Entsprechend kaufen 37 Prozent das etwas kleinere Standardmodell Galaxy Note 10.

In Südkorea ist das Galaxy Note 10 nur in einer 5G-Version erhältlich, in Deutschland ist das Smartphone mit LTE erhältlich. Das Galaxy Note 10 unterscheidet sich von den aktuellen Galaxy-S10-Modellen im Grunde nur noch durch den Eingabestift S-Pen. Mit diesem können Nutzer Notizen machen, aber auch zahlreiche andere Softwarefunktionen durchführen.

So lassen sich beispielsweise Bildschirminhalte leicht ausschneiden, kopieren und in anderen Anwendungen nutzen. Andere neue Funktionen des S-Pen wie die Gestensteuerung haben uns im Test hingegen nicht überzeugen können. Das Galaxy Note 10+ ist in Deutschland in zwei Varianten erhältlich: Die mit 256 GByte Flash-Speicher kostet 1.100 Euro, die mit 512 GByte Speicher ist für 1.200 Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. (u. a. MSI Optix G24C für 155,00€, Asus VP278H für 125,00€, LG 27UD59-W für 209,00€ und HP...

GPUPower 17. Sep 2019

In Südkorea wird normalerweise überwiegend das Iphone benutzt. Allerdings scheinen die...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /