• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone: Foxconn könnte iPhones in Mexiko bauen

Insidern zufolge soll Foxconn eine Verlagerung der Produktion nach Mexiko erwägen. Grund sind die Spannungen zwischen den USA und China.

Artikel veröffentlicht am ,
Foxconn hat bereits Fabriken in Mexiko.
Foxconn hat bereits Fabriken in Mexiko. (Bild: Reuters)

Der taiwanische Elektronikhersteller Foxconn soll ebenso wie der Mitbewerber Pegatron eine Verlagerung seiner Fertigung nach Mexiko erwägen. Das berichtet Reuters unter Berufung auf Personen, die mit der Sache vertraut sind.

Stellenmarkt
  1. Elkamet Kunststofftechnik GmbH, Biedenkopf
  2. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Freital bei Dresden

Demnach will Foxconn in Mexiko unter anderem auch iPhones fertigen, Apple sei an den Plänen allerdings nicht direkt beteiligt. Bislang stellt Foxconn in dem mittelamerikanischen Land hauptsächliche Fernseher und Server her.

Sowohl Foxconn als auch Pegatron sind als Auftragsfertiger für Apple bekannt. Die Produktion erfolgt hauptsächlich in Asien, vor allem in China, Vietnam und Indien. Eine Verlagerung nach Mexiko könnte den Unternehmen Entlastung im US-chinesischen Wirtschaftskonflikt verschaffen. Die Produktion in China wird mittelfristig wegen Einfuhrabgaben in die USA weniger rentabel.

Auch Pegatron soll Produktion nach Mexiko verlagern

Pegatron soll sich in frühen Verhandlungen bezüglich einer neuen Fabrik in Mexiko befinden, in der Chipsätze und andere elektronische Komponenten gefertigt werden sollen. Sowohl Pegatron als auch Apple haben einen Kommentar zu den Gerüchten abgelehnt. Foxconn hat Reuters mitgeteilt, dass die aktuellen Investitionen in Mexiko nicht erhöht werden sollen.

Besonders Foxconns Standpunkt gegenüber der Produktion in China ist hinlänglich bekannt. Der Vorsitzende des Unternehmens, Young Liu, erklärte vor Kurzem, dass Chinas Tage als Weltfabrik gezählt seien. Nicht-chinesische Unternehmen wie Foxconn müssten sich in Zukunft nach alternativen Produktionsstandorten umsehen. Bei Foxconn ist der Anteil der nicht in China stattfindenden Produktion von 25 Prozent im Juli 2019 auf 30 Prozent im Juli 2020 gestiegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. (u. a. i-tec Adapterkabel USB-C > HDMI 4K/60Hz 1,5m für 12,99€, i-tec MySafe USB 3.0 Easy...
  3. 47,99€
  4. 1.799€ (versandkostenfrei)

deutscher_michel 25. Aug 2020

Oh ein Kenner der Branche und Produktion. Na dann kann ja nichts schief gehen..

Desertdelphin 25. Aug 2020

Ist ein bisschen überspitzt, aber prinzipiell richtig. In der NGO in Peru in der wir...

Allandor 25. Aug 2020

Waren die es nicht mit denen Trump so geprahlt hat, das sie ein Werk in den USA eröffnet...


Folgen Sie uns
       


Zoom Escaper ausprobiert

Der Zoom Escaper ist eine Möglichkeit, sich aus Videokonferenzen zu schummeln. Wir haben ihn ausprobiert.

Zoom Escaper ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /