• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone-Fotografie: LEDs sollen unsichtbare Werbebotschaften senden

Das beleuchtete Werbeschild der Zukunft könnte nach einem Vorschlag von Intel per Lichtimpuls Daten senden, die beim Abfotografieren vom Smartphone oder der Digitalkamera erkannt werden. So könnte wie bei QR-Tags zusätzliche Werbung übermittelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Visible Light Comunication übermittelt Informationen über Lichtimpulse aufs Smartphone.
Visible Light Comunication übermittelt Informationen über Lichtimpulse aufs Smartphone. (Bild: Intel Labs)

Die Bildsensoren von Smartphones werden bislang fast nur für die Fotografie verwendet, doch auch für den Empfang von Daten könnten sie genutzt werden. Intel schlägt dazu ein vereinheitlichtes Kommunikationsprotokoll vor, mit dem die sogenannte Visible Light Communication (VLC), englisch für: "Kommunikation über sichtbares Licht", herstellerübergreifend funktionieren könnte. Damit könnte eine Art QR-Code durch Lichtimpulse etabliert werden, der beim Betrachten von LED-Werbeschildern gar nicht auffällt und nur beim Abfotografieren oder Filmen ausgewertet wird.

Stellenmarkt
  1. Juice Technology AG, Winkel
  2. Birkenstock GmbH & Co. KG, Neustadt (Wied), Köln

Rick Roberts von den Intel Labs zeigt in einer Präsentation für die Standardisierungsorganisation IEEE die grundlegende Idee hinter der unidirektionalen Kommunikation auf und beschreibt neben der Werbung auch noch andere Einsatzzwecke (PDF). So könnte eine Art Ortungssystem für Innenräume entwickelt werden. Der Anwender kann dabei mit einem Foto Richtung Decke seine Position innerhalb eines großen Raumes bestimmen, die die Beleuchtung übermittelt. Die IEEE bemüht sich um eine Standardisierung von VLC.

Die Lichtkommunikation ist mit der eines Morsecodes vergleichbar, nur dass statt einer Lichtquelle hier gleich zahlreiche einzelne LEDs funken können. Das darunterliegende Protokoll müsste erst einmal festgelegt werden, damit die Smartphone- und Kamerahersteller die angeblich für das menschliche Auge nicht sichtbaren Lichtblitze überhaupt interpretieren können.

Die Implementierung auf Seiten der Kameras wäre mit Software lösbar und würde keine Hardware-Modifikationen erfordern, schreibt Roberts in der Präsentation. Zudem gibt es Millionen von Empfangsgeräten, was die Einführung einer solchen Technik deutlich erleichtern würde.

Forscher am Heinrich-Hertz-Institut HHI in Berlin hatten schon 2011 mit sichtbarem Licht eine Datenübertragungsgeschwindigkeit von 800 MBit/s mit LEDs ermöglicht, die eigentlich zur Raumbeleuchtung eingesetzt werden. Die als Visible Light Communication (VLC) bezeichnete Technik wurde ursprünglich vom HHI zusammen mit Siemens und France Telecom Orange Labs entwickelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

IrgendeinNutzer 30. Jul 2013

Besonders "lustig" ist es immer zu sehen, wie Firmen Promis extrem viel Geld in den...

MarioWario 30. Jul 2013

1+ - dachte ich auch gleich :-)

jeegeek 30. Jul 2013

Naja dann greifen wir einfach zur guten alten analogen Fotografie zurück :)

blaub4r 30. Jul 2013

Ich frage mich auch immer wieder. Da wundern die sich echt noch das jeder werbeblocker...

zenker_bln 30. Jul 2013

http://de.wikipedia.org/wiki/Sie_leben


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

    •  /