Abo
  • Services:
Anzeige
Visible Light Comunication übermittelt Informationen über Lichtimpulse aufs Smartphone.
Visible Light Comunication übermittelt Informationen über Lichtimpulse aufs Smartphone. (Bild: Intel Labs)

Smartphone-Fotografie LEDs sollen unsichtbare Werbebotschaften senden

Das beleuchtete Werbeschild der Zukunft könnte nach einem Vorschlag von Intel per Lichtimpuls Daten senden, die beim Abfotografieren vom Smartphone oder der Digitalkamera erkannt werden. So könnte wie bei QR-Tags zusätzliche Werbung übermittelt werden.

Anzeige

Die Bildsensoren von Smartphones werden bislang fast nur für die Fotografie verwendet, doch auch für den Empfang von Daten könnten sie genutzt werden. Intel schlägt dazu ein vereinheitlichtes Kommunikationsprotokoll vor, mit dem die sogenannte Visible Light Communication (VLC), englisch für: "Kommunikation über sichtbares Licht", herstellerübergreifend funktionieren könnte. Damit könnte eine Art QR-Code durch Lichtimpulse etabliert werden, der beim Betrachten von LED-Werbeschildern gar nicht auffällt und nur beim Abfotografieren oder Filmen ausgewertet wird.

Rick Roberts von den Intel Labs zeigt in einer Präsentation für die Standardisierungsorganisation IEEE die grundlegende Idee hinter der unidirektionalen Kommunikation auf und beschreibt neben der Werbung auch noch andere Einsatzzwecke (PDF). So könnte eine Art Ortungssystem für Innenräume entwickelt werden. Der Anwender kann dabei mit einem Foto Richtung Decke seine Position innerhalb eines großen Raumes bestimmen, die die Beleuchtung übermittelt. Die IEEE bemüht sich um eine Standardisierung von VLC.

Die Lichtkommunikation ist mit der eines Morsecodes vergleichbar, nur dass statt einer Lichtquelle hier gleich zahlreiche einzelne LEDs funken können. Das darunterliegende Protokoll müsste erst einmal festgelegt werden, damit die Smartphone- und Kamerahersteller die angeblich für das menschliche Auge nicht sichtbaren Lichtblitze überhaupt interpretieren können.

Die Implementierung auf Seiten der Kameras wäre mit Software lösbar und würde keine Hardware-Modifikationen erfordern, schreibt Roberts in der Präsentation. Zudem gibt es Millionen von Empfangsgeräten, was die Einführung einer solchen Technik deutlich erleichtern würde.

Forscher am Heinrich-Hertz-Institut HHI in Berlin hatten schon 2011 mit sichtbarem Licht eine Datenübertragungsgeschwindigkeit von 800 MBit/s mit LEDs ermöglicht, die eigentlich zur Raumbeleuchtung eingesetzt werden. Die als Visible Light Communication (VLC) bezeichnete Technik wurde ursprünglich vom HHI zusammen mit Siemens und France Telecom Orange Labs entwickelt.


eye home zur Startseite
IrgendeinNutzer 30. Jul 2013

Besonders "lustig" ist es immer zu sehen, wie Firmen Promis extrem viel Geld in den...

MarioWario 30. Jul 2013

1+ - dachte ich auch gleich :-)

jeegeek 30. Jul 2013

Naja dann greifen wir einfach zur guten alten analogen Fotografie zurück :)

blaub4r 30. Jul 2013

Ich frage mich auch immer wieder. Da wundern die sich echt noch das jeder werbeblocker...

zenker_bln 30. Jul 2013

http://de.wikipedia.org/wiki/Sie_leben



Anzeige

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 1 Monat für 1€
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Lion, Snowden, Lone Survivor, London Has Fallen, Homefront)
  3. (u. a. Blade Runner Blu-ray 8,99€, The Equalizer Blu-ray 6,66€)

Folgen Sie uns
       


  1. Kiyo und Seiren X

    Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer

  2. Pixel 2 XL

    Google untersucht Einbrennen des Displays

  3. Max-Planck-Gesellschaft

    Amazon eröffnet AI-Center mit 100 Jobs in Deutschland

  4. Windows 10

    Trueplay soll Cheating beim Spielen verhindern

  5. Foto-App

    Weboberfläche von Google Fotos hat Bilderlücken

  6. Fahrzeugsicherheit

    Wenn das Auto seinen Fahrer erpresst

  7. Mate 10 Pro im Test

    Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  8. Diamond Omega

    Randloses Topsmartphone mit zwei Dual-Kameras für 500 Euro

  9. Adobe

    Deep Fill denkt beim Retuschieren Bildelemente dazu

  10. Elektroautos

    Tesla will Autos in China bauen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

  1. Re: Da fällt Trump die Kinnlade runter

    pumok | 11:16

  2. Re: Anticheat ist nicht Aufgabe des Betriebssystems

    My1 | 11:15

  3. Re: Enttäuscht

    ve2000 | 11:14

  4. Hauptsache

    My1 | 11:14

  5. Re: Bahn schneller machen

    Geistesgegenwart | 11:12


  1. 11:29

  2. 10:50

  3. 10:40

  4. 10:30

  5. 10:15

  6. 10:00

  7. 09:00

  8. 07:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel