Smartphone-Flops: Ungewöhnlich ist nicht immer gut oder erfolgreich

In den vergangenen zehn Jahren sind zahlreiche Smartphones gefloppt - aber nicht immer, weil die Geräte wirklich schlecht waren.

Artikel von veröffentlicht am
Daumen runter für manche Smartphone-Ideen
Daumen runter für manche Smartphone-Ideen (Bild: Pixabay/Pixabay-Lizenz)

Ein Smartphone ist im Grunde eine einfache Sache: Es hat vier Ecken (manchmal auch runde), ein Display, eine oder mehrere Kameras und lässt sich zum Telefonieren, zum Surfen, zum Fotografieren und zum Spielen verwenden. Im Laufe der Jahre hat sich gezeigt, dass es immer schwieriger wird, sich als Hersteller von der Konkurrenz abzusetzen.

Inhalt:
  1. Smartphone-Flops: Ungewöhnlich ist nicht immer gut oder erfolgreich
  2. Red Smartphone mit angeblichem Holo-Display
  3. LG zeigte mit dem G5 Mut

Bei Leistung, Display, Fotografie gibt es innerhalb der jeweiligen Preisklassen oft nur noch wenige Unterschiede - was nicht verwunderlich ist, benutzen viele Smartphone-Hersteller doch Displays, Kamerasensoren und Prozessoren von denselben Produzenten.

Folglich haben Smartphone-Hersteller immer wieder versucht, sich mit teilweise schrägen Ideen von der Konkurrenz abzuheben. Manchmal war die Idee zwar gut, das Interesse aber eher gering - oder die Umsetzung wirklich schlecht. Hier eine Übersicht unserer Highlights der letzten Jahre.

Google Project Ara

Mit Project Ara sollten Smartphones modular werden: Wer eine gute Kamera braucht, kauft sich ein entsprechendes Modul; wem eine weniger gute Kamera reicht, kann weniger für ein weniger leistungsstarkes Modul ausgeben. Das sollte auch für Display, Prozessor und weitere Teile gelten - Project Ara sollte den Baukasten für Smartphones bieten, die sich Kundenwünschen anpassen sollten.

Fairphone 4 5G
Stellenmarkt
  1. Projektleiter (m/w/d) Digitalisierung Öffentliche Verwaltungen
    GovConnect GmbH, Hannover
  2. SAP-Applikationsmanager (m/w/d) Basis-Administration
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

Google hatte das Projekt zusammen mit Motorolas ATAP-Gruppe (Advanced Technologies and Projects) übernommen und ab 2013 entwickelt - auf Basis einer Idee von Phonebloks, einem niederländischen Startup. Bis 2016 brachte Google immer wieder neue Ideen für Project Ara und auch Prototypen. Anfang September 2016 gab Google allerdings bekannt, dass das Projekt aufgegeben würde.

Eigentlich sollte das Smartphone schon 2015 auf den Markt kommen, auf der Google I/O 2016 hatte Google noch angekündigt, das Projekt retten zu wollen. Damit wäre aber das Grundprinzip der Modularität so gut wie aufgegeben worden - was auch einer der Phonebloks-Gründer kritisierte. Letztlich dürfte Project Ara an den technischen Möglichkeiten und den Produktionskosten gescheitert sein. Dass die Grundidee aber gut ist, zeigt Fairphone, das mit dem Fairphone 4 bereits sein drittes modulares Smartphone vorgestellt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Red Smartphone mit angeblichem Holo-Display 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Karsten Meyer 22. Jul 2022 / Themenstart

... war nicht unbedingt ein Flop, aber leider hat es keinen Nachfolger, bei dem das...

mick_3 22. Jul 2022 / Themenstart

Ich hatte 2018 das Moto Z sehr günstig neu gekauft und dann noch Akku + Turbo Akku Mod...

forenuser 20. Jul 2022 / Themenstart

AHHHH!!! Und ich habe keines zwischen die Finger bekommen... Ich war ganz hin und weg...

xPandamon 19. Jul 2022 / Themenstart

Ein Smartphone ist heutzutage ein mobiler Rechner und wer das Ding auch nur im Ansatz so...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Anti-Scalper: Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung
    Anti-Scalper
    Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung

    Prime ist nicht mehr nötig, aber dafür eine Einladung: Wegen anhaltender Lieferengpässe hat Amazon den Bestellvorgang bei der PS5 geändert.

  2. Shitexpress, Genesis, Anno 1800: Dienst gehackt, mit dem anonym Exkremente verschickt werden
    Shitexpress, Genesis, Anno 1800
    Dienst gehackt, mit dem anonym Exkremente verschickt werden

    Sonst noch was? Was am 17. August 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /