LG zeigte mit dem G5 Mut

Nach dem guten Modell G4 wagte sich der südkoreanische Hersteller LG im April 2016 mit dem G5 an ein modulares Smartphone - zumindest war es ein bisschen modular. Das G5 hatte nicht nur einen wechselbaren Akku, was damals bereits unüblich war, sondern erlaubte es auch, einen Kameragriff oder einen Hardware-DAC anzustecken. Zudem konnte für das Smartphone eine VR-Brille und eine 360-Grad-Kamera gekauft werden.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Referentin oder wissenschaftlicher Referent (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn, Berlin
  2. Cyber Security Analyst (m/w/d)
    OEDIV KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Das Problem bei den Modulen des G5 war, dass sie nicht hot-swappable waren. Wenn man etwa den Kameragriff anstecken wollte, musste der Akku entnommen werden; dabei ging das Smartphone aus, was aus einem schnellen Wechsel einen längeren Reboot machte. Im Test von Golem.de mussten wir außerdem feststellen, dass das G5 nicht gut verarbeitet war. Das Konzept selbst hatte uns damals aber überzeugt - den Markt offenbar nicht: Das G5 war das erste und letzte Smartphone dieser Art von LG.

Mit dem G6 ein Jahr später schwenkte LG wieder auf ein Smartphone traditioneller Bauart um, das Konzept der Dualkameras behielt der Hersteller aber bei. Ob die modulare Herangehensweise später vielleicht Erfolg gehabt hätte, ist fraglich: Hersteller wie Motorola versuchten es auch mit ansteckbaren Modulen, von denen mittlerweile nichts mehr zu sehen ist. Vielleicht wollen die meisten Smartphone-Nutzer einfach ihr Smartphone aus der Tasche ziehen und es benutzen, ohne vorher neue Module daran zu befestigen. Mittlerweile ist LG komplett aus dem Smartphone-Geschäft ausgestiegen, nachdem noch ein paar weitere ungewöhnliche und erfolglose Modelle präsentiert worden waren.

Yotaphone mit zwei Displays

Das Yotaphone sowie die Nachfolgemodelle Yotaphone 2 und Yotaphone 3 waren recht einzigartige Geräte im Smartphone-Markt: Als einer der ersten Hersteller griff das russische Unternehmen Yota Devices, eine mittlerweile insolvente Tochterfirma von Yota, das Konzept von zwei Bildschirmen bei einem Smartphone auf. Auf der Vorderseite hatten die Geräte ein LC-Display, auf der Rückseite ein E-Paper-Display.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    11.-13.10.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf diesem konnte das Android-System gespiegelt werden und etwa E-Book-Reader aufgerufen werden. So ließ sich deutlich akkuschonender auf den Smartphones lesen. Da E-Paper-Displays keinen Strom benötigen, wenn sie das Bild nicht ändern, ließen sich auch Dokumente wie Boarding-Pässe einfach auf der Rückseite der Smartphones parken. Das erste Yotaphone kam im Dezember 2013 auf den Markt, in Deutschland war es ab Anfang 2014 verfügbar. Vorausgegangen waren mehrere Verschiebungen des Starttermins, zwischenzeitlich wurde auch die Hardware noch einmal geändert.

Im Test des ersten Yotaphones fiel uns auf, dass das E-Paper-Display qualitativ nicht so gut war wie damalige Kindle-Reader von Amazon. Außerdem handelte es sich nicht um einen Touch-Bildschirm, die Steuerung erfolgte über eine berührungsempfindliche Leiste. Von Anfang an gab es zudem zu wenige Apps, die tatsächlich sinnvoll mit dem zweiten Display auf der Rückseite interagieren konnten.

Mit der zweiten Version konnte Yota Devices das Konzept deutlich verbessern, vor allem die Qualität des E-Paper-Displays. Die Software blieb aber ein Problem, zudem stieg der Preis von 500 auf 700 Euro. Für ein Nischenprodukt war das 2014 deutlich zu viel. 2017 erschien noch das Yotaphone 3 in China, danach gab es keine neuen Modelle mehr.

Fairphone 4 5G

Samsung Galaxy Note 7: Das eigentliche Fire Phone

Man soll immer mit einem Feuerwerk enden - daher haben wir uns das Galaxy Note 7 von Samsung für den Schluss unseres Flop-Artikels aufgespart. Das Galaxy Note 7 war Samsungs Stift-Smartphone aus dem Jahr 2016 und führte neben neuen S-Pen-Funktionen auch einen Iris-Scanner zum Entsperren des Smartphones ein. Die Hardware war ansonsten weitgehend identisch mit dem Galaxy S7.

In Erinnerung bleibt das Note 7 aber eher nicht wegen der Funktionen, sondern wegen eines Fabrikationsfehlers beim Akku, aufgrund dessen das Smartphone öfters in Flammen aufging. Zunächst tauschte Samsung bereits verkaufte Geräte gegen vermeintlich sichere Modelle ein - nachdem sich diese im Laufe des Herbstes auch immer wieder mal entzündet hatten, stellte der südkoreanische Hersteller die Produktion ein und nahm das Smartphone vom Markt.

Später drängte das Unternehmen unwillige Kunden, die ihr Note 7 nicht zurückschicken wollten, durch die Deaktivierung der Ladefunktion zum Umtausch. In Flugzeuge konnte man das Smartphone ab Ende 2016 auch nicht mehr mitnehmen: Die Airlines schätzten die Brandgefahr als zu hoch ein.

Samsung erholte sich von dem Note-7-Fiasko erstaunlich gut - was auch an einer recht offenen Kommunikation der Unfallgründe lag. Mit dem Galaxy Note 8 stellte man 2017 einen Nachfolger vor, der nicht Feuer fing. Heute ist Samsung immer noch der größte Smartphone-Hersteller der Welt, die brennenden Note 7 haben sich langfristig nicht negativ auf das Unternehmen ausgewirkt. Auch das Problem mit seinem ersten faltbaren Smartphone konnte daran nichts ändern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Red Smartphone mit angeblichem Holo-Display
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Karsten Meyer 22. Jul 2022 / Themenstart

... war nicht unbedingt ein Flop, aber leider hat es keinen Nachfolger, bei dem das...

mick_3 22. Jul 2022 / Themenstart

Ich hatte 2018 das Moto Z sehr günstig neu gekauft und dann noch Akku + Turbo Akku Mod...

forenuser 20. Jul 2022 / Themenstart

AHHHH!!! Und ich habe keines zwischen die Finger bekommen... Ich war ganz hin und weg...

xPandamon 19. Jul 2022 / Themenstart

Ein Smartphone ist heutzutage ein mobiler Rechner und wer das Ding auch nur im Ansatz so...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Dungeon Keeper
Wir sind wieder richtig böse!

Nicht Held, sondern Monster: Darum geht's in Dungeon Keeper von Peter Molyneux. Golem.de hat neu gespielt - und einen bösen Bug gefunden.
Von Andreas Altenheimer

25 Jahre Dungeon Keeper: Wir sind wieder richtig böse!
Artikel
  1. bZ4X: Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an
    bZ4X
    Toyota bietet Rückkauf seiner zurückgerufenen E-Autos an

    Toyota bietet Kunden den Rückkauf seiner Elektro-SUVs an, nachdem diese im Juni wegen loser Radnabenschrauben zurückgerufen wurden.

  2. Laptops: Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler
    Laptops
    Vom Bastel-Linux zum heimlichen Liebling der Entwickler

    Noch vor einem Jahrzehnt gab es kaum Laptops mit vorinstalliertem Linux. Inzwischen liefern das aber sogar die drei weltgrößten Hersteller - ein überraschender Siegeszug.

  3. Entwicklerstudio: Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen
    Entwicklerstudio
    Eidos Montreal möchte Cyberpunk 2077 mit Deus Ex toppen

    Eidos Montreal würde gerne ein neues Deus Ex machen. Der Plan, damit Cyberpunk 2077 zu übertrumpfen, scheitert aber vorerst an einem Detail.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. Samsung 980 1 TB 77€ und ASRock RX 6800 639€ ) • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 8 GB DDR4-3200 34,98€ ) • AOC GM200 6,29€ • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1 TB 119€) • Weekend Sale bei Alternate • PDP Victrix Gambit 63,16€ [Werbung]
    •  /