Abo
  • Services:

Smartphone-Fernsteuerung: Ford Sync Connect soll tumbe Autos etwas smarter machen

Ford hat mit Sync Connect eine Smartphone-Steuerung für das Auto angekündigt. So sollen Autofahrer ihre Fahrzeuge künftig per Smartphone aus der Ferne steuern können. Dabei bleibt das Auto natürlich die ganze Zeit stehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ford Sync Connect
Ford Sync Connect (Bild: Ford)

Ford hat im Vorfeld der Los Angeles Auto Show mit Sync Connect ein neues System zur Fernsteuerung von Autofunktionen übers Smartphone vorgestellt. Der Autofahrer kann zum Beispiel sein Auto über das Smartphone öffnen und verschließen, indem die Zentralverriegelung angesteuert wird. Außerdem soll das System ermöglichen, das Auto vorzuheizen, zu starten und den Motor auch wieder auszumachen. Wer will, kann zudem auf einer Karte den Parkstandort des Fahrzeugs ausmachen.

  • Ford Sync Connect (Bild: Ford)
Ford Sync Connect (Bild: Ford)
Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin

Ähnliche Systeme entwickeln auch andere Hersteller. BMW hat mit "BMW Remote" zum Beispiel Apps für die Fernsteuerung entwickelt. Damit lassen sich auch Hupe und Lichthupe des Autos betätigen, um es wiederzufinden. Über den Menüpunkt "Klima" können die Standheizung oder die Standlüftung gestartet werden. Bei Mazda heißt die Lösung Mobile Start. Hier wurde zusätzlich ein Panikalarm integriert.

Ford will mit einer Zeitschaltuhr für die Heizung und Klimaanlage punkten. Zwar gibt es seit Jahren Standheizungen mit Funkfernbedienungen und Timer, doch diese funktionieren nicht über Smartphones. Außerdem soll Sync Connect Informationen zur Tankfüllung oder dem Reifendruck und dem Zustand der Autobatterie aufs Smartphone bringen.

Der erste Ford mit Sync Connect wird der Ford Escape sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 899€

AllDayPiano 19. Nov 2015

"Nicht alle" und "manche" ist ziemlich wenig im Vergleich zum gesamten übrigen. Richtig...

Bautz 18. Nov 2015

Vor allem wenn schon dann richtig und das Smartphone als Schlüsselersatz.

Bautz 18. Nov 2015

Genauer gesagt ist es eine Ordnungwiedrigkeit. Aber ich sage ganz ehrlich, dass ich die...

co 18. Nov 2015

Der Escape ist der Kuga, der Escalade ist ein Monstrum

gadthrawn 18. Nov 2015

Ford verbaut meist Eberspächer Standheizungen. Eberspächer hat EasyStart Call um...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

    •  /