Smartphone: Fairphone 3+ bekommt bessere Kamera

Das neue Fairphone hat ein verbessertes Kameramodul, das auch in das Vorgängermodell eingebaut werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Das in seine Module zerlegte Fairphone 3+
Das in seine Module zerlegte Fairphone 3+ (Bild: Fairphone)

Fairphone hat sein neues Fairphone 3+ vorgestellt. Bei dem Smartphone handelt es sich um eine leicht verbesserte Version des Fairphone 3, das neue Module für die Front- und Hauptkamera bekommen hat. Ansonsten sind die technischen Daten identisch.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator*in als Systembetreuer*in (m/w/d)
    Stadtwerke München GmbH, München
  2. Service Manager (w/m/d)
    Bechtle GmbH, Hamburg, Kiel
Detailsuche

Der Firmenphilosophie von Fairphone folgend, sollen bisherige Besitzer nicht von ihrem Fairphone 3 auf das neue Plus-Modell wechseln. Das Gerät richtet sich eher an Neukunden oder Besitzer älterer Fairphone-Modelle.

Damit auch Fairphone-3-Besitzer in den Genuss der neuen Kameras kommen können, sind die Module mit dem Fairphone 3 kompatibel und auch separat erhältlich. Das Fairphone 3 ist damit wohl das einzige aktuell erhältliche Smartphone, für das es aktualisierte Bauteile gibt, die Nutzer einfach selbst installieren können.

48 statt 12 Megapixel

Die neue Hauptkamera verwendet anstelle des bisherigen 12-Megapixel-Sensors einen 48-Megapixel-Sensor. Die Frontkamera hat im neuen Modul 16 Megapixel, bisher waren es 8 Megapixel. Neben der Auflösung hat Fairphone eigenen Angaben zufolge auch die Objektverfolgung, den Autofokus und die Bildstabilisierung verbessert.

  • Die Kamera des Fairphone 3 macht anständige Fotos, die qualitativ besser als die des Vorgängermodells sind. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Allerdings kann die Kamera nicht mit der Konkurrenz mithalten: In dieser Situation bringt die manuell zugeschaltete HDR-Funktion beispielsweise nicht die erwartete ausgeglichene Belichtung. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auch in dieser Situation wirkt das Bild viel zu dunkel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Auf diesem Bild ist der Vordergrund zu dunkel. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Fairphone 3 hat einen 5,7 Zoll großen Full-HD-Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse des Fairphone 3 ist transparent, so dass das Innenleben erkennbar ist. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Unterhalb der Kamera ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Fairphone 3 wird über einen USB-C-Anschluss geladen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Fairphone 3 hat einen Klinkenanschluss für Kopfhörer. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Trotz des etwas breiten Rahmens um das Display liegt das Fairphone 3 gut in der Hand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Interessant ist das Fairphone 3 nicht nur wegen seiner nachhaltigeren und faireren Produktion, sondern auch wegen der einfachen Reparierbarkeit. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Fairphone 3 lässt sich fast komplett auseinandernehmen. So lassen sich die wichtigsten Komponenten einfach reparieren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oben das Modul mit der 12-Megapixel-Hauptkamera, darunter das Modul mit der Frontkamera und dem Lautsprecher für Telefonie. Rechts das Lautsprechermodul, ganz unten das Modul mit dem Vibrationsmotor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nicht ausgebauen können Nutzer unter anderem das SoC, das im Alltag aber wohl auch nicht kaputt gehen dürfte. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Fairphone 3 hat einen 5,7 Zoll großen Full-HD-Bildschirm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    14.-18.11.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Fairphone 3+ besteht wie das Fairphone 3 aus sieben Modulen und der Hauptplatine. Die Module lassen sich ohne viel Mühe ausbauen und - wie jetzt mit den neuen Kameramodulen - austauschen. Das ist nicht nur bei verbesserten Modulen praktisch, sondern vor allem im Fall eines Defekts.

Wie bei seinen Vorgänger-Smartphones versucht Fairphone auch beim aktuellen Modell, die Fertigung möglichst fair und nachhaltig zu gestalten. Das Gerät hat einen hohen Anteil an recycelten Materialien, viele Inhaltsstoffe stammen aus zertifiziert fairer und nachhaltiger Produktion.

Fairphone 3+ Dual-SIM 4GB/64GB Black Android 10.0 Smartphone, FP3+, Schwarz

Das Fairphone 3+ wird mit Android 10 ausgeliefert. Im September 2020 soll auch für das Fairphone 3 das Upgrade auf die aktuelle Android-Version erscheinen. Das Fairphone 3+ kostet 470 Euro; das Hauptkameramodul kostet 60 Euro, die Frontkamera 35 Euro. Im Bundle sind beide Module für 70 Euro verfügbar. Angeboten werden sie auf der Fairphone-Webseite und in Deutschland bei Mobilcom-Debitel und Galaxus.

Das Fairphone 3 wird weiter erhältlich sein. Der Preis sinkt auf 420 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Neremyn 28. Aug 2020

So weit ich weiß haben die Shiftphones auch ein eigenes Android ohne Google. Da hättest...

honk 27. Aug 2020

Also beim Neukauf würde ich schon gerne wissen, ob die bessere Kamera schon dabei ist...

miauwww 27. Aug 2020

Das geht rechtlich nicht. Sie können für Lineage keine Gewährleistung erbringen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /