Abo
  • Services:

Smartphone: Facebook hat Interesse an Blackberry

Facebook könnte doch ein eigenes Smartphone planen. Bei einem Treffen mit Blackberry in Kalifornien ging es um die Übernahme des Herstellers.

Artikel veröffentlicht am ,
Firmenchef Thorsten Heins im Mai 2012
Firmenchef Thorsten Heins im Mai 2012 (Bild: David Manning/Reuters)

Die Managements von Facebook und Blackberry haben sich in der vergangenen Woche getroffen, um eine Übernahme des Smartphone-Herstellers zu verhandeln. Das hat das Wall Street Journal aus informierten Kreisen erfahren.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Regensburg
  2. ITEOS, Reutlingen, Freiburg

Das Treffen fand in Kalifornien statt. Ob Facebook tatsächlich ein Angebot abgeben will, ist nicht bekannt. Beide Unternehmen haben auf Anfrage des Wall Street Journals einen Kommentar zu dem Bericht abgelehnt.

Damit könnte das Internetunternehmen Facebook doch einen Bereich für integrierte Hardware und Software planen. Konzernchef Mark Zuckerberg hatte öffentlich erklärt, ein eigenes Smartphone wäre "die falsche Strategie". Doch Apple ist in diesem Bereich extrem erfolgreich.

Blackberry hat Eigenkapital in Höhe von rund 2,6 Milliarden US-Dollar und keine Schulden. Zudem besitzt das kanadische Unternehmen Patente für abgesicherte E-Mail-Übertragung und für Smartphone-Komponenten, deren Wert Analysten auf 1 bis 3 Milliarden US-Dollar schätzen.

Der angeschlagene Smartphonehersteller kämpft mit massiv sinkenden Marktanteilen und steht zum Verkauf. Lenovo, SAP und Google wurden bereits als Kaufinteressenten genannt. Die Alternative zu dem Verkauf wäre, dass der größte Aktionär Fairfax Financial Holdings das kanadische Unternehmen für 4,7 Milliarden US-Dollar von der Börse nimmt. Hierzu hatte Blackberry schon eine vorläufige Vereinbarung geschlossen.

Die Frist für weitere Gebote ist der kommende Montag. Auch die Firmengründer Mike Lazaridis und Doug Fregin planen nach Angaben der US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) den Kauf von Blackberry.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

MistelMistel 30. Okt 2013

Du hast das falschrum formuliert. Eher als würde Lada Porsche von VW aufkaufen.

onkel hotte 30. Okt 2013

Ich glaueb der Artikel will ausdrücken das die (Software)firma Apple ein eigenes...

tibrob 30. Okt 2013

Ein Blackberry von Facebook? Never ever! - für Geschäftskunden sowieso nicht. Schade...

onkel hotte 30. Okt 2013

Das dachte ich mir auch beim Lesen der Überschrift. Wer will schon seine Geschäfsmails...

stephan_eder 30. Okt 2013

Das ist bestimmt der Smartphone Hersteller, der momentan am günstigsten zu kaufen ist.


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    •  /