Abo
  • Services:

Smartphone: Facebook hat Interesse an Blackberry

Facebook könnte doch ein eigenes Smartphone planen. Bei einem Treffen mit Blackberry in Kalifornien ging es um die Übernahme des Herstellers.

Artikel veröffentlicht am ,
Firmenchef Thorsten Heins im Mai 2012
Firmenchef Thorsten Heins im Mai 2012 (Bild: David Manning/Reuters)

Die Managements von Facebook und Blackberry haben sich in der vergangenen Woche getroffen, um eine Übernahme des Smartphone-Herstellers zu verhandeln. Das hat das Wall Street Journal aus informierten Kreisen erfahren.

Stellenmarkt
  1. LEGOLAND Deutschland Freizeitpark GmbH, Günzburg
  2. Bosch Gruppe, Berlin

Das Treffen fand in Kalifornien statt. Ob Facebook tatsächlich ein Angebot abgeben will, ist nicht bekannt. Beide Unternehmen haben auf Anfrage des Wall Street Journals einen Kommentar zu dem Bericht abgelehnt.

Damit könnte das Internetunternehmen Facebook doch einen Bereich für integrierte Hardware und Software planen. Konzernchef Mark Zuckerberg hatte öffentlich erklärt, ein eigenes Smartphone wäre "die falsche Strategie". Doch Apple ist in diesem Bereich extrem erfolgreich.

Blackberry hat Eigenkapital in Höhe von rund 2,6 Milliarden US-Dollar und keine Schulden. Zudem besitzt das kanadische Unternehmen Patente für abgesicherte E-Mail-Übertragung und für Smartphone-Komponenten, deren Wert Analysten auf 1 bis 3 Milliarden US-Dollar schätzen.

Der angeschlagene Smartphonehersteller kämpft mit massiv sinkenden Marktanteilen und steht zum Verkauf. Lenovo, SAP und Google wurden bereits als Kaufinteressenten genannt. Die Alternative zu dem Verkauf wäre, dass der größte Aktionär Fairfax Financial Holdings das kanadische Unternehmen für 4,7 Milliarden US-Dollar von der Börse nimmt. Hierzu hatte Blackberry schon eine vorläufige Vereinbarung geschlossen.

Die Frist für weitere Gebote ist der kommende Montag. Auch die Firmengründer Mike Lazaridis und Doug Fregin planen nach Angaben der US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) den Kauf von Blackberry.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 2 TB 77,99€, 4 TB 108,99€)
  2. 219,00€
  3. 19,99€
  4. (u. a. 1 TB 57,99€, 2 TB 76,99€)

MistelMistel 30. Okt 2013

Du hast das falschrum formuliert. Eher als würde Lada Porsche von VW aufkaufen.

onkel hotte 30. Okt 2013

Ich glaueb der Artikel will ausdrücken das die (Software)firma Apple ein eigenes...

tibrob 30. Okt 2013

Ein Blackberry von Facebook? Never ever! - für Geschäftskunden sowieso nicht. Schade...

onkel hotte 30. Okt 2013

Das dachte ich mir auch beim Lesen der Überschrift. Wer will schon seine Geschäfsmails...

stephan_eder 30. Okt 2013

Das ist bestimmt der Smartphone Hersteller, der momentan am günstigsten zu kaufen ist.


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

    •  /