Abo
  • Services:
Anzeige
Essential muss beim Thema Sicherheit wohl noch lernen.
Essential muss beim Thema Sicherheit wohl noch lernen. (Bild: Essential)

Smartphone: Essential veröffentlicht Kundendaten durch E-Mail-Fehler

Essential muss beim Thema Sicherheit wohl noch lernen.
Essential muss beim Thema Sicherheit wohl noch lernen. (Bild: Essential)

Peinlicher Fehler bei Essential: Eine falsch konfigurierte Mailingliste führte dazu, dass zahlreiche private Daten von Kunden mit anderen Kunden geteilt wurden. Das Unternehmen hat sich entschuldigt. Nach wie vor warten viele Kunden auf vorbestellte Smartphones.

Beim Smartphone-Startup Essential macht offenbar nicht nur die Auslieferung der vorbestellten Smartphones Probleme - das Unternehmen hat versehentlich persönliche Daten von rund 70 Kunden, darunter Bilder von Führerscheinen, veröffentlicht. Die Informationen wurden offenbar per Mail an andere Essential-Vorbesteller gesendet.

Anzeige

Der Fehler begann mit einer E-Mail des Kundensupports an Vorbesteller. In der E-Mail von Essential werden persönliche Daten abgefragt, um den Versand der vorbestellten Smartphones abzuschließen. Dazu soll ein Foto des Führerscheins oder eines anderen offiziellen Dokuments hochgeladen werden. Die Antwort wurde allerdings nicht nur an Essential gesendet, sondern auch an andere Kunden.

Nutzer vermuteten Phishing-Kampagne

Viele Nutzer hatten zunächst eine Phishing-Kampagne vermutet, mittlerweile hat sich Essential-Gründer Andy Rubin allerdings selbst zu dem Vorfall geäußert. In einem Blogpost entschuldigt er sich für den Vorfall und verspricht, Maßnahmen zu treffen, damit Ähnliches in Zukunft nicht mehr vorkomme. Im Blogpost heißt es: "Gestern haben wir einen Fehler in unserem Kundenbetreuungssystem gemacht, der dazu geführt hat, dass die persönlichen Informationen von rund 70 Kunden mit einer kleinen Gruppe anderer Kunden geteilt wurden." Die falsche Konfiguration soll mittlerweile angepasst worden sein, außerdem sollen interne Mechanismen eingeführt werden, um entsprechende Vorfälle in Zukunft zu verhindern.

Betroffene Kunden sollen für ein Jahr lang ein kostenfreies Abo des Identitätsschutzdienstes Lifelock bekommen. Viele Vorbesteller warten nach wie vor auf ihr Smartphone, mittlerweile hat sich die Auslieferung um rund zwei Monate verzögert. Bei Amazon wird nach wie vor der 1. September als Versanddatum angegeben.


eye home zur Startseite
Robert.Mas 31. Aug 2017

Wird doch gemacht: https://twitter.com/Arubin/status/903100931218128897

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Raum Darmstadt
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Hamburg, Köln, Leipzig, Darmstadt, Berlin
  3. Robert Bosch Start-up GmbH, Renningen
  4. Paulinenpflege Winnenden, Winnenden


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Rayman Legends 8,99€, Rayman Origins 4,99€ und Syberia 3 14,80€)
  2. 199,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 235€)

Folgen Sie uns
       


  1. MacOS 10.13

    Apple gibt High Sierra frei

  2. WatchOS 4.0 im Test

    Apples praktische Taschenlampe mit autarkem Musikplayer

  3. Werksreset

    Unitymedia stellt Senderbelegung heute in Hessen um

  4. Aero 15 X

    Mehr Frames mit der GTX 1070 im neuen Gigabyte-Laptop

  5. Review Bombing

    Valve verbessert Transparenz bei Nutzerbewertungen auf Steam

  6. Big Four

    Kundendaten von Deloitte offenbar gehackt

  7. U2F

    Yubico bringt winzigen Yubikey für USB-C

  8. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  9. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  10. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Unterwegs auf der Babymesse: "Eltern vibrieren nicht"
Unterwegs auf der Babymesse
"Eltern vibrieren nicht"
  1. Optimierungsprogramm Ccleaner-Malware sollte wohl Techkonzerne ausspionieren
  2. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  3. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

  1. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    Onkel Ho | 03:25

  2. Re: Für mich nicht nachvollziehbar

    Nibbels | 03:09

  3. Re: Amateure

    honna1612 | 02:29

  4. Re: Der Preis war schon damals ok

    packansack | 01:56

  5. Re: Nutzen von ECC?

    Mechwarrior | 01:49


  1. 19:40

  2. 19:00

  3. 17:32

  4. 17:19

  5. 17:00

  6. 16:26

  7. 15:31

  8. 13:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel