Abo
  • IT-Karriere:

Smartphone: Essential veröffentlicht Kundendaten durch E-Mail-Fehler

Peinlicher Fehler bei Essential: Eine falsch konfigurierte Mailingliste führte dazu, dass zahlreiche private Daten von Kunden mit anderen Kunden geteilt wurden. Das Unternehmen hat sich entschuldigt. Nach wie vor warten viele Kunden auf vorbestellte Smartphones.

Artikel veröffentlicht am ,
Essential muss beim Thema Sicherheit wohl noch lernen.
Essential muss beim Thema Sicherheit wohl noch lernen. (Bild: Essential)

Beim Smartphone-Startup Essential macht offenbar nicht nur die Auslieferung der vorbestellten Smartphones Probleme - das Unternehmen hat versehentlich persönliche Daten von rund 70 Kunden, darunter Bilder von Führerscheinen, veröffentlicht. Die Informationen wurden offenbar per Mail an andere Essential-Vorbesteller gesendet.

Stellenmarkt
  1. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. Landkreis Hameln-Pyrmont, Hameln-Pyrmont

Der Fehler begann mit einer E-Mail des Kundensupports an Vorbesteller. In der E-Mail von Essential werden persönliche Daten abgefragt, um den Versand der vorbestellten Smartphones abzuschließen. Dazu soll ein Foto des Führerscheins oder eines anderen offiziellen Dokuments hochgeladen werden. Die Antwort wurde allerdings nicht nur an Essential gesendet, sondern auch an andere Kunden.

Nutzer vermuteten Phishing-Kampagne

Viele Nutzer hatten zunächst eine Phishing-Kampagne vermutet, mittlerweile hat sich Essential-Gründer Andy Rubin allerdings selbst zu dem Vorfall geäußert. In einem Blogpost entschuldigt er sich für den Vorfall und verspricht, Maßnahmen zu treffen, damit Ähnliches in Zukunft nicht mehr vorkomme. Im Blogpost heißt es: "Gestern haben wir einen Fehler in unserem Kundenbetreuungssystem gemacht, der dazu geführt hat, dass die persönlichen Informationen von rund 70 Kunden mit einer kleinen Gruppe anderer Kunden geteilt wurden." Die falsche Konfiguration soll mittlerweile angepasst worden sein, außerdem sollen interne Mechanismen eingeführt werden, um entsprechende Vorfälle in Zukunft zu verhindern.

Betroffene Kunden sollen für ein Jahr lang ein kostenfreies Abo des Identitätsschutzdienstes Lifelock bekommen. Viele Vorbesteller warten nach wie vor auf ihr Smartphone, mittlerweile hat sich die Auslieferung um rund zwei Monate verzögert. Bei Amazon wird nach wie vor der 1. September als Versanddatum angegeben.



Anzeige
Hardware-Angebote

Robert.Mas 31. Aug 2017

Wird doch gemacht: https://twitter.com/Arubin/status/903100931218128897


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

    •  /