Abo
  • Services:
Anzeige
Essential muss beim Thema Sicherheit wohl noch lernen.
Essential muss beim Thema Sicherheit wohl noch lernen. (Bild: Essential)

Smartphone: Essential veröffentlicht Kundendaten durch E-Mail-Fehler

Essential muss beim Thema Sicherheit wohl noch lernen.
Essential muss beim Thema Sicherheit wohl noch lernen. (Bild: Essential)

Peinlicher Fehler bei Essential: Eine falsch konfigurierte Mailingliste führte dazu, dass zahlreiche private Daten von Kunden mit anderen Kunden geteilt wurden. Das Unternehmen hat sich entschuldigt. Nach wie vor warten viele Kunden auf vorbestellte Smartphones.

Beim Smartphone-Startup Essential macht offenbar nicht nur die Auslieferung der vorbestellten Smartphones Probleme - das Unternehmen hat versehentlich persönliche Daten von rund 70 Kunden, darunter Bilder von Führerscheinen, veröffentlicht. Die Informationen wurden offenbar per Mail an andere Essential-Vorbesteller gesendet.

Anzeige

Der Fehler begann mit einer E-Mail des Kundensupports an Vorbesteller. In der E-Mail von Essential werden persönliche Daten abgefragt, um den Versand der vorbestellten Smartphones abzuschließen. Dazu soll ein Foto des Führerscheins oder eines anderen offiziellen Dokuments hochgeladen werden. Die Antwort wurde allerdings nicht nur an Essential gesendet, sondern auch an andere Kunden.

Nutzer vermuteten Phishing-Kampagne

Viele Nutzer hatten zunächst eine Phishing-Kampagne vermutet, mittlerweile hat sich Essential-Gründer Andy Rubin allerdings selbst zu dem Vorfall geäußert. In einem Blogpost entschuldigt er sich für den Vorfall und verspricht, Maßnahmen zu treffen, damit Ähnliches in Zukunft nicht mehr vorkomme. Im Blogpost heißt es: "Gestern haben wir einen Fehler in unserem Kundenbetreuungssystem gemacht, der dazu geführt hat, dass die persönlichen Informationen von rund 70 Kunden mit einer kleinen Gruppe anderer Kunden geteilt wurden." Die falsche Konfiguration soll mittlerweile angepasst worden sein, außerdem sollen interne Mechanismen eingeführt werden, um entsprechende Vorfälle in Zukunft zu verhindern.

Betroffene Kunden sollen für ein Jahr lang ein kostenfreies Abo des Identitätsschutzdienstes Lifelock bekommen. Viele Vorbesteller warten nach wie vor auf ihr Smartphone, mittlerweile hat sich die Auslieferung um rund zwei Monate verzögert. Bei Amazon wird nach wie vor der 1. September als Versanddatum angegeben.


eye home zur Startseite
Robert.Mas 31. Aug 2017

Wird doch gemacht: https://twitter.com/Arubin/status/903100931218128897



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning
  3. Elektror airsystems GmbH, Ostfildern bei Stuttgart
  4. Stadtwerke München GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  2. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  3. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  4. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  5. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  6. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  7. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  8. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  9. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  10. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Entdeckertour angespielt: Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
Entdeckertour angespielt
Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte
  1. Assassin's Creed Denuvo und VM Protect bei Origins ausgehebelt
  2. Sea of Thieves angespielt Zwischen bärbeißig und böse
  3. Rogue Remastered Assassin's Creed segelt noch mal zum Nordpol

Axel Voss: "Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
Axel Voss
"Das Leistungsschutzrecht ist nicht die beste Idee"
  1. EU-Urheberrechtsreform Kompromissvorschlag hält an Uploadfiltern fest
  2. Leistungsschutzrecht EU-Ratspräsidentschaft schlägt deutsches Modell vor
  3. Fake News Murdoch fordert von Facebook Sendegebühr für Medien

Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    teenriot* | 02:24

  2. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    RipClaw | 02:14

  3. Re: Android One war mal das Android Go

    DAGEGEN | 02:03

  4. Re: Es klingt verlockend

    Proctrap | 01:59

  5. Gesicht der Speicherknappheit

    TC | 01:41


  1. 22:05

  2. 19:00

  3. 11:53

  4. 11:26

  5. 11:14

  6. 09:02

  7. 17:17

  8. 16:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel