Abo
  • Services:

Smartphone: Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung

Android-Pionier Andy Rubin hat neue Details zum Essential Phone enthüllt. Das im Mai 2017 vorgestellte Oberklasse-Smartphone soll in zwei Wochen ausgeliefert werden - mit einer Verzögerung von zwei Monaten. Zudem gibt es Details zu geplanten Updates.

Artikel veröffentlicht am ,
PH-1 kostet 700 US-Dollar.
PH-1 kostet 700 US-Dollar. (Bild: Essential)

Aus dem Versprechen ist nichts geworden: Als Android-Gründer Andy Rubin das Essential Phone alias PH-1 Ende Mai 2017 vorstellte, wurde eine Auslieferung bis Ende Juni 2017 angekündigt. Vor einem Monat wurde dann ein Verkauf des Essential Phone "in den kommenden Wochen" versprochen - ein konkretes Verkaufsdatum blieb allerdings aus. Das wurde nun nachgereicht.

Verkauf über Sprint, Best Buy und Amazon

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. EWE TRADING GmbH, Bremen

Weiterhin wird das Essential Phone vorerst nur in den USA und in Kanada angeboten. Es gibt nach wie vor keine Angaben dazu, ob das Smartphone auch in Europa verkauft wird. In einem von Rubin veröffentlichten Blog-Beitrag ist das kein Thema. Er schreibt, das Essential sei ab heute verfügbar - unter anderem beim Mobilfunknetzbetreiber Sprint, bei Amazon.com und der Elektronikmarktkette Best Buy.

  • PH-1 (Bild: Essential)
  • PH-1 (Bild: Essential)
  • PH-1 (Bild: Essential)
PH-1 (Bild: Essential)

Allerdings ist das Smartphone bei keinem der drei Vertriebspartner vorrätig. Es kann dort lediglich vorbestellt werden und wird dann in zwei bis drei Wochen geliefert. Verfügbar ist das Essential Phone also frühestens ab 28. August 2017 und das auch nur bei Sprint. Sowohl Amazon.com als auch Best Buy geben als Liefertermin den 1. September 2017 an. Rubin machte keine Angaben dazu, warum der ursprünglich versprochene Verkaufsstart nicht eingehalten werden konnte. Essential sieht sich mit einem Markenrechtsstreit konfrontiert.

Bewusster Verzicht auf Logos auf dem Gerät

Best Buy verkauft das Smartphone nur zusammen mit einem Mobilfunkvertrag von Sprint, bei Amazon.com ist es zum Listenpreis von 700 US-Dollar zu haben. Nur in Essentials Online-Shop gibt es weiterhin das Angebot, das PH-1 zusammen mit der ansteckbaren 360-Grad-Kamera zu kaufen. Smartphone und Kamera kosten dann 750 US-Dollar. Käufer erhalten die Kamera also für 50 US-Dollar, regulär kostet sie 200 US-Dollar.

In dem aktuellen Blog-Posting betont Rubin nochmals, dass das Essential Phone keinerlei Logo oder andere Aufdrucke haben werde, die auf die Herkunft von Essential hinwiesen. Der Android-Gründer begründet das damit, dass so deutlich gemacht werden solle, dass es das Gerät des Kunden sei. Das Smartphone wird mit einer nicht näher bezeichneten Anzahl vorinstallierter Apps ausgeliefert.

Android-Update für zwei bis drei Jahre

Rubin äußerte sich auch zu künftigen Android-Updates. So soll das Essential Phone für zwei Jahre mit neuen Android-Versionen versorgt werden. Sicherheits-Updates wird es für drei Jahre geben. Damit kopiert Rubin das Update-Versprechen, das es auch für die Pixel-Smartphones von Google gibt. Rubin machte keine Angaben dazu, wie schnell Updates veröffentlicht würden.

Das Essential Phone erscheint kurz bevor die jährliche neue Hauptversion von Android im Herbst kommt. Somit erhält das Gerät unter Umständen nur zwei große Android-Updates, das auf Android O und Android P. Wenn die überübernächste Hauptversion von Android erscheint, wird das Smartphone schon zwei Jahre auf dem Markt sein.

Alle paar Monate will Rubin neues Zubehör für das Essential Phone veröffentlichen. Bislang gibt es nur die andockbare 360-Grad-Kamera, die Ende Mai 2017 zusammen mit dem Smartphone vorgestellt wurde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

HabeHandy 18. Aug 2017

Für EUR 728,19 inkl. Steuer sendet Amazon.com das Smartphone nach Deutschland. Wenn die...

druli 18. Aug 2017

Das steht natürlich nirgends. Auch nicht in älteren Artikeln von Golem. (gibt's...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /