Abo
  • IT-Karriere:

Smartphone: Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung

Android-Pionier Andy Rubin hat neue Details zum Essential Phone enthüllt. Das im Mai 2017 vorgestellte Oberklasse-Smartphone soll in zwei Wochen ausgeliefert werden - mit einer Verzögerung von zwei Monaten. Zudem gibt es Details zu geplanten Updates.

Artikel veröffentlicht am ,
PH-1 kostet 700 US-Dollar.
PH-1 kostet 700 US-Dollar. (Bild: Essential)

Aus dem Versprechen ist nichts geworden: Als Android-Gründer Andy Rubin das Essential Phone alias PH-1 Ende Mai 2017 vorstellte, wurde eine Auslieferung bis Ende Juni 2017 angekündigt. Vor einem Monat wurde dann ein Verkauf des Essential Phone "in den kommenden Wochen" versprochen - ein konkretes Verkaufsdatum blieb allerdings aus. Das wurde nun nachgereicht.

Verkauf über Sprint, Best Buy und Amazon

Stellenmarkt
  1. viastore SYSTEMS GmbH, Stuttgart
  2. VPV Versicherungen, Stuttgart

Weiterhin wird das Essential Phone vorerst nur in den USA und in Kanada angeboten. Es gibt nach wie vor keine Angaben dazu, ob das Smartphone auch in Europa verkauft wird. In einem von Rubin veröffentlichten Blog-Beitrag ist das kein Thema. Er schreibt, das Essential sei ab heute verfügbar - unter anderem beim Mobilfunknetzbetreiber Sprint, bei Amazon.com und der Elektronikmarktkette Best Buy.

  • PH-1 (Bild: Essential)
  • PH-1 (Bild: Essential)
  • PH-1 (Bild: Essential)
PH-1 (Bild: Essential)

Allerdings ist das Smartphone bei keinem der drei Vertriebspartner vorrätig. Es kann dort lediglich vorbestellt werden und wird dann in zwei bis drei Wochen geliefert. Verfügbar ist das Essential Phone also frühestens ab 28. August 2017 und das auch nur bei Sprint. Sowohl Amazon.com als auch Best Buy geben als Liefertermin den 1. September 2017 an. Rubin machte keine Angaben dazu, warum der ursprünglich versprochene Verkaufsstart nicht eingehalten werden konnte. Essential sieht sich mit einem Markenrechtsstreit konfrontiert.

Bewusster Verzicht auf Logos auf dem Gerät

Best Buy verkauft das Smartphone nur zusammen mit einem Mobilfunkvertrag von Sprint, bei Amazon.com ist es zum Listenpreis von 700 US-Dollar zu haben. Nur in Essentials Online-Shop gibt es weiterhin das Angebot, das PH-1 zusammen mit der ansteckbaren 360-Grad-Kamera zu kaufen. Smartphone und Kamera kosten dann 750 US-Dollar. Käufer erhalten die Kamera also für 50 US-Dollar, regulär kostet sie 200 US-Dollar.

In dem aktuellen Blog-Posting betont Rubin nochmals, dass das Essential Phone keinerlei Logo oder andere Aufdrucke haben werde, die auf die Herkunft von Essential hinwiesen. Der Android-Gründer begründet das damit, dass so deutlich gemacht werden solle, dass es das Gerät des Kunden sei. Das Smartphone wird mit einer nicht näher bezeichneten Anzahl vorinstallierter Apps ausgeliefert.

Android-Update für zwei bis drei Jahre

Rubin äußerte sich auch zu künftigen Android-Updates. So soll das Essential Phone für zwei Jahre mit neuen Android-Versionen versorgt werden. Sicherheits-Updates wird es für drei Jahre geben. Damit kopiert Rubin das Update-Versprechen, das es auch für die Pixel-Smartphones von Google gibt. Rubin machte keine Angaben dazu, wie schnell Updates veröffentlicht würden.

Das Essential Phone erscheint kurz bevor die jährliche neue Hauptversion von Android im Herbst kommt. Somit erhält das Gerät unter Umständen nur zwei große Android-Updates, das auf Android O und Android P. Wenn die überübernächste Hauptversion von Android erscheint, wird das Smartphone schon zwei Jahre auf dem Markt sein.

Alle paar Monate will Rubin neues Zubehör für das Essential Phone veröffentlichen. Bislang gibt es nur die andockbare 360-Grad-Kamera, die Ende Mai 2017 zusammen mit dem Smartphone vorgestellt wurde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 999,00€ + Versand
  3. (u. a. GTA 5 12,49€, GTA Online Cash Card 1,79€)
  4. (aktuell u. a. Dell-Notebook 519€, Dell USB-DVD-Brenner 34,99€)

HabeHandy 18. Aug 2017

Für EUR 728,19 inkl. Steuer sendet Amazon.com das Smartphone nach Deutschland. Wenn die...

druli 18. Aug 2017

Das steht natürlich nirgends. Auch nicht in älteren Artikeln von Golem. (gibt's...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /