Abo
  • Services:

Smartphone: Erstes OLED-Panel mit 5,7 Zoll und 1440p-Auflösung

AU Optronics hat ein OLED-Display mit 5,7 Zoll Diagonale und 2.560 x 1.440 Pixeln für Smartphones vorgestellt. Passend dazu hat der taiwanische Hersteller noch ein 1,6-Zoll-Display für Wearables wie Smartwatches angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Das 5,7-Zoll-OLED-Panel mit WQHD-Auflösung
Das 5,7-Zoll-OLED-Panel mit WQHD-Auflösung (Bild: AU Optronics)

Das erste OLED-Panel mit 2.560 x 1.440 Bildpunkten und somit einer WQHD-Auflösung kommt von AU Optronics. Das Display mit 5,7 Zoll und einer Pixeldichte von 513 ppi ist für größere Smartphones gedacht. Die Vorteile von OLEDs im Vergleich zu LCDs wie IPS-Panels sind die geringe Leistungsaufnahme und Reaktionszeit sowie sehr gute Kontraste. Aufgrund selbstleuchtender Pixel verzichten OLEDs auf eine Hintergrundbeleuchtung und sind daher sehr dünn - AU Optronics gibt 0,57 Millimeter an -, weswegen in vielen mobilen Geräten ein solches Display verbaut ist.

Weitere technische Details gibt der taiwanische Hersteller nicht an, einzig die 10-Punkt-Touch-Fähigkeit hebt AU Optronics noch hervor. Wie hoch das ebenfalls angekündigte 1,6-Zoll-Panel mit OLED-Technik für Wearables auflöst, ist nicht bekannt. Auch ob eine Pentile- oder eine RGB-Matrix verwendet wird, verrät der Hersteller nicht. Bei Pentile sind weniger Subpixel vorhanden, dadurch ist das Panel günstiger, löst aber geringer auf.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Chronos 11. Apr 2014

:D haha! Ja, hab auch eins, mir geht es genauso. Es geht schon ganz gut mit einer Hand...

Endwickler 11. Apr 2014

Ah, ok, diesen Gedanken hatte ich in seiner Frage nicht gesehen.

Sinnfrei 11. Apr 2014

Wird auch langsam Zeit für solche Displays ...


Folgen Sie uns
       


Two Point Hospital - Golem.de live

Dr. Dr. Golem meldet sich zum Dienst und muss im Livestream unfassbar viele depressive Clowns heilen, nein - nicht die im Chat.

Two Point Hospital - Golem.de live Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /