Abo
  • Services:

Smartphone: Drei Konzerne dominieren die App-Top-Ten

Facebook, Apple und Google machen die ersten zehn Plätze in einer Liste der 2015 in den USA meistgenutzten Apps allein unter sich aus. Selbst Firmen wie Microsoft und Twitter sind nicht vertreten.

Artikel veröffentlicht am ,
Apps auf einem Smartphone
Apps auf einem Smartphone (Bild: Golem.de)

Die mit Abstand meistgenutzte App auf Smartphones in den USA ist Facebook. Rund 127 Millionen Nutzer verwenden die App des sozialen Netzwerks mehr oder weniger regelmäßig. Auf dem zweiten Platz folgt - schon deutlich abgeschlagen - Youtube mit 98 Millionen Nutzern, auf Platz drei der Facebook Messenger mit 96 Millionen "unique Usern". Diese Zahlen hat das Marktforschungsunternehmen Nielsen in seinem Blog veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Braunschweig, Wolfsburg, Zwickau, Dresden

Auffällig ist, dass in der Top Ten nur drei Firmen mit ihren Angeboten vertreten sind: Facebook, Google und Apple. Andere Unternehmen wie Microsoft, Adobe oder Twitter kommen in der Liste gar nicht vor. Und selbst Apple kann sich nur mühsam gegen die Dominanz von Facebook und Google behaupten. Die Firma hat es nur auf Platz neun und zehn geschafft, und zwar mit Apple Music und Maps. Immerhin: Nach Facebook war Apple Music die App mit dem stärksten Wachstum im Vergleich zum Vorjahr.

Windows auf Mobilgeräten weit abgeschlagen

Laut Nielsen hält Android derzeit in den USA einen Marktanteil von 52,6 Prozent, während es iOS auf 42,7 Prozent bringt. Microsoft Windows läuft auf 2,8 Prozent aller Smartphones, Blackberry auf 0,7 Prozent der Geräte. Eine weitergehende Aufschlüsselung nach Betriebssystemversionen liegt nicht vor. Derzeit besitzen laut Nielsen 80 Prozent der US-Amerikaner ein Smartphone - vor einem Jahr lag dieser Wert bei 78 Prozent.

Die Angaben basieren auf hochgerechneten Auswertungen von Nielsen, für die von Januar bis Oktober 2015 die Daten von über 9.000 repräsentativ ausgewerteten Bürgern erfasst wurden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,90€
  2. 34,99€
  3. 119,00€
  4. 39,97€

Aslo 27. Dez 2015

Red Bull schmeckt aber schon ziemlich gut :>

nille02 25. Dez 2015

Warum alle? Es geht doch meist nur um einen selber, der WA oder Dienst X aus Grund Y...

Schnapsbrenner 23. Dez 2015

Gmail, Google Play, und search, Apple/google Maps? Willst du mich vereiern? Das sind...

Schnapsbrenner 23. Dez 2015

Ist ja so oder so ein Witz, wenn man nicht zwischen "preinstalled" und "gewollt auf dem...

timo.w.strauss 23. Dez 2015

Es geht nicht darum, wer die meisten Downloads von Apps hat sondern um die Häufigkeit...


Folgen Sie uns
       


Alexa-App für Windows 10 ausprobiert

Wir stellen Alexa über die neue Windows-10-App einige Fragen und natürlich erzählt sie auch wie immer einen Witz.

Alexa-App für Windows 10 ausprobiert Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /