Abo
  • Services:

Smartphone-Diebstahl: Sicher ist nur, wer schnell reagiert

Die Weisheit Vorsicht ist besser als Nachsicht gilt besonders beim Verlust eines Android-Smartphones, denn Diebe können die persönlichen Daten des Besitzers auslesen - samt Zugangsdaten zu wichtigen Online-Konten. Anti-Diebstahl-Apps helfen nur, wenn schnell reagiert wird.

Artikel von veröffentlicht am
Der Diebstahl eines Smartphones kann weitreichende Konsequenzen haben.
Der Diebstahl eines Smartphones kann weitreichende Konsequenzen haben. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Ein Smartphone kann verlorengehen. Im schlimmsten Fall gelangt es in die Hände von Dieben. Es gibt zwar zahlreiche Möglichkeiten herauszufinden, wo es sich befindet, und notfalls lässt sich das Smartphone auch aus der Ferne zurücksetzen, wenn das Gerät angeschaltet bleibt. Meist bleibt dem Dieb aber genug Zeit, um zumindest zu versuchen, an die persönlichen Daten auf dem Smartphone heranzukommen. Dabei geht es nicht nur um intime Fotos, sondern vielmehr auch um Zugangsdaten, Kontoinformationen, E-Mails oder Kontakte. Inzwischen ist der Verlust eines ausgiebig genutzten Smartphones vergleichbar mit dem einer Geldbörse und Schlüsselbund samt Haustürschlüssel mit Adressetikett.

  • Ist das gestohlene Smartphone noch am Netz, lässt es sich über Googles Dienste lokalisieren. (Screenshot: Golem.de)
Ist das gestohlene Smartphone noch am Netz, lässt es sich über Googles Dienste lokalisieren. (Screenshot: Golem.de)
Inhalt:
  1. Smartphone-Diebstahl: Sicher ist nur, wer schnell reagiert
  2. Schwachstelle Bootloader
  3. Diebstahlschutz-Apps und Google-Dienste

Die Zahl der gestohlenen Smartphones steigt stetig, auch dank ihrer zunehmenden Verbreitung. Laut einer aktuellen Statistik aus dem Informationssystem der Polizei wurden 2013 236.550 Mobiltelefone als gestohlen gemeldet. 2009 lag die Zahl noch bei 102.023. In der ersten Hälfte 2014, noch vor den Sommerferien, waren es 100.639.

Meist merkt der Besitzer nicht sofort, dass sein Gerät geklaut wurde. Laut einer Studie von IDG Research im Auftrag der Deutschen Telekom, bemerkten 86 Prozent der Bestohlenen den Diebstahl erst später. Aber genau diese Verzögerung ist entscheidend, sie lässt dem Dieb Zeit, das Diebesgut zu manipulieren, etwa um das Smartphone in den Flugzeugmodus zu versetzen oder die SIM-Karte zu entfernen und das Smartphone zurückzusetzen. Danach funktionieren Dienste oder Diebstahlschutz-Apps meist nicht mehr.

Aktivierter Sperrbildschirm ist unerlässlich

Deshalb gilt es, möglichst nach einem Kauf eines neuen Smartphones geeignete Schutzmaßnahmen zu ergreifen. Auch wenn es banal klingen mag, ein aktivierter Sperrbildschirm ist als Schutz unerlässlich. Die Sperre macht es einem Dieb schwer, mit dem Smartphone sofort etwas anzufangen, da sie auch nach einem Neustart aktiviert bleibt. Damit sind beispielsweise auch die Daten auf dem Smartphone nicht mehr ohne Weiteres zugänglich, wenn es per USB an einen Rechner angeschlossen wird. Der Dieb kann das Gerät zunächst auch nicht selbst über die Einstellungen in Android zurücksetzen. Eine Möglichkeit, die Sperre zu deaktivieren, besteht nur bei Vollzugriff auf das Gerät. Den effektivsten Schutz bietet eine mehrstellige PIN oder ein ausreichend sicheres Passwort und wird trotz manchmal mühseliger Eingabe empfohlen. Das Entsperren per Muster lässt sich unter Umständen über die Spuren auf dem Bildschirm nachvollziehen.

Stellenmarkt
  1. tecmata GmbH, Wiesbaden
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund

Die Sperre schützt auch bei aktiviertem USB-Debugging im Entwicklermodus, wenn das Smartphone über die ADB-Bridge von einem Rechner per USB-Kabel angesteuert werden kann. Darüber lassen sich zwar persönliche Daten auslesen und auch beliebige Apps installieren, wenn zusätzlich die Option aktiviert ist, die eine Installation unbekannter Apps zulässt. Eine solche Verbindung muss normalerweise auf dem Smartphone bestätigt werden, was bei einem gesperrten Gerät nicht möglich ist. Diese Option sollte also stets aktiviert sein.

Schwachstelle Bootloader 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (nur bis 20 Uhr)
  2. 88€
  3. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  4. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

SimonPetrus 15. Sep 2014

Du irrst aber. Im Moment gibt es keinen (öffentlich bekannten) Weg, die Apple-ID-Sperre...

derdiedas 12. Sep 2014

macht ein knappes halbes Prozent an gestohlenen Smartphones. Wenn man dann noch die...

Ben Stan 11. Sep 2014

Richtig. Habe da kein Mitleid mit den bestohlenen. Allerdings wenn eingebrochen wird...

__destruct() 11. Sep 2014

Doch. Deswegen habe ich geschrieben, wie alt diese Bewertung ist.


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /