• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone Desktop: Samsung stellt Linux-on-Dex ein

Auf Samsungs Smartphone-Desktop Dex konnte seit einem Jahr auch die Linux-Distribution Ubuntu genutzt werden. Der Hersteller stellt das System nun offenbar ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Auf seiner Entwicklermesse 2018 hatte Samsung eine Demo von Linux-on-Dex präsentiert.
Auf seiner Entwicklermesse 2018 hatte Samsung eine Demo von Linux-on-Dex präsentiert. (Bild: Samsung)

Mit dem Update auf Android 10 für seine Smartphones stellt der Hersteller Samsung offenbar sein Projekt Linux-on-Dex ein. Das berichtet unter anderem XDA-Developers unter Verweis auf eine entsprechende Ankündigungs-E-Mail von Samsung an Teilnehmer der Beta-Phase des Projektes.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Mit Dex hat Samsung vor rund zweieinhalb Jahren eine Art Desktop-System für seine Android-Smartphones vorgestellt. Im November 2017 hatte das Unternehmen dann erstmals angekündigt, dass auf diesem Dex-System auch eine übliche Linux-Distribution laufen soll. Gedacht war dieses Konzept vor allem für die Community der Android-Entwickler.

Seit rund einem Jahr schließlich ist Linux-on-Dex erst in einer privaten, dann auch in einer öffentlichen Beta zum Testen verfügbar. Das Programm wird nun jedoch beendet. Laut der E-Mail, aus der XDA-Developers zitiert, wird Samsung weder künftige Betriebssystemveröffentlichungen noch neue Geräte als Teil des Programms unterstützen. Das heißt, mit dem Update auf Android 10 wird die Nutzung von Linux-on-Dex nicht mehr unterstützt.

Gründe für das Ende des Programms nennt Samsung nicht. Vermutlich ist die Technik aber schlicht von zu wenigen Nutzern verwendet worden. Möglich ist darüber hinaus auch ein zu großer technischer Aufwand. Immerhin musste die Linux-Distribution Ubuntu speziell für den Einsatz mit Linux-on-Dex angepasst werden. Wohl auch deshalb hat das System keine Updates erhalten und die schon mehr als drei Jahre alte Ubuntu-Version 16.04 verwendet. Das größte Problem an der technischen Umsetzung ist aber vermutlich, dass sich etwa der Grafikstack einer Linux-Distribution wie Ubuntu deutlich von jenem von Android unterscheidet. Eine Verbindung der beiden bringt entsprechend viele Probleme mit sich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,90€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. 159,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 196,41€)
  3. (u. a. Kopfhörer, Watches und TVs von Samsung)

Cubimon 24. Okt 2019

Ah ok, danke für die Erklärung. Ich dachte Dex wäre Linux on Dex. Meinst du nicht...

gentux 24. Okt 2019

Ich habe ja inzwischen schon ein paar Jahre Samsung-Geräte und wenn Samsung in etwas gut...

wo.ist.der... 24. Okt 2019

Kool, zeig mal dein Windows on a phone.

%username% 23. Okt 2019

Was ist mit der, nach einem Upgrade auf Android 10?


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
    MCST Elbrus
    Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

    32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
    2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
    3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

    Verschlüsselung: Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten
    Verschlüsselung
    Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten

    Die neue Zitis-Behörde soll bei Staatstrojanern eine wichtige Rolle spielen. Quantennetzwerke zum eigenen Schutz lehnt die Regierung ab.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Staatstrojaner-Statistik Aus 368 werden 3
    2. Untersuchungsbericht Mehrere Fehler führten zu falscher Staatstrojaner-Statistik
    3. Staatstrojaner Ermittler hacken jährlich Hunderte Endgeräte

      •  /