• IT-Karriere:
  • Services:

64-Bit-Smartphone-Benchmarks

Werden die zusätzlichen Register im 64-Bit-Modus genutzt, erhöht sich die Geschwindigkeit weiter. Um dies möglich zu machen, hat Apple nicht nur iOS7 selbst, sondern auch jegliche relevante Anwendungen wie den Safari-Browser neu programmiert. Dieser eignet sich nicht als Benchmark, der Geekbench 3.1.6 schon: Das Tool führt viele Integer- und Floating-Point-Berechnungen durch und unterstützt 32 sowie 64 Bit.

  • Apples A7 aus dem iPhone 5S (Bild: iFixit)
  • Die ARMv8-A unterstützt 32 und 64 Bit. (Bild: ARM)
  • Belegt ein Prozess viel Speicher, so verschiebt Android kleinere Prozesse in den LRU-Cache. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • AMD geht davon aus, dass ARM-Server bis 2019 eine große Rolle spielen werden. (Bild: AMD)
  • Zwei A57 und zwei A53 sollen schneller und sparsamer sein als zwei A15 und zwei A7. (Bild: ARM)
  • Der Cortex A57 im Überblick (Bild: ARM)
  • Der Cortex A53 im Überblick (Bild: ARM)
  • Die ARMv8 erhöht die Anzahl der GPR auf 31. (Bild: ARM)
  • Der Geekbench unterstützt 32 und 64 Bit. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Den Tegra K1 gibt es auch mit 64-Bit-Doppelkern. (Foto: Nico Ernst/Golem.de)
  • Intels Silvermont-Architektur ist vielseitig. (Bild: Intel)
Der Geekbench unterstützt 32 und 64 Bit. (Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Karlsruhe
  2. Stadt Neumünster, Neumünster

Im Consumer-Bereich am PC, beispielsweise bei der Bildbearbeitung, steigern angepasste 64-Bit-Programme die Leistung um etwa 10 bis 40 Prozent. Wie unsere Messungen auf einem iPhone 5S mit dem Geekbench zeigen, erledigt der A7-Prozessor viele Berechnungen dank 64 Bit meist um ein Viertel bis ein Drittel zügiger.

Raytracing läuft gar um die Hälfte flotter, Dijkstra hingegen deutlich langsamer. Laut Anandtech ist dies den doppelt so großen Adresszeigern geschuldet, die nicht mehr in die Caches passen. Die Leistung bei AES und SHA1 erklärt sich durch die beschleunigten Verschlüsselungsalgorithmen.

  • Apple iPhone 5S, 32 gegen 64 Bit
  • Apple iPhone 5S, 32 gegen 64 Bit
  • Apple iPhone 5S, 32 gegen 64 Bit
  • Apple iPhone 5S, 32 gegen 64 Bit
  • Apple iPhone 5S, 32 gegen 64 Bit
  • Apple iPhone 5S, 32 gegen 64 Bit
  • Apple iPhone 5S, 32 gegen 64 Bit
  • Apple iPhone 5S, 32 gegen 64 Bit
  • Apple iPhone 5S, 32 gegen 64 Bit
  • Apple iPhone 5S, 32 gegen 64 Bit
  • Apple iPhone 5S, 32 gegen 64 Bit
  • Apple iPhone 5S, 32 gegen 64 Bit
  • Apple iPhone 5S, 32 gegen 64 Bit
  • Apple iPhone 5S, 32 gegen 64 Bit
Apple iPhone 5S, 32 gegen 64 Bit

Fassen wir zusammen: Eine 64-Bit-Architektur mit allen ihren Anpassungen ist bereits mit 32-Bit-Code oft schneller als eine 32-Bit-Architektur, entfaltet jedoch erst mit einem angepassten Betriebssystem und entsprechend programmierten Apps ihr volles Potenzial. Hinzu kommt die Option, mehr als 4 GByte Arbeitsspeicher zu adressieren.

Ein Vorteil der höheren Rechengeschwindigkeit ist die Effizienz respektive Akkulaufzeit. Die Hersteller sprechen dabei auch vom "race to sleep": Ziel ist es, Aufgaben schnell zu erledigen und dann wieder einen Schlafmodus zu erreichen. Für einen kurzen Moment steigt zwar die Leistungsaufnahme stark an, über die Laufzeit ist dies jedoch weniger als wenn der Chip bei geringerer Leistungsaufnahme länger rechnen muss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Schneller auch ohne 64 BitVon A wie Apple bis Q bis Qualcomm 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  2. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)
  3. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€ + Versand)
  4. (u. a. Ironclaw 79,90€, K83 wireless Keyboard für 139,90€, K57 wireless Keyboard 104,90€)

Anonymer Nutzer 16. Mai 2014

ich würde das am ehesten mit den X86 APUs der Xbox One und PS4 vergleichen, stammen von...

S-Talker 08. Mai 2014

Da sind die DEC Alpha Workstations erwähnenswerter. Dort gab es nämlich schon 1992 echte...

reverie 06. Mai 2014

Dann musst du auf regionale Unterschiede achten. Wieviele asiatische Apps und Webseiten...

fesfrank 06. Mai 2014

welcher "befehlssatz" bitte den ?????? arm versucht "nur" ein produkt für den server...

fesfrank 06. Mai 2014

nein, es gibt einige custom-kernel mit pae nur gehts nicht nur um technisch...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /