• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone: Das Nokia 5.3 hat eine Vierfachkamera und kostet 209 Euro

HMD Global stellt mit dem Nokia 5.3 ein günstiges Android-Smartphone vor, das überraschend gut ausgestattet ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Vierfachkamera des Nokia 5.3
Die Vierfachkamera des Nokia 5.3 (Bild: HMD Global)

Das finnische Unternehmen HMD Global hat das neue Android-Smartphone Nokia 5.3 vorgestellt. Das Gerät richtet sich an Nutzer, die nicht viel Geld für ein Smartphone ausgeben wollen, ist für den geringen Preis von 209 Euro aber verhältnismäßig gut ausgestattet.

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, verschiedene Standorte
  2. Schaeffler Paravan Technologie GmbH & Co. KG, Schorndorf, Schorndorf

So ist auf der Rückseite beispielsweise eine Vierfachkamera eingebaut. Diese besteht aus einer Weitwinkelkamera mit 13-Megapixel-Sensor, einer Superweitwinkelkamera mit 5-Megapixel-Sensor, einer Makrokamera mit 2 Megapixeln sowie einer Tiefenkamera mit ebenfalls 2 Megapixeln. Die Frontkamera ist in einer Notch verbaut und hat 8 Megapixel.

Das Display des Nokia 5.3 ist 6,55 Zoll groß und hat eine Auflösung von 1.600 x 720 Pixeln. Im Inneren des Smartphones steckt Qualcomms Snapdragon 665, ein SoC aus dem Mittelklassebereich. Der Arbeitsspeicher ist 4 GByte groß, der eingebaute Flash-Speicher 64 GByte. Ein Steckplatz für Micro-SD-Karten ist vorhanden.

LTE und NFC

Das Nokia 5.3 unterstützt Cat4-LTE und WLAN nach 802.11ac. Bluetooth läuft in der Version 5.0, ein GPS-Empfänger und ein NFC-Chip sind eingebaut. An der Seite hat das Smartphone einen Knopf, über den der Google Assistant aufgerufen werden kann.

  • Das Nokia 5.3 ist außer in Braun auch in Grün ...
  • ... und in Schwarz erhältlich. (Bild: HMD Global)
  • Das Nokia 5.3 hat ein 6,55 Zoll großes Display. (Bild: HMD Global)
  • Auf der Rückseite ist neben einem Fingerabdrucksensor eine Vierfachkamera eingebaut. (Bild: HMD Global)
Das Nokia 5.3 hat ein 6,55 Zoll großes Display. (Bild: HMD Global)

Ausgeliefert wird das Nokia 5.3 mit vollwertigem Android 10 und nicht mit dessen Go-Version wie das Nokia 1.3. Der Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh und ist nicht ohne weiteres wechselbar. Auf der Rückseite ist ein Fingerabdrucksensor eingebaut.

Das Nokia 5.3 soll in Deutschland voraussichtlich Anfang Mai 2020 in den Handel kommen. Das Smartphone soll in den Farben Schwarz, Cyan und Braun erscheinen und 209 Euro kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 548€ + 7,99€ Versand (Vergleichspreis CPU 437,99€ und Mainboard 229,90€)
  2. 479€ + Versand (Vergleichspreis 649€)
  3. (aktuell u. a. Seagate Backup Plus Portable 4 TB für 88€ und Expansion+ Desktop 4 TB für 77€)
  4. 249€ (Vergleichspreis 277,99€)

pk_erchner 20. Mär 2020 / Themenstart

naja, bitte die Ansprüche etwas runterschrauben 1. selbst die Pixels bekommen das nicht...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

Next-Gen: Welche neue Konsole darf's denn sein?
Next-Gen
Welche neue Konsole darf's denn sein?

Playstation 5 oder Xbox Series X: Welche Konsole besser wird, wissen wir auch noch nicht. Grundüberlegungen zur Hardware und den Ökosystemen.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Elektroschrott Kauft keine kleinen Konsolen!
  2. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

    •  /