Abo
  • Services:

Smartphone: Blackberry Z10 kann für 630 Euro bestellt werden

In Deutschland kann das neue Blackberry Z10 bereits vorbestellt werden. Das Onlinekaufhaus Amazon listet es für 630 Euro. Neben Vodafone will auch O2 das neue Smartphone mit Blackberry 10 ins Sortiment nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberry Z10 kann bei Amazon vorbestellt werden.
Blackberry Z10 kann bei Amazon vorbestellt werden. (Bild: Screenshot Golem.de)

Als erster deutscher Onlineshop listet Amazon das Blackberry Z10 und gibt einen Kaufpreis von 630 Euro an. Der Hersteller selbst hat bisher keinen Preis für das Blackberry-10-Smartphone genannt. Wann Amazon es liefern wird, ist noch nicht bekannt. Blackberry (ehemals RIM) erwartet, dass die neuen Smartphones mit Blackberry 10 im März oder April 2013 in Deutschland zu haben sein werden.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Stadt Geretsried, Geretsried bei München

Bei Vodafone soll das Blackberry Z10 Ende Februar 2012 zu haben sein. Auch der Mobilfunknetzbetreiber O2 will es anbieten, nennt aber bisher keinen Termin dafür.

  • Blackberry stellt Z10 und Q10 vor. (Bild: Blackberry/Screenshot: Golem.de)
  • Blackberry Q10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Q10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Q10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Q10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Q10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Q10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Q10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)
  • Blackberry stellt Z10 und Q10 vor. (Bild: Blackberry/Screenshot: Golem.de)
  • Blackberry stellt Z10 und Q10 vor. (Bild: Blackberry/Screenshot: Golem.de)
  • Blackberry stellt Z10 und Q10 vor. (Bild: Blackberry/Screenshot: Golem.de)
  • Blackberry Z10 (Bild: Blackberry/Screenshot: Golem.de)
  • Blackberry Z10 (Bild: Blackberry/Screenshot: Golem.de)
  • Blackberry Z10 (Bild: Blackberry)
  • Blackberry Q10 (Bild: Blackberry)
  • Blackberry Q10 (Bild: Blackberry)
  • Blackberry Q10 (Bild: Blackberry/Screenshot: Golem.de)
  • Blackberry Z10 (Bild: Blackberry/Screenshot: Golem.de)
  • Blackberry Z10
Blackberry Z10 (Quelle: Blackberry)

Das Gerät wird über einen 4,2 großen Touchscreen bedient. Das Display hat eine Auflösung von 1.280 x 768 Pixeln. Das ergibt eine hohe Pixeldichte von 355 ppi - das iPhone 5 hat 326 ppi. Das Display wird durch kratzfestes Glas vor Beschädigungen geschützt. Texteingaben werden wie bei anderen modernen Smartphones über eine Bildschirmtastatur vorgenommen.

Die Bildschirmtastatur von Blackberry 10 nutzt eine neue Methode der Wortvervollständigung. Über jedem Buchstaben erscheint ein Vorschlag. Damit soll die Eingabe per Bildschirmtastatur vereinfacht werden. Die vorgeschlagenen Wörter können mit einer Wischgeste nach oben ausgewählt werden. Auch die Bedienung der Tastatur erfolgt über Wischgesten. An die Tastatur sind mehrere Wörterbücher gekoppelt, zwischen denen das System automatisch wechselt. Es soll die Wunschsprache automatisch erkennen.

Auf der Rückseite des Smartphones befindet sich eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus, LED-Fotolicht und Bildstabilisierung. Auf der Vorderseite gibt es eine 2-Megapixel-Kamera für Videotelefonie.

Das Smartphone hat einen OMAP-4470-Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,5 GHz. Die Größe des Arbeitsspeichers beträgt 2 GByte, der Flash-Speicher ist 16 GByte groß. Der Steckplatz für Micro-SD-Karten unterstützt Speicherkarten mit bis zu 64 GByte. Neben einem Mikro-USB-Anschluss gibt es einen HDMI-Ausgang, einen GPS-Empfänger, einen NFC-Chip sowie eine Kopfhörerbuchse.

Die vier LTE-Frequenzen 700, 900, 1.800 sowie 2.600 MHz unterstützt das Blackberry Z10. Außerdem funkt es auf den drei UMTS-Frequenzen 850, 900 sowie 2.100 MHz und bietet Quad-Band-GSM. Ferner stehen Dual-Band-WLAN nach 802.11 a/b/g/n und Bluetooth 4.0 bereit.

Das Gehäuse ist 130 x 65,6 x 9 mm groß und das Gewicht beträgt 137,5 Gramm. Das Blackberry Z10 hat einen auswechselbaren Akku mit einer Kapazität von 1.800 mAh. Im UMTS-Betrieb wird eine maximale Sprechzeit von 10 Stunden mit einer Akkuladung angegeben. Ein Wert für die Verwendung im GSM-Betrieb liegt nicht vor. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku nach 13 Tagen wieder aufgeladen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 19,99€
  3. 3,75€
  4. 5€

oSu. 03. Feb 2013

Falsch, im Falle des iPhones bezahlt Du für's beschnüffeln lassen sogar noch mehr.

oSu. 03. Feb 2013

Yepp, das ist mir auch schon sehr negativ aufgestoßen. Besonders in der Spalte unterhalb...

oSu. 03. Feb 2013

Stimmt, das war mir gar nicht aufgefallen. ;-) Das wäre zum Zeitpunkt der Präsentation...

%username% 03. Feb 2013

danke! aber was heisst "natürlich"? ich mein früher(TM) war es nur mit einem BES...

Midian 02. Feb 2013

Iphone Vergleich durfte mal wieder nicht fehlen.


Folgen Sie uns
       


Steam Spy vor dem Aus - Bericht

Das Tool Steam Spy kann nach Valves Änderungen bei den Privatsphäre-Einstellungen des Onlineshops nach Angaben des Erfinders nicht länger funktionieren.

Steam Spy vor dem Aus - Bericht Video aufrufen
Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist erschreckend unspektakulär
Coradia iLint
Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

Ein Nahverkehrszug mit Elektroantrieb ist eigentlich keine Erwähnung wert, dieser jedoch schon: Der vom französischen Konzern Alstom entwickelte Coradia iLint hat einen Antrieb mit Brennstoffzelle. Wir sind mitgefahren.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Alternativer Antrieb Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus
  2. General Motors Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw
  3. Alternative Antriebe Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

    •  /