Smartphone: Blackberry-Klon Titan Pocket ist finanziert

Mit dem Titan Pocket will Unihertz ein kompaktes Smartphone mit physischer Tastatur auf den Markt bringen - im klassischen Blackberry-Look.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Titan Pocket von Unihertz
Das Titan Pocket von Unihertz (Bild: Unihertz)

Der Hersteller Unihertz hat mit dem Titan Pocket eine kleinere Version seines Tastatur-Smartphones Titan auf Kickstarter finanziert. Das Titan Pocket hat eine physische Tastatur im QWERTY-Layout, die stark an die eines klassischen Blackberry-Handys erinnert. Für das Projekt sammelt Unihertz Geld per Crowdfunding, nach sieben Minuten war das Projekt finanziert.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiter Datenmanagement (m/w/d)
    ARGE Wirtschaftlichkeitsprüfung, Freiburg im Breisgau
  2. Projektmanagerin / Projektmanager bzw. Product Managerin / Product Manager für Digitalprodukte ... (m/w/d)
    Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn
Detailsuche

Das Titan Pocket hat einen 3,1 Zoll großen, nahezu quadratischen Bildschirm mit einer Auflösung von 720 x 716 Pixeln. Direkt unter dem Display ist die vierzeilige Tastatur eingebaut, die aus Klicktasten besteht. In der ersten Zeile sind Funktionstasten untergebracht, die drei Zeilen darunter enthalten die Zifferntasten.

Wie bei einem Blackberry sind die Tastenreihen durch silberfarbene Streifen voneinander getrennt, jede Taste ist mehrfach belegt. Ebenfalls wie bei einem Blackberry können Nutzer durch Wischgesten über die Tastatur scrollen. Außerdem lassen sich die Tasten mit Shortcuts belegen, etwa für Apps.

Tastatur im QWERTY-Layout

Das Titan Pocket wird es nur im QWERTY-Layout geben, die Tastatur ist aber auch in anderen Konfigurationen nutzbar - etwa auf Deutsch. Separate Tasten für Umlaute gibt es allerdings auch aus Platzgründen nicht. Das Titan Pocket misst 132,5 x 73,2 x 16,8 mm und wiegt 216 Gramm.

  • Das Titan Pocket hat eine physische Tastatur, die sehr an die eines klassischen Blackberry-Gerätes erinnert. (Bild: Unihertz)
  • Auf der Rückseite ist eine 16-Megapixel-Kamera eingebaut. (Bild: Unihertz)
  • Geladen wird das Titan Pocket über einen USB-C-Anschluss. (Bild: Unihertz)
  • Das Gehäuse soll Stößen widerstehen können. (Bild: Unihertz)
  • Die Tastatur des Titan Pocket ist auch als Touchpad nutzbar. (Bild: Unihertz)
  • Das Titan Pocket von Unihertz (Bild: Unihertz)
Das Titan Pocket von Unihertz (Bild: Unihertz)
Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    13.10.2022, Virtuell
  2. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Inneren steckt ein Helio-P70-SoC von Mediatek, der Arbeitsspeicher ist 6 GByte groß. Der Flash-Speicher hat eine Größe von 128 GByte. Auf der Rückseite ist eine einzelne Kamera mit 16 Megapixeln eingebaut, die Frontkamera hat 8 Megapixel.

Samsung Galaxy A72 Smartphone ohne Vertrag 6,7 Zoll Infinity-O FHD+ Display, 128 GB Speicher, 5,000 mAh Akku und Super-Schnellladefunktion, blau, 30 Monate Herstellergarantie [Exklusiv bei Amazon]

Der Akku des Titan Pocket hat eine Nennladung von 4.000 mAh, ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 11. Eingebaut sind zudem ein FM-Radio und ein Infrarot-Blaster, mit dem sich Geräte wie Fernseher oder Klimaanlagen steuern lassen.

Aktuell können Interessenten 180 Euro zu dem Projekt beitragen, sie sollen dann im September 2021 ein Titan Pocket erhalten. Unihertz hat bereits einige Crowdfunding-Projekte gestartet und bisher immer geliefert - generell besteht bei derartigen Finanzierungen aber immer das Risiko, dass das Projekt am Ende doch scheitert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hobbys und maschinenbasiertes Lernen
1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf

Ein Hobby-Vogelkundler fragt mich nach einem Skript, um Vögel in Bildern zu erkennen. Was einfach klingt, bringt mich an den Rand dessen, was ich über maschinelles Lernen weiß.
Von Marcus Toth

Hobbys und maschinenbasiertes Lernen: 1.000 Bilder - und nur zwei Vögel drauf
Artikel
  1. Cloud-Dienst: Google Fotos zeigt Schäden und Artefakte in Bildern
    Cloud-Dienst
    Google Fotos zeigt Schäden und Artefakte in Bildern

    Zahlreiche Nutzer berichten von beschädigten Bildern in Google Fotos. Betroffen scheinen vor allem alte Aufnahmen zu sein, aber keine Originale.

  2. Militärischer Weitblick in Toys (1992): Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film
    Militärischer Weitblick in Toys (1992)
    Ein vergessener, wenngleich prophetischer Film

    Der Kinofilm Toys von 1992 ist heute weitgehend vergessen. Zu Unrecht, gab er doch eine erstaunlich gute Prognose darüber ab, wie heutzutage Krieg geführt wird.
    Ein IMHO von Mathias Küfner

  3. Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
    Das System E-Mail
    Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

    E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
    Von Florian Bottke

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /