Abo
  • Services:

Smartphone-Betriebssystem: Jolla veröffentlicht Sailfish 3

Die neue Version des Smartphone-Betriebssystems Sailfish OS bringt neben Fehlerbehebungen einen neuen Look, eine verbesserte Leistung sowie weitere kleine Neuerungen. Zudem gibt es bessere Möglichkeiten, Sailfish-OS-Geräte in einem Unternehmen zu verwalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Sailfish 3 wird verteilt.
Das neue Sailfish 3 wird verteilt. (Bild: Jolla)

Das finnische Unternehmen Jolla hat eine neue Version seines Betriebssystems Sailfish OS veröffentlicht: Sailfish 3. Jolla lässt das "OS" weg. Sailfish 3 soll sowohl Fehler beheben als auch die Leistung verbessern. Außerdem beinhaltet die neue Version bessere Werkzeuge, um Sailfish-OS-Geräte in Unternehmen einzusetzen.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

So gibt es ein Mobile-Device-Management, eine vollständig systemintegrierte VPN-Funktion und die Möglichkeit einer Datenverschlüsselung. Außerdem soll Sailfish 3 schneller und zuverlässiger laufen.

Ein neues Top-Menü kann bei der neuen Version des Betriebssystems von überall aus aktiviert werden. Darüber können Nutzer Schnelleinstellungen und Shortcuts erreichen.

Außerdem macht Sailfish 3 mit dem allgemein eher dunkel gehaltenen Aussehen des Betriebssystem Schluss: Eine neue Option erlaubt es Nutzern, die Oberfläche auf helle Farben umzustellen. Neu sind außerdem eine Tastaturgeste, mit der Tastaturlayouts per Wischbewegung geändert werden können, USB-OTG-Funktionen sowie die Möglichkeit, sich Fotos direkt auf dem Sperrbildschirm anzusehen.

Das neue Sailfish OS wird in der Version 3.0.0 zunächst an alle Nutzer verteilt, die sich für frühzeitige Updates angemeldet haben. In den kommenden Wochen sollen auch die anderen Nutzer das Upgrade schrittweise bekommen. Anfang Dezember 2018 soll dann Sailfish 3.0.1 folgen. Die neuen Funktionen sollen offenbar über mehrere Updates verteilt werden. Auch das Sailfish-X-Programm, über das Nutzer sich Sailfish OS auf verschiedene Android-Geräte installieren können, wird entsprechend erweitert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,95€
  2. 49,95€
  3. (-52%) 13,33€
  4. 2,99€

DeathMD 02. Nov 2018 / Themenstart

Android wird spürbar schneller, vor allem der Unterschied von 7 auf 8 fällt stark auf.

ldlx 01. Nov 2018 / Themenstart

jippie :-)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /