Abo
  • IT-Karriere:

Smartphone-Bank: N26 führt Unterkonten zur Organisation der Finanzen ein

Mit den neuen Spaces können N26-Nutzer ihr Geld in Unterkonten ablegen und sollen so ihre Finanzen besser organisieren können. Das in den Spaces abgelegte Geld wird anschließend nicht mehr für Kartenzahlungen verwendet, kann aber auch einfach wieder zurück ins Hauptkonto verschoben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
DIe neuen Spaces von N26
DIe neuen Spaces von N26 (Bild: N26)

Der Finanzdienstleister N26 hat eine neue Funktion namens Spaces für seine Smartphone-App eingeführt. Mit Spaces können Nutzer Geld von ihrem Hauptkonto auf Unterkonten verschieben. Dadurch sollen sie besser den Überblick behalten und beispielsweise leichter Sparbeiträge anlegen können.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Hilden
  2. Haufe Group, Freiburg

Der Transfer des Geldes geschieht einfach per Drag-and-Drop. Den Unterkonten können eigene Namen gegeben werden, auch eigene Titelbilder lassen sich anlegen. Wird ein Space zum Sparen verwendet, können Nutzer auch Zielbeträge eingeben und so den Fortschritt bei der Geldanlage verfolgen.

Geld, das in einem Space abgelegt ist, wird nicht mehr für Zahlungen verwendet. Bezahlt der Nutzer also beispielsweise einen Einkauf mit seiner N26-Debitkarte, wird dieser Betrag nicht von einem Space abgebucht. Für derartige Zahlungen und auch Überweisungen wird stets nur das Hauptkonto verwendet.

Das in den Spaces abgelegte Geld können Nutzer per Drag-and-Drop auch wieder auf das Hauptkonto zurückschieben. Im Laufe des Jahres plant N26, weitere Funktionen für die Spaces einzuführen. So sollen einzelne Spaces auch mit anderen Nutzern zusammen verwendet werden, um auf ein gemeinsames Ziel hin zu sparen oder Haushaltsausgaben gemeinsam zu verwalten.

Auch automatisierte Regeln sollen noch hinzukommen. Dann können Nutzer beispielsweise bei Einkäufen die Differenz zum aufgerundeten Betrag als Sparbetrag festlegen und direkt in einen Space verschieben lassen.

Spaces in allen N26-Märkten nutzbar

Die Spaces-Funktion steht in allen 17 N26-Märkten zur Verfügung. Im kostenlosen Tarif können Kunden zwei Spaces einrichten, in den kostenpflichtigen Black- und Metal-Tarifen bis zu zehn Spaces.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€

ptepic 09. Aug 2018

Und CortalConsors hat's zumindest lassen sich Ziele anlegen

pandarino 08. Aug 2018

Um Geld Anzusparen ist ein Tagesgeldkonto einem Girokonto vorzuziehen.

946ben 08. Aug 2018

Die 1,7% Gebühr fallen bei Black und Metal eben nicht an. Das ist ja der Trick dabei...

stili 07. Aug 2018

Was mir eher fehlt sind virtuelle Mastercard, sprich Prepaid wo man Festbetrag festlege

demon driver 07. Aug 2018

Vielleicht liest du einfach, was ich schreibe, anstatt willkürlich da was...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2080 Super - Test

Mit der Geforce RTX 2080 Super legt Nvidia die Geforce RTX 2080 als leicht schnellere Version auf.

Geforce RTX 2080 Super - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /