Abo
  • IT-Karriere:

Smartphone-Bank: N26 führt Unterkonten zur Organisation der Finanzen ein

Mit den neuen Spaces können N26-Nutzer ihr Geld in Unterkonten ablegen und sollen so ihre Finanzen besser organisieren können. Das in den Spaces abgelegte Geld wird anschließend nicht mehr für Kartenzahlungen verwendet, kann aber auch einfach wieder zurück ins Hauptkonto verschoben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
DIe neuen Spaces von N26
DIe neuen Spaces von N26 (Bild: N26)

Der Finanzdienstleister N26 hat eine neue Funktion namens Spaces für seine Smartphone-App eingeführt. Mit Spaces können Nutzer Geld von ihrem Hauptkonto auf Unterkonten verschieben. Dadurch sollen sie besser den Überblick behalten und beispielsweise leichter Sparbeiträge anlegen können.

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Raum Frankfurt am Main
  2. über unternehmensberatung monika gräter, Raum Mühldorf / Inn

Der Transfer des Geldes geschieht einfach per Drag-and-Drop. Den Unterkonten können eigene Namen gegeben werden, auch eigene Titelbilder lassen sich anlegen. Wird ein Space zum Sparen verwendet, können Nutzer auch Zielbeträge eingeben und so den Fortschritt bei der Geldanlage verfolgen.

Geld, das in einem Space abgelegt ist, wird nicht mehr für Zahlungen verwendet. Bezahlt der Nutzer also beispielsweise einen Einkauf mit seiner N26-Debitkarte, wird dieser Betrag nicht von einem Space abgebucht. Für derartige Zahlungen und auch Überweisungen wird stets nur das Hauptkonto verwendet.

Das in den Spaces abgelegte Geld können Nutzer per Drag-and-Drop auch wieder auf das Hauptkonto zurückschieben. Im Laufe des Jahres plant N26, weitere Funktionen für die Spaces einzuführen. So sollen einzelne Spaces auch mit anderen Nutzern zusammen verwendet werden, um auf ein gemeinsames Ziel hin zu sparen oder Haushaltsausgaben gemeinsam zu verwalten.

Auch automatisierte Regeln sollen noch hinzukommen. Dann können Nutzer beispielsweise bei Einkäufen die Differenz zum aufgerundeten Betrag als Sparbetrag festlegen und direkt in einen Space verschieben lassen.

Spaces in allen N26-Märkten nutzbar

Die Spaces-Funktion steht in allen 17 N26-Märkten zur Verfügung. Im kostenlosen Tarif können Kunden zwei Spaces einrichten, in den kostenpflichtigen Black- und Metal-Tarifen bis zu zehn Spaces.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung

ptepic 09. Aug 2018

Und CortalConsors hat's zumindest lassen sich Ziele anlegen

pandarino 08. Aug 2018

Um Geld Anzusparen ist ein Tagesgeldkonto einem Girokonto vorzuziehen.

946ben 08. Aug 2018

Die 1,7% Gebühr fallen bei Black und Metal eben nicht an. Das ist ja der Trick dabei...

stili 07. Aug 2018

Was mir eher fehlt sind virtuelle Mastercard, sprich Prepaid wo man Festbetrag festlege

demon driver 07. Aug 2018

Vielleicht liest du einfach, was ich schreibe, anstatt willkürlich da was...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /