• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone-Bank: N26 führt Unterkonten zur Organisation der Finanzen ein

Mit den neuen Spaces können N26-Nutzer ihr Geld in Unterkonten ablegen und sollen so ihre Finanzen besser organisieren können. Das in den Spaces abgelegte Geld wird anschließend nicht mehr für Kartenzahlungen verwendet, kann aber auch einfach wieder zurück ins Hauptkonto verschoben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
DIe neuen Spaces von N26
DIe neuen Spaces von N26 (Bild: N26)

Der Finanzdienstleister N26 hat eine neue Funktion namens Spaces für seine Smartphone-App eingeführt. Mit Spaces können Nutzer Geld von ihrem Hauptkonto auf Unterkonten verschieben. Dadurch sollen sie besser den Überblick behalten und beispielsweise leichter Sparbeiträge anlegen können.

Stellenmarkt
  1. CipSoft GmbH, Regensburg
  2. Salo Holding AG, Hamburg

Der Transfer des Geldes geschieht einfach per Drag-and-Drop. Den Unterkonten können eigene Namen gegeben werden, auch eigene Titelbilder lassen sich anlegen. Wird ein Space zum Sparen verwendet, können Nutzer auch Zielbeträge eingeben und so den Fortschritt bei der Geldanlage verfolgen.

Geld, das in einem Space abgelegt ist, wird nicht mehr für Zahlungen verwendet. Bezahlt der Nutzer also beispielsweise einen Einkauf mit seiner N26-Debitkarte, wird dieser Betrag nicht von einem Space abgebucht. Für derartige Zahlungen und auch Überweisungen wird stets nur das Hauptkonto verwendet.

Das in den Spaces abgelegte Geld können Nutzer per Drag-and-Drop auch wieder auf das Hauptkonto zurückschieben. Im Laufe des Jahres plant N26, weitere Funktionen für die Spaces einzuführen. So sollen einzelne Spaces auch mit anderen Nutzern zusammen verwendet werden, um auf ein gemeinsames Ziel hin zu sparen oder Haushaltsausgaben gemeinsam zu verwalten.

Auch automatisierte Regeln sollen noch hinzukommen. Dann können Nutzer beispielsweise bei Einkäufen die Differenz zum aufgerundeten Betrag als Sparbetrag festlegen und direkt in einen Space verschieben lassen.

Spaces in allen N26-Märkten nutzbar

Die Spaces-Funktion steht in allen 17 N26-Märkten zur Verfügung. Im kostenlosen Tarif können Kunden zwei Spaces einrichten, in den kostenpflichtigen Black- und Metal-Tarifen bis zu zehn Spaces.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,49€
  2. 7,99€
  3. 2,50€

ptepic 09. Aug 2018

Und CortalConsors hat's zumindest lassen sich Ziele anlegen

pandarino 08. Aug 2018

Um Geld Anzusparen ist ein Tagesgeldkonto einem Girokonto vorzuziehen.

946ben 08. Aug 2018

Die 1,7% Gebühr fallen bei Black und Metal eben nicht an. Das ist ja der Trick dabei...

stili 07. Aug 2018

Was mir eher fehlt sind virtuelle Mastercard, sprich Prepaid wo man Festbetrag festlege

demon driver 07. Aug 2018

Vielleicht liest du einfach, was ich schreibe, anstatt willkürlich da was...


Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /