Abo
  • Services:

Smartphone-Bank: N26 führt Unterkonten zur Organisation der Finanzen ein

Mit den neuen Spaces können N26-Nutzer ihr Geld in Unterkonten ablegen und sollen so ihre Finanzen besser organisieren können. Das in den Spaces abgelegte Geld wird anschließend nicht mehr für Kartenzahlungen verwendet, kann aber auch einfach wieder zurück ins Hauptkonto verschoben werden.

Artikel veröffentlicht am ,
DIe neuen Spaces von N26
DIe neuen Spaces von N26 (Bild: N26)

Der Finanzdienstleister N26 hat eine neue Funktion namens Spaces für seine Smartphone-App eingeführt. Mit Spaces können Nutzer Geld von ihrem Hauptkonto auf Unterkonten verschieben. Dadurch sollen sie besser den Überblick behalten und beispielsweise leichter Sparbeiträge anlegen können.

Stellenmarkt
  1. Stadt Waldkirch, Waldkirch
  2. Bosch-Gruppe, Reutlingen

Der Transfer des Geldes geschieht einfach per Drag-and-Drop. Den Unterkonten können eigene Namen gegeben werden, auch eigene Titelbilder lassen sich anlegen. Wird ein Space zum Sparen verwendet, können Nutzer auch Zielbeträge eingeben und so den Fortschritt bei der Geldanlage verfolgen.

Geld, das in einem Space abgelegt ist, wird nicht mehr für Zahlungen verwendet. Bezahlt der Nutzer also beispielsweise einen Einkauf mit seiner N26-Debitkarte, wird dieser Betrag nicht von einem Space abgebucht. Für derartige Zahlungen und auch Überweisungen wird stets nur das Hauptkonto verwendet.

Das in den Spaces abgelegte Geld können Nutzer per Drag-and-Drop auch wieder auf das Hauptkonto zurückschieben. Im Laufe des Jahres plant N26, weitere Funktionen für die Spaces einzuführen. So sollen einzelne Spaces auch mit anderen Nutzern zusammen verwendet werden, um auf ein gemeinsames Ziel hin zu sparen oder Haushaltsausgaben gemeinsam zu verwalten.

Auch automatisierte Regeln sollen noch hinzukommen. Dann können Nutzer beispielsweise bei Einkäufen die Differenz zum aufgerundeten Betrag als Sparbetrag festlegen und direkt in einen Space verschieben lassen.

Spaces in allen N26-Märkten nutzbar

Die Spaces-Funktion steht in allen 17 N26-Märkten zur Verfügung. Im kostenlosen Tarif können Kunden zwei Spaces einrichten, in den kostenpflichtigen Black- und Metal-Tarifen bis zu zehn Spaces.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 15,66€

ptepic 09. Aug 2018 / Themenstart

Und CortalConsors hat's zumindest lassen sich Ziele anlegen

pandarino 08. Aug 2018 / Themenstart

Um Geld Anzusparen ist ein Tagesgeldkonto einem Girokonto vorzuziehen.

946ben 08. Aug 2018 / Themenstart

Die 1,7% Gebühr fallen bei Black und Metal eben nicht an. Das ist ja der Trick dabei...

stili 07. Aug 2018 / Themenstart

Was mir eher fehlt sind virtuelle Mastercard, sprich Prepaid wo man Festbetrag festlege

demon driver 07. Aug 2018 / Themenstart

Vielleicht liest du einfach, was ich schreibe, anstatt willkürlich da was...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

    •  /