• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone: Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein

Nach dem Start von Google Pay und der Bezahl-App der Sparkassen führen auch die Genossenschaftsbanken in Deutschland mobiles Bezahlen ein. Zum Start sollen 85 Prozent der Volks- und Raiffeisenbanken das Bezahlen mit dem Android-Smartphone unterstützen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Mobiles Bezahlen mit dem Smartphone
Mobiles Bezahlen mit dem Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Markt für mobiles Bezahlen mit dem Smartphone in Deutschland kommt in Fahrt. Ab dem 13. August 2018 sollen 85 Prozent aller 915 Volks- und Raiffeisenbanken das Bezahlen mit Android-Smartphones ermöglichen, wie der Bundesverband der Deutschen Volks- und Raiffeisenbanken (BVR) am 7. August 2018 in Berlin mitteilte. Die verbleibenden Institute der Gruppe folgten 2019. Somit gibt es neben den Sparkassen und Google Pay eine weitere Möglichkeit in Deutschland, per Smartphone in Geschäften zu bezahlen.

Stellenmarkt
  1. TOPIX Business Software AG, Ottobrunn
  2. procilon IT-Solutions GmbH, Leipzig-Taucha, Berlin, Dortmund

Damit komme man "den Nutzungsgewohnheiten vieler Kunden, die ihr Smartphone immer griffbereit haben", entgegen, erklärte der Verband. Kunden können per Smartphone zahlen, indem sie ihr Gerät etwa im Supermarkt an ein Terminal halten.

Wie bei Kreditkartenzahlungen ist eine PIN ist erst ab Beträgen über 25 Euro nötig. Die Kassentechnik muss dafür kontaktloses Bezahlen per NFC-Funk unterstützen - ein großer Teil der Terminals in Deutschland ist bereits umgerüstet.

Ab dem Stichtag stellen die Genossenschaftsbanken Girocards und Kreditkarten digitalisiert in der Smartphone-Anwendung für Kunden zu Verfügung, erklärte der BVR. Welche Banken die Funktion tatsächlich anbieten, könnten Verbraucher in den Bank-App sehen oder bei ihrer Hausbank erfragen. Anders als bei Google Pay können Nutzer also auch ihre Girocard für Zahlungen hinterlegen, und nicht nur Kreditkarten.

Die Neuerung gilt nur für Kunden, die ein Smartphone mit dem Google-Betriebssystem Android besitzen. Auf dem iPhone kann bisher nur Apple Pay auf den NFC-Chip des Geräts zugreifen. Ende des Jahres soll auch Apples mobiler Bezahldienst in Deutschland starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Zotac GeForce RTX 3070 Twin Edge OC WHITE für 799€)
  2. mit 276,99€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  3. (u. a. Resident Evil HD Remaster für 3,99€, Sega Sci-Fi Angebote (u. a. Alien: Isolation - The...

Peter Brülls 13. Aug 2018

Weil man nicht immer Bargeld mit sich rumtragen möchte und es bequemer ist? Schon klar...

Peter Brülls 13. Aug 2018

FUD. Zunächst muss die Zielperson ihren Finger fünf Minuten lang auf eine...

Peter Brülls 13. Aug 2018

Nein, nicht bekommen. Das ist was anderes. Oder man nimmt einen von zig Dienstleistern...

Peter Brülls 13. Aug 2018

Oder man hat zwei Karten nebeneinander. Card Clash.

treysis 08. Aug 2018

Also Smartphone raus ist genauso schnell wie Portemonnaie raus, aufklappen, Karte...


Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich

Wir zeigen die Auswirkungen von Raytracing-Spiegelungen im integrierten Benchmark von Watch Dogs Legion. Dort wie im Spiel reflektieren Wasserfläche, etwa Pfützen, sowie Glas und Metall - also Fenster oder Fahrzeuge - die Umgebung dynamisch in Echtzeit.

Watch Dogs Legion - Raytracing im Vergleich Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Post & DHL Briefmarke per App - kannste abschreiben
  2. Malware BND sucht skrupellose Anfänger zum Trojanerbau
  3. Microsoft Excel bringt endlich das Ende von VBA

Samsung QLED 8K Q800T im Test: 8K im Fernseher reicht nicht aus
Samsung QLED 8K Q800T im Test
8K im Fernseher reicht nicht aus

Samsungs Q800T-Fernseher stellt viele Pixel auf einem großen Bildschirm dar. Der relativ preisgünstige Einstieg in 8K hat aber Schwächen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Anzeige Angebote der Woche - Galaxy S21, Speichermedien und mehr
  2. Korea Samsung-Chef erneut wegen Korruption verurteilt
  3. Smartphone Samsung will künftig auf Netzteile verzichten

    •  /