• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone: Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein

Nach dem Start von Google Pay und der Bezahl-App der Sparkassen führen auch die Genossenschaftsbanken in Deutschland mobiles Bezahlen ein. Zum Start sollen 85 Prozent der Volks- und Raiffeisenbanken das Bezahlen mit dem Android-Smartphone unterstützen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Mobiles Bezahlen mit dem Smartphone
Mobiles Bezahlen mit dem Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Markt für mobiles Bezahlen mit dem Smartphone in Deutschland kommt in Fahrt. Ab dem 13. August 2018 sollen 85 Prozent aller 915 Volks- und Raiffeisenbanken das Bezahlen mit Android-Smartphones ermöglichen, wie der Bundesverband der Deutschen Volks- und Raiffeisenbanken (BVR) am 7. August 2018 in Berlin mitteilte. Die verbleibenden Institute der Gruppe folgten 2019. Somit gibt es neben den Sparkassen und Google Pay eine weitere Möglichkeit in Deutschland, per Smartphone in Geschäften zu bezahlen.

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Osnabrück
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden

Damit komme man "den Nutzungsgewohnheiten vieler Kunden, die ihr Smartphone immer griffbereit haben", entgegen, erklärte der Verband. Kunden können per Smartphone zahlen, indem sie ihr Gerät etwa im Supermarkt an ein Terminal halten.

Wie bei Kreditkartenzahlungen ist eine PIN ist erst ab Beträgen über 25 Euro nötig. Die Kassentechnik muss dafür kontaktloses Bezahlen per NFC-Funk unterstützen - ein großer Teil der Terminals in Deutschland ist bereits umgerüstet.

Ab dem Stichtag stellen die Genossenschaftsbanken Girocards und Kreditkarten digitalisiert in der Smartphone-Anwendung für Kunden zu Verfügung, erklärte der BVR. Welche Banken die Funktion tatsächlich anbieten, könnten Verbraucher in den Bank-App sehen oder bei ihrer Hausbank erfragen. Anders als bei Google Pay können Nutzer also auch ihre Girocard für Zahlungen hinterlegen, und nicht nur Kreditkarten.

Die Neuerung gilt nur für Kunden, die ein Smartphone mit dem Google-Betriebssystem Android besitzen. Auf dem iPhone kann bisher nur Apple Pay auf den NFC-Chip des Geräts zugreifen. Ende des Jahres soll auch Apples mobiler Bezahldienst in Deutschland starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Marvel's Spider-Man PS4 für 11,99€ inkl. Versand, Alphacool Eisbaer LT360 CPU für 93...
  2. (u. a. Forza Horizon 4 (Xbox One / Windows 10) für 28,49€ und Total War - Three Kingdoms für 22...
  3. (u. a. iRobot Roomba Saugroboter für 271,97€, LG OLED65B9DLA für 1.656,19€, Apple AirPods Pro...

Peter Brülls 13. Aug 2018

Weil man nicht immer Bargeld mit sich rumtragen möchte und es bequemer ist? Schon klar...

Peter Brülls 13. Aug 2018

FUD. Zunächst muss die Zielperson ihren Finger fünf Minuten lang auf eine...

Peter Brülls 13. Aug 2018

Nein, nicht bekommen. Das ist was anderes. Oder man nimmt einen von zig Dienstleistern...

Peter Brülls 13. Aug 2018

Oder man hat zwei Karten nebeneinander. Card Clash.

treysis 08. Aug 2018

Also Smartphone raus ist genauso schnell wie Portemonnaie raus, aufklappen, Karte...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 Ultra - Test

Das Galaxy S20 Ultra ist Samsungs Topmodell der Galaxy-S20-Reihe. Der südkoreanische Hersteller verbaut erstmals seinen 108-Megapixel-Kamerasensor - im Test haben wir uns aber mehr davon versprochen.

Samsung Galaxy S20 Ultra - Test Video aufrufen
Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Laravel/Telescope: Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt
Laravel/Telescope
Die Sicherheitslücke bei einer Bank, die es nicht gibt

Ein Leser hat uns auf eine Sicherheitslücke auf der Webseite einer Onlinebank hingewiesen. Die Lücke war echt und betrifft auch andere Seiten - die Bank jedoch scheint es nie gegeben zu haben.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. IT-Sicherheitsgesetz Regierung streicht Passagen zu Darknet und Passwörtern
  2. Callcenter Sicherheitsexperte hackt Microsoft-Betrüger
  3. Sicherheit "E-Mail ist das Fax von morgen"

Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
Threefold
Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
Von Boris Mayer

  1. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

    •  /