Abo
  • Services:

Smartphone: Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein

Nach dem Start von Google Pay und der Bezahl-App der Sparkassen führen auch die Genossenschaftsbanken in Deutschland mobiles Bezahlen ein. Zum Start sollen 85 Prozent der Volks- und Raiffeisenbanken das Bezahlen mit dem Android-Smartphone unterstützen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Mobiles Bezahlen mit dem Smartphone
Mobiles Bezahlen mit dem Smartphone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Markt für mobiles Bezahlen mit dem Smartphone in Deutschland kommt in Fahrt. Ab dem 13. August 2018 sollen 85 Prozent aller 915 Volks- und Raiffeisenbanken das Bezahlen mit Android-Smartphones ermöglichen, wie der Bundesverband der Deutschen Volks- und Raiffeisenbanken (BVR) am 7. August 2018 in Berlin mitteilte. Die verbleibenden Institute der Gruppe folgten 2019. Somit gibt es neben den Sparkassen und Google Pay eine weitere Möglichkeit in Deutschland, per Smartphone in Geschäften zu bezahlen.

Stellenmarkt
  1. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld
  2. Interhyp Gruppe, München

Damit komme man "den Nutzungsgewohnheiten vieler Kunden, die ihr Smartphone immer griffbereit haben", entgegen, erklärte der Verband. Kunden können per Smartphone zahlen, indem sie ihr Gerät etwa im Supermarkt an ein Terminal halten.

Wie bei Kreditkartenzahlungen ist eine PIN ist erst ab Beträgen über 25 Euro nötig. Die Kassentechnik muss dafür kontaktloses Bezahlen per NFC-Funk unterstützen - ein großer Teil der Terminals in Deutschland ist bereits umgerüstet.

Ab dem Stichtag stellen die Genossenschaftsbanken Girocards und Kreditkarten digitalisiert in der Smartphone-Anwendung für Kunden zu Verfügung, erklärte der BVR. Welche Banken die Funktion tatsächlich anbieten, könnten Verbraucher in den Bank-App sehen oder bei ihrer Hausbank erfragen. Anders als bei Google Pay können Nutzer also auch ihre Girocard für Zahlungen hinterlegen, und nicht nur Kreditkarten.

Die Neuerung gilt nur für Kunden, die ein Smartphone mit dem Google-Betriebssystem Android besitzen. Auf dem iPhone kann bisher nur Apple Pay auf den NFC-Chip des Geräts zugreifen. Ende des Jahres soll auch Apples mobiler Bezahldienst in Deutschland starten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. 169,90€ + Versand
  3. 249€ + Versand
  4. 119,90€

Peter Brülls 13. Aug 2018

Weil man nicht immer Bargeld mit sich rumtragen möchte und es bequemer ist? Schon klar...

Peter Brülls 13. Aug 2018

FUD. Zunächst muss die Zielperson ihren Finger fünf Minuten lang auf eine...

Peter Brülls 13. Aug 2018

Nein, nicht bekommen. Das ist was anderes. Oder man nimmt einen von zig Dienstleistern...

Peter Brülls 13. Aug 2018

Oder man hat zwei Karten nebeneinander. Card Clash.

treysis 08. Aug 2018

Also Smartphone raus ist genauso schnell wie Portemonnaie raus, aufklappen, Karte...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S10 Plus - Test

Das Galaxy S10+ ist Samsungs neues, großes Top-Smartphone. Im Test haben wir uns besonders die neue Dreifachkamera angeschaut.

Samsung Galaxy S10 Plus - Test Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    •  /