Smartphone: Apple soll iPhone-X-Produktion halbieren wollen

Auch aufgrund schlechter Weihnachtsverkäufe soll Apple vorhaben, die geplante Produktionszahl des iPhone X zu halbieren. Zulieferer sollen laut Medienberichten bereits über die Reduzierung benachrichtigt worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPhone X soll sich nicht so gut wie erwartet verkaufen.
Das iPhone X soll sich nicht so gut wie erwartet verkaufen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple will die Produktion seines jüngsten Smartphones iPhone X einem Bericht der japanischen Nachrichtenseite Nikkei.com zufolge halbieren. Demnach soll die geplante Produktionszahl von 40 Millionen zwischen Januar und März 2018 auf 20 Millionen Geräte reduziert werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Nordhausen
  2. Clinical Solution Engineer (w/m/d)
    Ascom Deutschland GmbH, DACH-Region
Detailsuche

Dies soll laut Nikkei mit den schwachen Absätzen zu tun haben, die das iPhone X weltweit generieren soll. Besonders im Weihnachtsgeschäft soll das Smartphone in Europa, den USA und China nicht wie erhofft verkauft worden sein. Offizielle Zahlen gibt Apple zu seinen Geräten in der Regel nicht selbst heraus.

Zulieferer sollen bereits informiert sein

Nikkei schreibt, Apple habe den Produktionsrückgang bei seinen Zulieferern angekündigt - hier dürfte auch die Quelle der Webseite anzutreffen sein. Zu den Zulieferern gehört auch Samsung, die das OLED-Display des iPhone X herstellen.

Das iPhone X ist das erste Smartphone von Apple, das mit einem OLED-Bildschirm erschien. Zudem hat Apple das Design des Gerätes verglichen mit den vergangenen drei Generationen verändert: Das iPhone X hat an allen vier Seiten sehr schmale Ränder, anders als noch das iPhone 8, das mit sehr breiten Rändern erschien.

Face ID hat im Test überzeugt

Golem Karrierewelt
  1. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das iPhone X verwendet zudem Face ID, Apples neue Gesichtsentsperrung. Diese arbeitet mit Infrarotkameras und einer Tiefenerkennung, die das Gesicht des Nutzers auch bei schlechter Beleuchtung oder im Dunkeln erkennt.

Im Test von Golem.de funktionierte das gut: Auch in stockdunklen Umgebungen konnten wir das iPhone X mit unserem registrierten Gesicht entsperren. Zwillinge können das System allerdings austricksen, was Apple aber von vornherein zugegeben hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TechnikusDA 30. Jan 2018

Hab es jetzt mehrmals auf Werkseinstellungen zurück gesetzt und neu aufgesetzt. Kein...

Anonymer Nutzer 30. Jan 2018

Gerüchte gehen von bis zu vier Modellen aus. Da Smartphones durch billige aber technisch...

nomnomnom 30. Jan 2018

Nein, es ist nur jedes Jahr das gleiche. Vor dem Release eines iPhones und dem...

Anonymer Nutzer 30. Jan 2018

die Meldung gab es schon letztes Jahr auf DWN als berichtet wurde, dass in China...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS SUV
Geländegängiger Luxus auf vier Rädern

Nach einer Testrunde in Colorado versteht man, was Mercedes beim EQS SUV mit Top-End Luxury meint.
Ein Bericht von Dirk Kunde

Probefahrt mit EQS SUV: Geländegängiger Luxus auf vier Rädern
Artikel
  1. Hausanschluss: Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden
    Hausanschluss
    Warum sich einige nicht für Glasfaser entscheiden

    Nicht alle geförderten Projekte für einen Glasfaser-Hausanschluss können umgesetzt werden. Manche Hausbesitzer wollen einfach nicht.

  2. Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8: Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen
    Flexpoint, Bfloat16, TensorFloat32, FP8
    Dank KI zu neuen Gleitkommazahlen

    Die Dominanz der KI-Forschung bringt die Gleitkommazahlen erstmals seit Jahrzehnten wieder durcheinander. Darauf muss auch die Hardware-Industrie reagieren.
    Von Sebastian Grüner

  3. Windows und Office: Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden
    Windows und Office
    Das neue One Outlook kann offiziell ausprobiert werden

    Office-Insider bekommen die Preview-Version des neuen Outlook-Clients gestellt. Der soll irgendwann die bisherige Windows-Mail-App ersetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek nur noch heute • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar [Werbung]
    •  /