• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone: Apple soll iPhone-X-Produktion halbieren wollen

Auch aufgrund schlechter Weihnachtsverkäufe soll Apple vorhaben, die geplante Produktionszahl des iPhone X zu halbieren. Zulieferer sollen laut Medienberichten bereits über die Reduzierung benachrichtigt worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPhone X soll sich nicht so gut wie erwartet verkaufen.
Das iPhone X soll sich nicht so gut wie erwartet verkaufen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple will die Produktion seines jüngsten Smartphones iPhone X einem Bericht der japanischen Nachrichtenseite Nikkei.com zufolge halbieren. Demnach soll die geplante Produktionszahl von 40 Millionen zwischen Januar und März 2018 auf 20 Millionen Geräte reduziert werden.

Stellenmarkt
  1. Parador GmbH & Co. KG, Coesfeld
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Dies soll laut Nikkei mit den schwachen Absätzen zu tun haben, die das iPhone X weltweit generieren soll. Besonders im Weihnachtsgeschäft soll das Smartphone in Europa, den USA und China nicht wie erhofft verkauft worden sein. Offizielle Zahlen gibt Apple zu seinen Geräten in der Regel nicht selbst heraus.

Zulieferer sollen bereits informiert sein

Nikkei schreibt, Apple habe den Produktionsrückgang bei seinen Zulieferern angekündigt - hier dürfte auch die Quelle der Webseite anzutreffen sein. Zu den Zulieferern gehört auch Samsung, die das OLED-Display des iPhone X herstellen.

Das iPhone X ist das erste Smartphone von Apple, das mit einem OLED-Bildschirm erschien. Zudem hat Apple das Design des Gerätes verglichen mit den vergangenen drei Generationen verändert: Das iPhone X hat an allen vier Seiten sehr schmale Ränder, anders als noch das iPhone 8, das mit sehr breiten Rändern erschien.

Face ID hat im Test überzeugt

Das iPhone X verwendet zudem Face ID, Apples neue Gesichtsentsperrung. Diese arbeitet mit Infrarotkameras und einer Tiefenerkennung, die das Gesicht des Nutzers auch bei schlechter Beleuchtung oder im Dunkeln erkennt.

Im Test von Golem.de funktionierte das gut: Auch in stockdunklen Umgebungen konnten wir das iPhone X mit unserem registrierten Gesicht entsperren. Zwillinge können das System allerdings austricksen, was Apple aber von vornherein zugegeben hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99
  2. (-74%) 15,50€
  3. (-58%) 16,99€

TechnikusDA 30. Jan 2018

Hab es jetzt mehrmals auf Werkseinstellungen zurück gesetzt und neu aufgesetzt. Kein...

Anonymer Nutzer 30. Jan 2018

Gerüchte gehen von bis zu vier Modellen aus. Da Smartphones durch billige aber technisch...

nomnomnom 30. Jan 2018

Nein, es ist nur jedes Jahr das gleiche. Vor dem Release eines iPhones und dem...

Anonymer Nutzer 30. Jan 2018

die Meldung gab es schon letztes Jahr auf DWN als berichtet wurde, dass in China...

Ely 30. Jan 2018

Das liegt auch an iOS 11. Noch nie war die Bereitschaft, upzudaten, so gering wie mit iOS...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /