Abo
  • IT-Karriere:

Smartphone: Apple soll iPhone-X-Produktion halbieren wollen

Auch aufgrund schlechter Weihnachtsverkäufe soll Apple vorhaben, die geplante Produktionszahl des iPhone X zu halbieren. Zulieferer sollen laut Medienberichten bereits über die Reduzierung benachrichtigt worden sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPhone X soll sich nicht so gut wie erwartet verkaufen.
Das iPhone X soll sich nicht so gut wie erwartet verkaufen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple will die Produktion seines jüngsten Smartphones iPhone X einem Bericht der japanischen Nachrichtenseite Nikkei.com zufolge halbieren. Demnach soll die geplante Produktionszahl von 40 Millionen zwischen Januar und März 2018 auf 20 Millionen Geräte reduziert werden.

Stellenmarkt
  1. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  2. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf

Dies soll laut Nikkei mit den schwachen Absätzen zu tun haben, die das iPhone X weltweit generieren soll. Besonders im Weihnachtsgeschäft soll das Smartphone in Europa, den USA und China nicht wie erhofft verkauft worden sein. Offizielle Zahlen gibt Apple zu seinen Geräten in der Regel nicht selbst heraus.

Zulieferer sollen bereits informiert sein

Nikkei schreibt, Apple habe den Produktionsrückgang bei seinen Zulieferern angekündigt - hier dürfte auch die Quelle der Webseite anzutreffen sein. Zu den Zulieferern gehört auch Samsung, die das OLED-Display des iPhone X herstellen.

Das iPhone X ist das erste Smartphone von Apple, das mit einem OLED-Bildschirm erschien. Zudem hat Apple das Design des Gerätes verglichen mit den vergangenen drei Generationen verändert: Das iPhone X hat an allen vier Seiten sehr schmale Ränder, anders als noch das iPhone 8, das mit sehr breiten Rändern erschien.

Face ID hat im Test überzeugt

Das iPhone X verwendet zudem Face ID, Apples neue Gesichtsentsperrung. Diese arbeitet mit Infrarotkameras und einer Tiefenerkennung, die das Gesicht des Nutzers auch bei schlechter Beleuchtung oder im Dunkeln erkennt.

Im Test von Golem.de funktionierte das gut: Auch in stockdunklen Umgebungen konnten wir das iPhone X mit unserem registrierten Gesicht entsperren. Zwillinge können das System allerdings austricksen, was Apple aber von vornherein zugegeben hat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 33,95€
  2. 3,74€
  3. (-88%) 3,50€
  4. (-75%) 3,75€

TechnikusDA 30. Jan 2018

Hab es jetzt mehrmals auf Werkseinstellungen zurück gesetzt und neu aufgesetzt. Kein...

Anonymer Nutzer 30. Jan 2018

Gerüchte gehen von bis zu vier Modellen aus. Da Smartphones durch billige aber technisch...

nomnomnom 30. Jan 2018

Nein, es ist nur jedes Jahr das gleiche. Vor dem Release eines iPhones und dem...

DY 30. Jan 2018

die Meldung gab es schon letztes Jahr auf DWN als berichtet wurde, dass in China...

Ely 30. Jan 2018

Das liegt auch an iOS 11. Noch nie war die Bereitschaft, upzudaten, so gering wie mit iOS...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
    Transport Fever 2 angespielt
    Wachstum ist doch nicht alles

    Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
    Von Achim Fehrenbach

    1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
    2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
    3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
    Ricoh GR III im Test
    Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

    Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
    Ein Test von Andreas Donath

    1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
    2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

      •  /