• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone: Apple schweigt zu kratzempfindlichem iPhone-11-Display

Bereits kurz nach der Veröffentlichung des neuen iPhone 11 beschwerten sich einige Nutzer über das Display, das bereits durch leichten Kontakt zerkratzen soll. Mittlerweile ist die Beschwerdeliste in Apples Forum über 70 Seiten lang - der Hersteller hat sich allerdings noch nicht dazu geäußert.

Artikel veröffentlicht am ,
Das iPhone 11 von Apple
Das iPhone 11 von Apple (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apples iPhone 11 hat einen offenbar sehr kratzeranfälligen Bildschirm. Im offiziellen Supportforum des Herstellers gehen die Nachrichten verärgerter Nutzer nicht zurück, zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels ist der entsprechende Thread 71 Seiten lang.

Stellenmarkt
  1. NOVENTI HealthCare GmbH, München
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg

Dabei berichten Besitzer des iPhone 11, dass ihre Geräte bereits durch das Tragen in der Hosentasche, in der sich nur das Smartphone befindet, erste kleine Kratzer davontragen. Bereits nach einer Woche sind bei vielen Nutzern sichtbare Spuren auf dem Display zu erkennen.

Es ist normal, dass im Laufe der Nutzungszeit eines Smartphones auch bei pfleglichem Umgang kleine Kratzer auf dem Bildschirm sichtbar werden. Dass dies allerdings bereits nach wenigen Tagen auftritt, ist mehr als ungewöhnlich.

Display zerkratzen normalerweise nicht so leicht

Normalerweise sind Smartphone- und Tabletdisplays aus kratzfestem Glas und entsprechend versiegelt. Das schützt zwar nicht vor Kratzern, wie sie beispielsweise entstehen, wenn in der Hosentasche gleichzeitig ein Schlüssel getragen wird; ein Schutz vor Kratzern durch Staub oder Fingernägel ist allerdings gegeben.

Es ist unklar, weshalb das Display des iPhone 11 bei manchen Nutzern offenbar so leicht zerkratzt. Denkbar ist, dass die Oberflächenbehandlung nicht korrekt durchgeführt wurde. Bei unserem iPhone 11 konnten wir keine Kratzer feststellen, möglicherweise sind auch nur bestimmte Batches von dem Problem betroffen. Bisher warten betroffene Nutzer vergebens auf eine Erklärung von Apple: Das Unternehmen hat sich noch nicht zu der Problematik geäußert, zum Unmut der Nutzer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 3,61€
  3. 26,99€
  4. 1,99€

Overlord 05. Nov 2019 / Themenstart

Ich kann das an 3 Geräten verifizieren - ein Kumpel von mir, eine Freundin und ich...

tomate.salat.inc 04. Nov 2019 / Themenstart

Stimmt, ich wüsste auch keinen der das macht. Weil alle meine Laptops die ich gekauft...

TurbinenBewunderer 03. Nov 2019 / Themenstart

Ich frage mich sowieso. Gorilla Glass V999 und immernoch legt man das Smartphone nur...

User2 03. Nov 2019 / Themenstart

https://www.engadget.com/2019/05/06/apple-sapphire-glass-supplier-charged-with-fraud...

tomate.salat.inc 03. Nov 2019 / Themenstart

Ich glaube, ich dürfte jetzt seit etwa 9 Jahren Smartphone-Nutzer sein (ich glaub 2010...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /