Smartphone: Apple experimentiert mit einem klappbaren iPhone

Anders als Samsung, Motorola und Huawei arbeitet Apple bei seinem klappbaren iPhone mit zwei separaten Displays und folgt damit Microsofts Ansatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple will ein iPhone mit zwei Displays auf den Markt bringen.
Apple will ein iPhone mit zwei Displays auf den Markt bringen. (Bild: Philip Fong/AFP via Getty Images)

Apple soll an einem künftigen iPhone-Modell arbeiten, das sich klappen, aber nicht falten lässt. Davon geht Jon Prosser aus, der in der Vergangenheit viele Details zu künftigen iPhone-Modellen treffsicher veröffentlichte. Auf seinem Twitter-Konto gab Prosser nun Details zum faltbaren Apple-Smartphone bekannt.

Stellenmarkt
  1. Help Desk Techniker*in (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann Parking Solutions Germany GmbH, Mönchengladbach
  2. IT-Spezialist / Cloud Platform Engineer (Microsoft Fokus) (m/w/d)
    INNEO Solutions GmbH, Ellwangen (Jagst) bei Aalen, Stuttgart
Detailsuche

Demnach hat der iPhone-Prototyp zwei eigenständige Displays und würde damit den Ansatz von Microsofts geplantem Surface Duo aufgreifen. Microsoft will ein Android-Smartphone mit zwei Bildschirmen auf den Markt bringen. Das Smartphone lässt sich aufklappen, um ein möglichst großes Display zu erhalten.

Samsung, Motorola und Huawei setzen bei ihren Klappsmartphones auf biegbare Displays, diesen Weg will Apple derzeit offenbar nicht einschlagen. Beim iPhone-Prototyp gibt es zwei separate Displays, zwischen denen sich ein Scharnier befindet. Ist das iPhone aufgeklappt, soll es aber keine große Lücke zwischen beiden Displays geben. Das daraus entstehende große Display soll "ziemlich durchgehend und nahtlos" aussehen. Damit könnte das Gerät eine Mischung aus iPhone und iPad werden.

Klapp-iPhone hat ein Außendisplay

Zudem nennt Prosser für das Klapp-iPhone ein Außendisplay, so dass das Gerät nicht immer aufgeklappt werden muss, um Informationen abzurufen. Im Bereich des Außendisplays soll sich beim Apple-Smartphone auch die Technik zur Gesichtserkennung befinden. Offen ist, ob diese Technik auch an der Stelle verwendet wird, wenn sich beide Displays aufgeklappt vor einem befinden.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Beim Design des Klapp-iPhones will sich Apple am bisherigen iPhone 11 orientieren: Das Gerät soll abgerundete Gehäuseränder aus Edelstahl haben. Weitere Informationen zum geplanten iPhone-Modell gibt es bisher nicht.

Laut Prosser gibt es derzeit auch noch keine Angaben dazu, wann das Klapp-iPhone auf den Markt kommen werde. Es ist also damit zu rechnen, dass es noch einige Monate dauert, bis das Modell offiziell vorgestellt wird. Es wäre auch denkbar, dass bei der Arbeit am Prototyp Probleme auftreten, und das Gerät am Ende so doch nicht erscheint.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia EV 6 im Test
Die Sport-Limousine

Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
Ein Test von Dirk Kunde

Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
Artikel
  1. Begrenzt reparierbar: iFixit zerlegt Apple Watch Series 7
    Begrenzt reparierbar
    iFixit zerlegt Apple Watch Series 7

    Die Apple Watch Series 7 ist von Profibastlern von iFixit zerlegt worden. Neben dem neuen Display sind größere Akkus zum Vorschein gekommen.

  2. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  3. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) • HP Herbst Sale bei NBB [Werbung]
    •  /