Smartphone: Apple experimentiert mit einem klappbaren iPhone

Anders als Samsung, Motorola und Huawei arbeitet Apple bei seinem klappbaren iPhone mit zwei separaten Displays und folgt damit Microsofts Ansatz.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple will ein iPhone mit zwei Displays auf den Markt bringen.
Apple will ein iPhone mit zwei Displays auf den Markt bringen. (Bild: Philip Fong/AFP via Getty Images)

Apple soll an einem künftigen iPhone-Modell arbeiten, das sich klappen, aber nicht falten lässt. Davon geht Jon Prosser aus, der in der Vergangenheit viele Details zu künftigen iPhone-Modellen treffsicher veröffentlichte. Auf seinem Twitter-Konto gab Prosser nun Details zum faltbaren Apple-Smartphone bekannt.

Stellenmarkt
  1. IT Application Service Manager (m/f/x)
    Daiichi Sankyo Europe GmbH, Munich
  2. Business Analyst Business Intelligence & Analytics (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Demnach hat der iPhone-Prototyp zwei eigenständige Displays und würde damit den Ansatz von Microsofts geplantem Surface Duo aufgreifen. Microsoft will ein Android-Smartphone mit zwei Bildschirmen auf den Markt bringen. Das Smartphone lässt sich aufklappen, um ein möglichst großes Display zu erhalten.

Samsung, Motorola und Huawei setzen bei ihren Klappsmartphones auf biegbare Displays, diesen Weg will Apple derzeit offenbar nicht einschlagen. Beim iPhone-Prototyp gibt es zwei separate Displays, zwischen denen sich ein Scharnier befindet. Ist das iPhone aufgeklappt, soll es aber keine große Lücke zwischen beiden Displays geben. Das daraus entstehende große Display soll "ziemlich durchgehend und nahtlos" aussehen. Damit könnte das Gerät eine Mischung aus iPhone und iPad werden.

Klapp-iPhone hat ein Außendisplay

Zudem nennt Prosser für das Klapp-iPhone ein Außendisplay, so dass das Gerät nicht immer aufgeklappt werden muss, um Informationen abzurufen. Im Bereich des Außendisplays soll sich beim Apple-Smartphone auch die Technik zur Gesichtserkennung befinden. Offen ist, ob diese Technik auch an der Stelle verwendet wird, wenn sich beide Displays aufgeklappt vor einem befinden.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Beim Design des Klapp-iPhones will sich Apple am bisherigen iPhone 11 orientieren: Das Gerät soll abgerundete Gehäuseränder aus Edelstahl haben. Weitere Informationen zum geplanten iPhone-Modell gibt es bisher nicht.

Laut Prosser gibt es derzeit auch noch keine Angaben dazu, wann das Klapp-iPhone auf den Markt kommen werde. Es ist also damit zu rechnen, dass es noch einige Monate dauert, bis das Modell offiziell vorgestellt wird. Es wäre auch denkbar, dass bei der Arbeit am Prototyp Probleme auftreten, und das Gerät am Ende so doch nicht erscheint.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Reaast 17. Jun 2020

Absolut, dnake. Und Apple hat oft genug bewiesen, dass sie auch völlig Unausgereifte...

ChMu 16. Jun 2020

Das iPad mini ist schon sehr duenn. Hat aber alle Anschluesse (einschl. Klinke). Nun...

Fotobar 16. Jun 2020

Endlich kann man sein Telefonat wieder ganz dramatisch mit dem Zuklappen des Telefons...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

  3. Revision CFI 1202A: Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip
    Revision CFI 1202A
    Die neue PS5 hat einen 6-nm-Chip

    Sony hat damit begonnen, eine neue Revision der PS5 auszuliefern. Sowohl für Kunden als auch für den Hersteller bietet das Modell Vorteile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /