Smartphone: Apple behebt Akkuproblem beim iPhone 6S kostenlos

Wenn sich das iPhone 6S aufgrund eines defekten Akkus unerwartet abschaltet, hilft nur eine Reparatur. Apple bietet diese jetzt kostenlos an. Von dem Fehler sollen nur wenige Kunden betroffen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Akkuproblem bei Apples iPhone 6S
Akkuproblem bei Apples iPhone 6S (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Wer ein iPhone 6S besitzt, das sich unerwartet einfach abschaltet, sollte sich an den Apple-Support wenden. Der Grund für die Abschaltung könnte ein defekter Akku sein. In einem aktuell veröffentlichten Supportdokument weist Apple auf den kostenlosen Austausch des fehlerhaften Akkus hin. Nach Aussage von Apple sollen nur wenige Geräte davon betroffen sein.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator / Informatiker (m/w/d) HR-Systeme
    NVL B.V. & Co. KG, Bremen
  2. Fachinformatiker Systemintegration (w/m/d)
    citysens GmbH, Ulm
Detailsuche

Alle fraglichen iPhone 6S sollen im September und Oktober 2015 produziert worden sein. Nur wenn das eigene Smartphone aus der betreffenden Charge stammt, bietet Apple den kostenlosen Austausch des Akkus. Nähere Details zu den technischen Hintergründen liefert Apple nicht. Wer meint, dass sein iPhone 6S betroffen ist, muss sich bei Apple oder autorisierten Partnern melden und anhand der Seriennummer prüfen lassen, ob das eigene Smartphone Bestandteil des kostenlosen Reparaturprogramms ist.

Bereits im Februar 2016 gab es Beschwerden darüber, dass sich ein iPhone 6S nicht mehr einschalten ließ. Obwohl der Akku geladen ist, zeigte das Smartphone einen leeren Akku an und schaltete sich ab. Seinerzeit wurde vermutet, dass es für den Smartphone-Akku zu kalt war, obwohl draußen nur einstellige Plusgrade herrschen. Seinerzeit brachte ein Akkutausch keine Abhilfe. Ob dieser Fehler auch im Zusammenhang mit dem jetzigen Akkutausch steht, ist nicht bekannt.

Apple beim Touch-Desease-Problem weniger entgegenkommend

Erst vor wenigen Tagen hatte Apple ein Reparaturprogramm für das iPhone 6 Plus gestartet. Hierbei geht es um Touch-Disease-Vorfälle, der Touchscreen des Smartphones funktioniert dann nicht mehr richtig. Betroffene Kunden können ihr iPhone 6 Plus gegen eine Kostenpauschale von knapp 170 Euro reparieren lassen. Apple sieht die Verantwortung für einen solchen Ausfall klar bei den Gerätebesitzern, kommt ihnen aber dennoch mit einem Rabatt bei der Reparatur entgegen.

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wessen iPhone 6 Plus bereits wegen eines Touch-Disease-Vorfalls repariert wurde, kann von Apple die Differenz zurückerhalten, falls die Reparatur teurer als die Pauschale gewesen ist. In den USA läuft gegen Apple bezüglich der Touch-Disease-Vorfälle eine Sammelklage. Die Kläger sehen einen Konstruktionsfehler im Gerät, der zu den Ausfällen führen soll. Laut Apple tritt der Fehler nur auf, wenn das iPhone 6 Plus "mehrmals auf eine harte Oberfläche" gefallen und "anschließend weiter belastet" worden ist. Was mit einer weiteren Belastung gemeint sein könnte, ist unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nielz 29. Nov 2016

Naja, es gibt aber auch Austauschprogramme von Apple die sich weit über die gesetzliche...

83miles 22. Nov 2016

Habe heute mit Apple Support telefoniert, und mein 6S ist betroffen. Die nette Dame am...

css_profit 21. Nov 2016

Wo gekauft? Wann gekauft? Stichwort Gewährleistung! Einfach mal an den Verkäufer wenden.

against 21. Nov 2016

Ich habe diesen Fehler vermutlich auch und werde es nun reklamieren, bin schon gespannt..



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Open Source
"Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
Artikel
  1. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

  2. Onlinekurse zu 3D-Visualisierung und Spieleprogrammierung
     
    Onlinekurse zu 3D-Visualisierung und Spieleprogrammierung

    3D-Visualiserung hat den Bereich des Game Developments längst hinter sich gelassen. Die Golem Akademie bietet sechs virtuelle Workshops zum Themenfeld.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Palit RTX 3080 12GB 1.548,96€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /