Abo
  • Services:
Anzeige
Akkuproblem bei Apples iPhone 6S
Akkuproblem bei Apples iPhone 6S (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Smartphone: Apple behebt Akkuproblem beim iPhone 6S kostenlos

Akkuproblem bei Apples iPhone 6S
Akkuproblem bei Apples iPhone 6S (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Wenn sich das iPhone 6S aufgrund eines defekten Akkus unerwartet abschaltet, hilft nur eine Reparatur. Apple bietet diese jetzt kostenlos an. Von dem Fehler sollen nur wenige Kunden betroffen sein.

Wer ein iPhone 6S besitzt, das sich unerwartet einfach abschaltet, sollte sich an den Apple-Support wenden. Der Grund für die Abschaltung könnte ein defekter Akku sein. In einem aktuell veröffentlichten Supportdokument weist Apple auf den kostenlosen Austausch des fehlerhaften Akkus hin. Nach Aussage von Apple sollen nur wenige Geräte davon betroffen sein.

Anzeige

Alle fraglichen iPhone 6S sollen im September und Oktober 2015 produziert worden sein. Nur wenn das eigene Smartphone aus der betreffenden Charge stammt, bietet Apple den kostenlosen Austausch des Akkus. Nähere Details zu den technischen Hintergründen liefert Apple nicht. Wer meint, dass sein iPhone 6S betroffen ist, muss sich bei Apple oder autorisierten Partnern melden und anhand der Seriennummer prüfen lassen, ob das eigene Smartphone Bestandteil des kostenlosen Reparaturprogramms ist.

Bereits im Februar 2016 gab es Beschwerden darüber, dass sich ein iPhone 6S nicht mehr einschalten ließ. Obwohl der Akku geladen ist, zeigte das Smartphone einen leeren Akku an und schaltete sich ab. Seinerzeit wurde vermutet, dass es für den Smartphone-Akku zu kalt war, obwohl draußen nur einstellige Plusgrade herrschen. Seinerzeit brachte ein Akkutausch keine Abhilfe. Ob dieser Fehler auch im Zusammenhang mit dem jetzigen Akkutausch steht, ist nicht bekannt.

Apple beim Touch-Desease-Problem weniger entgegenkommend

Erst vor wenigen Tagen hatte Apple ein Reparaturprogramm für das iPhone 6 Plus gestartet. Hierbei geht es um Touch-Disease-Vorfälle, der Touchscreen des Smartphones funktioniert dann nicht mehr richtig. Betroffene Kunden können ihr iPhone 6 Plus gegen eine Kostenpauschale von knapp 170 Euro reparieren lassen. Apple sieht die Verantwortung für einen solchen Ausfall klar bei den Gerätebesitzern, kommt ihnen aber dennoch mit einem Rabatt bei der Reparatur entgegen.

Wessen iPhone 6 Plus bereits wegen eines Touch-Disease-Vorfalls repariert wurde, kann von Apple die Differenz zurückerhalten, falls die Reparatur teurer als die Pauschale gewesen ist. In den USA läuft gegen Apple bezüglich der Touch-Disease-Vorfälle eine Sammelklage. Die Kläger sehen einen Konstruktionsfehler im Gerät, der zu den Ausfällen führen soll. Laut Apple tritt der Fehler nur auf, wenn das iPhone 6 Plus "mehrmals auf eine harte Oberfläche" gefallen und "anschließend weiter belastet" worden ist. Was mit einer weiteren Belastung gemeint sein könnte, ist unklar.


eye home zur Startseite
Nielz 29. Nov 2016

Naja, es gibt aber auch Austauschprogramme von Apple die sich weit über die gesetzliche...

83miles 22. Nov 2016

Habe heute mit Apple Support telefoniert, und mein 6S ist betroffen. Die nette Dame am...

css_profit 21. Nov 2016

Wo gekauft? Wann gekauft? Stichwort Gewährleistung! Einfach mal an den Verkäufer wenden.

against 21. Nov 2016

Ich habe diesen Fehler vermutlich auch und werde es nun reklamieren, bin schon gespannt..



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Capgemini Deutschland, verschiedene Standorte
  2. Evangelischer Oberkirchenrat Stuttgart, Stuttgart
  3. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  4. Groz-Beckert KG, Albstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Hauptversammlung

    Rocket Internet will eine Bank sein

  2. Alphabet

    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

  3. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  4. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  5. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  6. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  7. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  8. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  9. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  10. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Kein Mensch ist 200 Mio. Dollar/Euro Wert

    gaym0r | 06:27

  2. Übersetzt

    Sharra | 04:49

  3. Ist mit den Zahlungen dann auch Schluss?

    ecv | 04:32

  4. Re: Beispiel?

    Shutdown | 03:27

  5. Re: Schöner Bericht

    SvD | 02:50


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel