• IT-Karriere:
  • Services:

Smartphone: Apple behebt Akkuproblem beim iPhone 6S kostenlos

Wenn sich das iPhone 6S aufgrund eines defekten Akkus unerwartet abschaltet, hilft nur eine Reparatur. Apple bietet diese jetzt kostenlos an. Von dem Fehler sollen nur wenige Kunden betroffen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Akkuproblem bei Apples iPhone 6S
Akkuproblem bei Apples iPhone 6S (Bild: Josh Edelson/AFP/Getty Images)

Wer ein iPhone 6S besitzt, das sich unerwartet einfach abschaltet, sollte sich an den Apple-Support wenden. Der Grund für die Abschaltung könnte ein defekter Akku sein. In einem aktuell veröffentlichten Supportdokument weist Apple auf den kostenlosen Austausch des fehlerhaften Akkus hin. Nach Aussage von Apple sollen nur wenige Geräte davon betroffen sein.

Stellenmarkt
  1. Frank GmbH Kunststoffvertrieb, Mörfelden-Walldorf
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Hagen

Alle fraglichen iPhone 6S sollen im September und Oktober 2015 produziert worden sein. Nur wenn das eigene Smartphone aus der betreffenden Charge stammt, bietet Apple den kostenlosen Austausch des Akkus. Nähere Details zu den technischen Hintergründen liefert Apple nicht. Wer meint, dass sein iPhone 6S betroffen ist, muss sich bei Apple oder autorisierten Partnern melden und anhand der Seriennummer prüfen lassen, ob das eigene Smartphone Bestandteil des kostenlosen Reparaturprogramms ist.

Bereits im Februar 2016 gab es Beschwerden darüber, dass sich ein iPhone 6S nicht mehr einschalten ließ. Obwohl der Akku geladen ist, zeigte das Smartphone einen leeren Akku an und schaltete sich ab. Seinerzeit wurde vermutet, dass es für den Smartphone-Akku zu kalt war, obwohl draußen nur einstellige Plusgrade herrschen. Seinerzeit brachte ein Akkutausch keine Abhilfe. Ob dieser Fehler auch im Zusammenhang mit dem jetzigen Akkutausch steht, ist nicht bekannt.

Apple beim Touch-Desease-Problem weniger entgegenkommend

Erst vor wenigen Tagen hatte Apple ein Reparaturprogramm für das iPhone 6 Plus gestartet. Hierbei geht es um Touch-Disease-Vorfälle, der Touchscreen des Smartphones funktioniert dann nicht mehr richtig. Betroffene Kunden können ihr iPhone 6 Plus gegen eine Kostenpauschale von knapp 170 Euro reparieren lassen. Apple sieht die Verantwortung für einen solchen Ausfall klar bei den Gerätebesitzern, kommt ihnen aber dennoch mit einem Rabatt bei der Reparatur entgegen.

Wessen iPhone 6 Plus bereits wegen eines Touch-Disease-Vorfalls repariert wurde, kann von Apple die Differenz zurückerhalten, falls die Reparatur teurer als die Pauschale gewesen ist. In den USA läuft gegen Apple bezüglich der Touch-Disease-Vorfälle eine Sammelklage. Die Kläger sehen einen Konstruktionsfehler im Gerät, der zu den Ausfällen führen soll. Laut Apple tritt der Fehler nur auf, wenn das iPhone 6 Plus "mehrmals auf eine harte Oberfläche" gefallen und "anschließend weiter belastet" worden ist. Was mit einer weiteren Belastung gemeint sein könnte, ist unklar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. INNO3D GeForce RTX 3060 Ti Twin X2 OC Grafikkarte für 519€)
  2. (u. a. AMD Ryzen 7 5800X, Prozessor für 509€)
  3. (u. a. ZOTAC Gaming GeForce RTX 3060 Ti Twin Edge für 523,18€)
  4. (u. a. ZOTAC GAMING GEFORCE RTX 3060 TI TWIN EDGE 8GB GDDR6 für 411,56€)

Nielz 29. Nov 2016

Naja, es gibt aber auch Austauschprogramme von Apple die sich weit über die gesetzliche...

83miles 22. Nov 2016

Habe heute mit Apple Support telefoniert, und mein 6S ist betroffen. Die nette Dame am...

css_profit 21. Nov 2016

Wo gekauft? Wann gekauft? Stichwort Gewährleistung! Einfach mal an den Verkäufer wenden.

against 21. Nov 2016

Ich habe diesen Fehler vermutlich auch und werde es nun reklamieren, bin schon gespannt..


Folgen Sie uns
       


Mario Kart Live - Test

In Mario Kart Live fährt ein Klempner durch unser Wohnzimmer.

Mario Kart Live - Test Video aufrufen
Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Smarte Lautsprecher im Vergleichstest: Amazon hat den Besten
Smarte Lautsprecher im Vergleichstest
Amazon hat den Besten

Echo 4, Nest Audio, Echo Dot 4 oder Homepod Mini? Bei smarten Lautsprechern für maximal 100 Euro ist die Größe entscheidend.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarter Lautsprecher Google zeigt Nest Audio für 100 Euro
  2. Harman Kardon Portabler Lautsprecher mit Google Assistant und Airplay 2
  3. Smarter Lautsprecher Google bestätigt offiziell neuen Nest-Lautsprecher

    •  /