Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

Artikel veröffentlicht am , Christian Hensen
Der digitale Lappen: Fast wäre es schon soweit gewesen.
Der digitale Lappen: Fast wäre es schon soweit gewesen. (Bild: Steffen L., Pixabay)

Vergangene Woche überraschte das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) mit dem Start des digitalen Führerscheins. Auch wenn dieser aktuell noch kein Ersatz für den physischen Lappen ist, freuten sich viele auf den ersten Schritt zur Digitalisierung von Teilen der Geldbörse. Offenbar waren es aber zu viele.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter Technischer Kundensupport - Installation (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck
  2. Partner & Business Operations Manager (w/m/d) OZG-Umsetzung
    HanseVision GmbH, Hamburg
Detailsuche

Im Nachhinein erscheint es einleuchtend, warum das KBA den Start lediglich als recht verhaltene Pressemitteilung verkündete, obgleich es sich bei einer digitalen Führerscheinkopie durchaus um einen kleinen Meilenstein handelt. Denn selbst dem Ansturm ohne öffentlichkeitswirksame Werbekampagne hielten die Systeme nicht stand. Inzwischen gab das KBA bekannt, dass das Anlegen neuer digitaler Führerscheine nicht mehr möglich sei und man auf das kommende Update der dazugehörigen App ID Wallet warten müsse.

Über die Ursache des Systemzusammenbruchs ist nicht viel bekannt. Das Amt spricht offiziell von technischen Problemen, offenbar entstanden durch ausgesprochen großes Interesse. Tatsächlich scheint die benötigte Infrastruktur für das Anlegen eines digitalen Führerscheins in Trümmern zu liegen - aktuell (27.9.21, 15:07 Uhr) tut sich beim Versuch, die App einzurichten, nichts mehr. Erst mit Version 1.7 der App (iOS/Android) (aktuell 1.6) soll sich das wieder ändern.

Nutzer verärgert

Der sicherlich gut gemeinte Schnellschuss hinterlässt indes Spuren im App Store. Bei Apple kommt die aktuelle Version der ID Wallet auf 1,9 von 5 Sternen, im Play Store sind es 1,1. Das KBA verweist bei Problemen mit der App auf den Anbieter und dessen generische Support-Adresse.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sobald der Dienst wieder Fahrt aufnimmt, bleibt es dennoch spannend, wie sich die Situation rund um die ID Wallet entwickelt. IT-Sicherheitsexperten wie Manuel Atug vom CCC und Lilith Wittmann finden und sammeln bereits erste Schwächen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


treysis 01. Okt 2021

Deswegen war er ja auch noch nicht in einer hoheitlichen Kontrolle zulässig. Für den Car...

peterbruells 29. Sep 2021

Als Nachweis der Faherlaubnis. Weil es dafür eine separate Gesetzgebung gibt die den...

treysis 29. Sep 2021

Die Blockchain sehe ich dahingehend auch kritisch. Warum brauche ich eine Blockchain? Es...

BLi8819 28. Sep 2021

Ich kenne die Pläne nicht im Detail. Daher nur meine Vermutungen: Genau diese Übergabe...

treysis 28. Sep 2021

Cool wäre, wenn die Kennzeichen - wie in der Schweiz - noch gesiegelt per Post nach...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /