Smartphone-App: DHL-Packstation bald ohne Kundenkarte nutzbar

Die Smartphone-App der Post wird zum alleinigen Werkzeug, um Pakete aus einer DHL-Packstation abzuholen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Abholung von Sendungen aus DHL-Packstationen ändert sich.
Die Abholung von Sendungen aus DHL-Packstationen ändert sich. (Bild: Deutsche Post)

Die Deutsche Post will die Nutzung der DHL-Packstationen vereinfachen und verzichtet ab dem 9. September 2021 darauf, dass zur Abholung von Paketen eine Kundenkarte benötigt wird. Bisher ist eine Abholung von Paketen in den DHL-Packstationen daran gebunden, dass der Empfänger neben der Post-&-DHL-App auch eine Kundenkarte besitzt.

Stellenmarkt
  1. Senior (Lead) QA Engineer
    BAADER, Lübeck, Hamburg
  2. System-Specialist (m/w/d) Software Portfolio- / Lizenzmanagement
    Allianz Technology SE, Unterföhring bei München
Detailsuche

Statt der Kundenkarte wird es künftig in der Smartphone-App Post & DHL einen scanbaren Abholcode geben, um sich autorisieren zu können. Die Smartphone-App wird so zum alleinigen Werkzeug zur Paketabholung. Dieser Abholcode wird aus Sicherheitsgründen zeitlich begrenzt. Für die Abholung wird also zwingend mobiles Internet erforderlich sein - beim bisherigen Verfahren war das nicht notwendig. Außerdem ist der Abholcode an das entsprechende Gerät gebunden. Nur mit einem aktivierten Endgerät des Packstationskunden kann künftig ein gültiger Abholcode erzeugt werden. Damit will die Deutsche Post Missbrauch erschweren.

Alle Bestandskunden einer Packstation können Sendungen noch bis Ende Januar 2022 weiterhin mit der Kundenkarte sowie dem vierstelligen Abholcode an Packstationen abholen. Wer hingegen auf das neue System wechseln möchte, muss dies in der Post-&-DHL-App entsprechend einrichten.

So wird die neue Abholung freigeschaltet

Bestandskunden können ihr Gerät für die neue Art der Abholung aktivieren, indem mit der App der Barcode auf der Kundenkarte eingescannt wird. Falls das bereits passiert ist, soll die Aktivierung des Geräts automatisch erfolgen. Dabei dürfen generell maximal drei Geräte für die Abholung von Sendungen aus Packstationen autorisiert werden.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Alternativ dazu kann in der App ein Aktivierungscode angefordert werden. Dieser Weg wird für Neukunden automatisch gewählt. Dieser Aktivierungscode wird dann auf dem Postweg an die in der App hinterlegte Anschrift verschickt. Der Versand kann dann einige Tage in Anspruch nehmen. Nach dem Einscannen des Aktivierungscodes mit Hilfe der App ist die neue Abholfunktion aktiviert.

Für die Abholung von Paketen muss der Abholcode vor das Lesegerät der Packstation gehalten werden. Falls es dabei technische Probleme gibt, kann alternativ der Zahlencode des Abholcodes über die Tastatur an der Packstation eingegeben werden. Der Abholcode bleibt immer nur einige Minuten aktiv. In der autorisierten App kann bei Bedarf jederzeit ein neuer Abholcode erzeugt werden.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Änderungen gelten nur für Lieferungen direkt an Packstationen

Die neuen Funktionen gelten ausschließlich für Lieferungen, die direkt an die Packstation adressiert wurden. Wenn eine Sendung an eine Packstation umgeleitet wurde, weil etwa der Empfänger nicht anzutreffen war, gilt weiterhin die Abholung mit der Benachrichtigungskarte aus dem Briefkasten.

Die Deutsche Post will alle Bestandskunden von Packstationen in den kommenden Tagen über die Änderungen per E-Mail informieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /