Abo
  • Services:
Anzeige
Livescribe 3
Livescribe 3 (Bild: Livescribe)

Smartpen: Livescribe 3 lernt Android

Livescribe 3
Livescribe 3 (Bild: Livescribe)

Der Smartpen Livescribe 3 wird demnächst auch mit Android-Geräten arbeiten. Bisher funktioniert der mitlesende Stift nur mit iOS-Geräten. Die passende Android-App wird aber auf vielen Geräten nicht laufen.

Anzeige

Das Unternehmen Livescribe entwickelt eine App, mit der sich der Smartpen Livescribe 3 auch mit Android-Smartphones und -Tablets verwenden lässt. Im Frühjahr 2015 soll die Livescribe+-App für die Android-Plattform erscheinen. Sie soll alle Leistungsdaten der bereits länger erhältlichen iOS-App bieten.

  • Smartpen Livescribe 3 (Bild: Livescribe)
  • Smartpen Livescribe 3 (Bild: Livescribe)
  • Smartpen Livescribe 3 (Bild: Livescribe)
  • Smartpen Livescribe 3 (Bild: Livescribe)
Smartpen Livescribe 3 (Bild: Livescribe)

Mit Hilfe der App lassen sich handschriftliche Notizen beim Schreiben digitalisieren und auf ein Android-Gerät bringen. Der Stift hat eine Kamera, die permanent beobachtet, was der Anwender auf Papier schreibt. Winzige Markierungen auf dem dafür notwendigen Spezialpapier ermöglichen die Rekonstruktion der Schreibbewegungen und der Stiftposition.

Mit der App sind Tonmitschnitte möglich. Diese sogenannten Pencasts kombinieren sich mit den zur gleichen Zeit angefertigten Notizen. Damit lassen sich die schriftlichen Notizen mit mündlichen Anmerkungen versehen, die Livescribe-App zeigt beide als zusammengehörige Einheit an.

App unterstützt nur neue Android-Versionen

Die Livescribe+-App setzt voraus, dass das Smartphone oder Tablet mindestens mit Android 4.4 alias Kitkat ausgestattet ist, so dass der Stift mit vielen Android-Geräten nicht verwendet werden kann. Das wird sich aller Voraussicht nach auch bis Frühjahr 2015 nicht grundlegend ändern. Aktuell laufen mehr als 65 Prozent der Android-Smartphones und -Tablets noch mit einer älteren Version als Kitkat.

Mittels Bluetooth verbindet sich der Smartpen mit dem Smartphone oder Tablet und übermittelt die geschriebenen Notizen. Der Stift hat einen Lithium-Ionen-Akku, mit dem eine maximale Nutzungszeit von 14 Stunden möglich sein soll. Die Stiftkappe ist für die Bedienung von Touchscreens geeignet. Der Stift richtet sich vor allem an Nutzer, die lieber mit dem Stift schreiben, das Geschriebene aber in digitaler Form vorliegen haben wollen.

Den Smartpen Livescribe 3 gibt es derzeit für um die 140 Euro im deutschen Onlinehandel, der Listenpreis beträgt 150 Euro.


eye home zur Startseite
y.m.m.d. 06. Jan 2015

Hab ich mir schon fast gedacht, was natürlich schon mal lobenswert ist. Den Umstand...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. flexis AG, Stuttgart
  4. IAV GmbH - Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Sindelfingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 179,99€
  2. 120,99€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  2. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  3. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen

  4. Autonomes Fahren

    Der Truck lernt beim Fahren

  5. Selektorenaffäre

    BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben

  6. Kursanstieg

    Bitcoin auf neuem Rekordhoch

  7. Google-Steuer

    Widerstand gegen Leistungsschutzrecht auf EU-Ebene

  8. Linux-Kernel

    Torvalds droht mit Nicht-Aufnahme von Treibercode

  9. Airbus A320

    In Flugzeugen wird der Platz selbst für kleine Laptops knapp

  10. Urheberrecht

    Marketplace-Händler wegen Bildern von Amazon bestraft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Eine Generation verwöhnter Idioten

    pool | 12:18

  2. Re: warum ist eure hauptseite nicht erreichbar?

    gs (Golem.de) | 12:18

  3. Re: SHA1 Kollision

    Astorek | 12:09

  4. Re: First World Problems

    pool | 12:03

  5. Re: Anscheinend gibt es keine gesetzlichen Vorgaben.

    pool | 11:52


  1. 11:57

  2. 09:02

  3. 18:02

  4. 17:43

  5. 16:49

  6. 16:21

  7. 16:02

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel