Smartpay: Saturn führt kassenlose Zahlung in Hamburg ein

Nach Tests in Innsbruck und München können Kunden im Saturn-Markt in der Mönckebergstraße in Hamburg fast alle Produkte kaufen, ohne damit an eine Kasse gehen zu müssen. Bezahlt wird mit dem Smartphone direkt am Regal.

Artikel veröffentlicht am ,
Der gewünschte Artikel wird mit einer App gescannt und bezahlt.
Der gewünschte Artikel wird mit einer App gescannt und bezahlt. (Bild: Saturn)

Saturn hat in seinem Markt in der Hamburger Mönckebergstraße das kassenlose Bezahlsystem Smartpay eingeführt. Mit Smartpay müssen Kunden nicht mehr mit den Artikeln zur Kasse gehen, sondern können direkt am Regal bezahlen.

Stellenmarkt
  1. IT-Supporter User Helpdesk (m/w/d)
    experts, Raum Ulm
  2. Agiler IT Projektmanager ERP (w/m/d)
    dmTECH GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
Detailsuche

Dafür müssen sie in der Smartpay-App angemeldet sein. Mit dem Smartphone wird entweder der Barcode des gewünschten Produkts eingescannt oder mit Hilfe des NFC-Chips ein spezielles Label eingelesen. Das Produkt wird dann in den Warenkorb der App gelegt.

Ist der Kunde mit dem Einkauf fertig, können die Artikel über die App mit einer Kreditkarte, Paypal oder ab Mitte Dezember 2018 auch Google Pay bezahlt werden. Sobald Apple Pay in Deutschland verfügbar ist, soll die Zahlung auch darüber möglich sein.

Ware muss vor dem Verlassen des Marktes noch entsichert werden

Anschließend kann der Markt allerdings nicht einfach verlassen werden: An einem speziellen Expressschalter müssen Nutzer ihre soeben gekauften Geräte noch entsichern lassen, so dass sie keinen Alarm auslösen, wenn der Markt verlassen wird. Den Kassenbon gibt es in digitaler Form in der App.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Saturn kooperiert beim kassenlosen Bezahlen mit dem britischen Unternehmen Mishipay. Getestet hat der Händler das System bereits in München und Innsbruck, allerdings nur auf einer begrenzten Ladenfläche. In Hamburg hingegen sollen nahezu alle Produkte über die App zu beziehen sein, ohne dass eine Kasse aufgesucht werden muss.

Wann das kassenlose Bezahlen auch in anderen Saturn-Märkten verfügbar sein wird, hat das Unternehmen noch nicht mitgeteilt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 07. Dez 2018

Das Problem ist, dass wir so viele Raketenwissenschaftler nicht brauchen. Also was macht...

drunkenmaster 07. Dez 2018

Viele möchten aber das Gerät trotzdem vorher sich näher anschauen und in den Händen...

Jakelandiar 06. Dez 2018

Der Mitarbeiter bleibt doch. Er macht nun nur die Sicherung weg. Es geht also mit glück...

Anonymer Nutzer 06. Dez 2018

Dazu kommt noch, dass man ausreichend Platz hat und sich die Artikel vom nächsten Kunden...

theonlyme 06. Dez 2018

...an den man in einer Schlange an der Kasse stehen muss. Heutzutage (nach App...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Musterfeststellungsklage
Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Raumfahrt: US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten
    Raumfahrt
    US-Weltraumstreitkräfte starten zwei Spionagesatelliten

    Was können denn andere Satelliten im geostationären Orbit? Fliegen wir hin und schauen nach.

  3. Elektro-Pick-up: Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt
    Elektro-Pick-up
    Neuer Tesla-Cybertruck-Prototyp gefilmt

    In einem Video wird ein neuer Cybertruck-Prototyp von Tesla im Detail gezeigt. Es stammt vermutlich aus der Gigafactory in Texas.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /