Abo
  • Services:

Smartpay: Saturn führt kassenlose Zahlung in Hamburg ein

Nach Tests in Innsbruck und München können Kunden im Saturn-Markt in der Mönckebergstraße in Hamburg fast alle Produkte kaufen, ohne damit an eine Kasse gehen zu müssen. Bezahlt wird mit dem Smartphone direkt am Regal.

Artikel veröffentlicht am ,
Der gewünschte Artikel wird mit einer App gescannt und bezahlt.
Der gewünschte Artikel wird mit einer App gescannt und bezahlt. (Bild: Saturn)

Saturn hat in seinem Markt in der Hamburger Mönckebergstraße das kassenlose Bezahlsystem Smartpay eingeführt. Mit Smartpay müssen Kunden nicht mehr mit den Artikeln zur Kasse gehen, sondern können direkt am Regal bezahlen.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Dafür müssen sie in der Smartpay-App angemeldet sein. Mit dem Smartphone wird entweder der Barcode des gewünschten Produkts eingescannt oder mit Hilfe des NFC-Chips ein spezielles Label eingelesen. Das Produkt wird dann in den Warenkorb der App gelegt.

Ist der Kunde mit dem Einkauf fertig, können die Artikel über die App mit einer Kreditkarte, Paypal oder ab Mitte Dezember 2018 auch Google Pay bezahlt werden. Sobald Apple Pay in Deutschland verfügbar ist, soll die Zahlung auch darüber möglich sein.

Ware muss vor dem Verlassen des Marktes noch entsichert werden

Anschließend kann der Markt allerdings nicht einfach verlassen werden: An einem speziellen Expressschalter müssen Nutzer ihre soeben gekauften Geräte noch entsichern lassen, so dass sie keinen Alarm auslösen, wenn der Markt verlassen wird. Den Kassenbon gibt es in digitaler Form in der App.

Saturn kooperiert beim kassenlosen Bezahlen mit dem britischen Unternehmen Mishipay. Getestet hat der Händler das System bereits in München und Innsbruck, allerdings nur auf einer begrenzten Ladenfläche. In Hamburg hingegen sollen nahezu alle Produkte über die App zu beziehen sein, ohne dass eine Kasse aufgesucht werden muss.

Wann das kassenlose Bezahlen auch in anderen Saturn-Märkten verfügbar sein wird, hat das Unternehmen noch nicht mitgeteilt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

plutoniumsulfat 07. Dez 2018 / Themenstart

Das Problem ist, dass wir so viele Raketenwissenschaftler nicht brauchen. Also was macht...

drunkenmaster 07. Dez 2018 / Themenstart

Viele möchten aber das Gerät trotzdem vorher sich näher anschauen und in den Händen...

Jakelandiar 06. Dez 2018 / Themenstart

Der Mitarbeiter bleibt doch. Er macht nun nur die Sicherung weg. Es geht also mit glück...

confuso 06. Dez 2018 / Themenstart

Dazu kommt noch, dass man ausreichend Platz hat und sich die Artikel vom nächsten Kunden...

theonlyme 06. Dez 2018 / Themenstart

...an den man in einer Schlange an der Kasse stehen muss. Heutzutage (nach App...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019)

LGs neuer Signature OLED TV R ist ausrollbar. Der 65-Zoll-Fernseher bietet verschiedene Modi, unter anderem kann der Bildschirm auch nur teilweise ausgefahren werden.

LG Signature OLED TV R angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

    •  /