Abo
  • Services:

Smartmobil: Neue Smartphone-Tarife werden deutlich teurer

Smartmobil erneuert seine LTE-Allnet-Tarife für Smartphones. Alle bestehenden Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen, steigen aber auch im Preis. Besonders groß ist die Preiserhöhung bei den Varianten mit monatlicher Kündigung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Smartmobil-Allnet-Tarife werden alle teurer.
Die Smartmobil-Allnet-Tarife werden alle teurer. (Bild: Pixabay.com/CC0)

Bei den Smartmobil-Tarifen ändert sich einiges. Weiterhin haben Kunden die Wahl zwischen vier verschiedenen Allnet-Flat-Tarifen, die alle teurer werden und im Gegenzug mehr ungedrosseltes Datenvolumen erhalten. Weiterhin gibt es die Tarife wahlweise mit monatlicher Kündigungsfrist oder mit einem Zweijahresvertrag. Wer sich für Letzteren entscheidet, spart nur im ersten Jahr. Danach kostet der Zweijahresvertrag in fast allen Tarifen genau so viel wie die Variante mit monatlicher Kündigung.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen
  2. Hamburg Südamerikanische Dampfschifffahrts-Gesellschaft A/S & Co KG, Hamburg

Weiterhin stellt LTE Special den Tarif für Einsteiger dar. Er umfasst eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze. Als Neuerung wird das ungedrosselte Datenvolumen von 1 GByte auf 2 GByte erhöht. In diesem Tarif ist die maximale Geschwindigkeit auf 21,6 MBit/s beschränkt, LTE-Nutzung ist möglich. Alle neuen Smartmobil-Tarife sind wieder mit einer Datenautomatik versehen, die aber abschaltbar ist.

Wer die Datenautomatik aktiv lässt, bekommt automatisch bis zu drei Mal Datenvolumen nachgebucht, wenn das Inklusivvolumen aufgebraucht ist. Jede Nachladung umfasst 200 MByte und kostet jeweils 2 Euro. Wer die Datenautomatik abschaltet, erhält eine gedrosselte Geschwindigkeit, sobald das Datenvolumen aufgebraucht ist. Maximal stehen dann nur noch 16 KBit/s bereit.

LTE Special kostet mit monatlicher Laufzeit 10,99 Euro statt bisher 8,99 Euro pro Monat. Es ist der einzige neue Smartmobil-Tarif, der mit monatlicher Kündigung teurer ist als beim Zweijahresvertrag. Wer Letzteren bucht, zahlt 9,99 Euro pro Monat. Allerdings werden alle Smartmobil-Zweijahresverträge für das erste Jahr vergünstigt abgerechnet. In den ersten zwölf Monaten kostet der Tarif monatlich 5,99 Euro.

Andere LTE-Tarife bieten mehr Geschwindigkeit

Alle übrigen neuen Smartmobil-Tarife bieten mit 50 MBit/s eine höhere Geschwindigkeit als LTE Special. LTE Starter enthält neben einer Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze ein ungedrosseltes Datenvolumen von 4 GByte, zuvor waren es 3 GByte. Auch hier gibt es standardmäßig eine Datenautomatik mit den gleichen Konditionen wie bei LTE Special, also mit drei Nachbuchungen. Jede Nachbuchung enthält 200 MByte und kostet 2 Euro.

Die monatlichen Kosten steigen deutlich. Statt bisher 10,99 Euro fallen bei monatlicher Kündigung nun 14,99 Euro pro Monat an. Auch der Zweijahresvetrag kostet monatlich 14,99 Euro statt bisher 8,99 Euro. In den ersten zwölf Monaten werden pro Monat 9,99 Euro berechnet, also immer noch mehr als der alte Preis.

Der Tarif LTE All kostet mit monatlicher Laufzeit künftig 18,99 Euro monatlich statt bisher 14,99 Euro. Bei Buchung des Zweijahresvertrags erhöhen sich die monatlichen Kosten von 12,99 Euro auf 18,99 Euro. Auch hier liegen die monatlichen Kosten nach dem ersten Jahr über den alten Tarifkonditionen: Der Kunde zahlt für die ersten 12 Monate jeweils 14,99 Euro. Dafür gibt es eine Datenflatrate mit einem ungedrosselten Datenvolumen von 6 GByte, beim alten Tarif gibt es 4 GByte. Hier bringt jede Nachbuchung durch die Datenautomatik zusätzlich 200 MByte zum Preis von 2 Euro. Auch in diesem Tarif ist eine Flatrate für alle Telefonate und SMS in deutsche Netze dabei.

LTE-Pro-Tarif wird in der maximalen Geschwindigkeit beschnitten

Der teuerste neue Smartmobil-Tarif ist LTE Pro, bei dem die maximal mögliche Geschwindigkeit erheblich beschnitten wird. Auch LTE-Pro-Kunden erhalten maximal 50 MBit/s. Die alten Tarifkonditionen sehen vor, dass Kunden eine Geschwindigkeit von bis zu 225 MBit/s erhalten. Aufgestockt wird das ungedrosselte Datenvolumen und zwar von 6 GByte auf 8 GByte. Auch hier ist normalerweise eine Datenautomatik mit drei Nachbuchungen aktiv. Jede Nachladung kostet 5 Euro und umfasst ein Datenvolumen von 500 MByte.

Zu LTE Pro gehört zudem eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze. Mit monatlicher Kündigung erhöhen sich die Tarifkosten von 18,99 Euro auf 21,99 Euro pro Monat. Der Zweijahresvertrag kostet ebenfalls 21,99 Euro monatlich statt bisher 16,99 Euro. Auch hier ist der Tarif im ersten Jahr mit 17,99 Euro teurer als die alten Tarifkonditionen für die kompletten zwei Jahre.

Bestandskunden können ihre Tarife zu den bisherigen Konditionen weiternutzen, eine automatische Anpassung der Tarife erfolgt nach Angaben des Anbieters nicht. Das gilt auch für die Tarife mit einer monatlichen Kündigungsmöglichkeit. Bestandskunden können bei Bedarf aber zu den neuen Tarifen wechseln, wenn die Laufzeit das nicht unmöglich macht.

Für alle Tarife wurde der einmalige Bereitstellungspreis von 29,99 Euro auf 19,99 Euro gesenkt. Smartmobil-Kunden nutzen das Mobilfunknetz von Telefónica, einschließlich des LTE-Netzes.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 31,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

johnDOE123 11. Jul 2018

ich habe doch nur die situation in einem 3. welt land beschrieben. das ist kein gleichnis


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /