• IT-Karriere:
  • Services:

Smartmobil: Neue Smartphone-Tarife werden deutlich teurer

Smartmobil erneuert seine LTE-Allnet-Tarife für Smartphones. Alle bestehenden Tarife erhalten mehr ungedrosseltes Datenvolumen, steigen aber auch im Preis. Besonders groß ist die Preiserhöhung bei den Varianten mit monatlicher Kündigung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Smartmobil-Allnet-Tarife werden alle teurer.
Die Smartmobil-Allnet-Tarife werden alle teurer. (Bild: Pixabay.com/CC0)

Bei den Smartmobil-Tarifen ändert sich einiges. Weiterhin haben Kunden die Wahl zwischen vier verschiedenen Allnet-Flat-Tarifen, die alle teurer werden und im Gegenzug mehr ungedrosseltes Datenvolumen erhalten. Weiterhin gibt es die Tarife wahlweise mit monatlicher Kündigungsfrist oder mit einem Zweijahresvertrag. Wer sich für Letzteren entscheidet, spart nur im ersten Jahr. Danach kostet der Zweijahresvertrag in fast allen Tarifen genau so viel wie die Variante mit monatlicher Kündigung.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Leipzig
  2. ZEABORN Ship Management GmbH & Cie. KG, Hamburg

Weiterhin stellt LTE Special den Tarif für Einsteiger dar. Er umfasst eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze. Als Neuerung wird das ungedrosselte Datenvolumen von 1 GByte auf 2 GByte erhöht. In diesem Tarif ist die maximale Geschwindigkeit auf 21,6 MBit/s beschränkt, LTE-Nutzung ist möglich. Alle neuen Smartmobil-Tarife sind wieder mit einer Datenautomatik versehen, die aber abschaltbar ist.

Wer die Datenautomatik aktiv lässt, bekommt automatisch bis zu drei Mal Datenvolumen nachgebucht, wenn das Inklusivvolumen aufgebraucht ist. Jede Nachladung umfasst 200 MByte und kostet jeweils 2 Euro. Wer die Datenautomatik abschaltet, erhält eine gedrosselte Geschwindigkeit, sobald das Datenvolumen aufgebraucht ist. Maximal stehen dann nur noch 16 KBit/s bereit.

LTE Special kostet mit monatlicher Laufzeit 10,99 Euro statt bisher 8,99 Euro pro Monat. Es ist der einzige neue Smartmobil-Tarif, der mit monatlicher Kündigung teurer ist als beim Zweijahresvertrag. Wer Letzteren bucht, zahlt 9,99 Euro pro Monat. Allerdings werden alle Smartmobil-Zweijahresverträge für das erste Jahr vergünstigt abgerechnet. In den ersten zwölf Monaten kostet der Tarif monatlich 5,99 Euro.

Andere LTE-Tarife bieten mehr Geschwindigkeit

Alle übrigen neuen Smartmobil-Tarife bieten mit 50 MBit/s eine höhere Geschwindigkeit als LTE Special. LTE Starter enthält neben einer Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze ein ungedrosseltes Datenvolumen von 4 GByte, zuvor waren es 3 GByte. Auch hier gibt es standardmäßig eine Datenautomatik mit den gleichen Konditionen wie bei LTE Special, also mit drei Nachbuchungen. Jede Nachbuchung enthält 200 MByte und kostet 2 Euro.

Die monatlichen Kosten steigen deutlich. Statt bisher 10,99 Euro fallen bei monatlicher Kündigung nun 14,99 Euro pro Monat an. Auch der Zweijahresvetrag kostet monatlich 14,99 Euro statt bisher 8,99 Euro. In den ersten zwölf Monaten werden pro Monat 9,99 Euro berechnet, also immer noch mehr als der alte Preis.

Der Tarif LTE All kostet mit monatlicher Laufzeit künftig 18,99 Euro monatlich statt bisher 14,99 Euro. Bei Buchung des Zweijahresvertrags erhöhen sich die monatlichen Kosten von 12,99 Euro auf 18,99 Euro. Auch hier liegen die monatlichen Kosten nach dem ersten Jahr über den alten Tarifkonditionen: Der Kunde zahlt für die ersten 12 Monate jeweils 14,99 Euro. Dafür gibt es eine Datenflatrate mit einem ungedrosselten Datenvolumen von 6 GByte, beim alten Tarif gibt es 4 GByte. Hier bringt jede Nachbuchung durch die Datenautomatik zusätzlich 200 MByte zum Preis von 2 Euro. Auch in diesem Tarif ist eine Flatrate für alle Telefonate und SMS in deutsche Netze dabei.

LTE-Pro-Tarif wird in der maximalen Geschwindigkeit beschnitten

Der teuerste neue Smartmobil-Tarif ist LTE Pro, bei dem die maximal mögliche Geschwindigkeit erheblich beschnitten wird. Auch LTE-Pro-Kunden erhalten maximal 50 MBit/s. Die alten Tarifkonditionen sehen vor, dass Kunden eine Geschwindigkeit von bis zu 225 MBit/s erhalten. Aufgestockt wird das ungedrosselte Datenvolumen und zwar von 6 GByte auf 8 GByte. Auch hier ist normalerweise eine Datenautomatik mit drei Nachbuchungen aktiv. Jede Nachladung kostet 5 Euro und umfasst ein Datenvolumen von 500 MByte.

Zu LTE Pro gehört zudem eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze. Mit monatlicher Kündigung erhöhen sich die Tarifkosten von 18,99 Euro auf 21,99 Euro pro Monat. Der Zweijahresvertrag kostet ebenfalls 21,99 Euro monatlich statt bisher 16,99 Euro. Auch hier ist der Tarif im ersten Jahr mit 17,99 Euro teurer als die alten Tarifkonditionen für die kompletten zwei Jahre.

Bestandskunden können ihre Tarife zu den bisherigen Konditionen weiternutzen, eine automatische Anpassung der Tarife erfolgt nach Angaben des Anbieters nicht. Das gilt auch für die Tarife mit einer monatlichen Kündigungsmöglichkeit. Bestandskunden können bei Bedarf aber zu den neuen Tarifen wechseln, wenn die Laufzeit das nicht unmöglich macht.

Für alle Tarife wurde der einmalige Bereitstellungspreis von 29,99 Euro auf 19,99 Euro gesenkt. Smartmobil-Kunden nutzen das Mobilfunknetz von Telefónica, einschließlich des LTE-Netzes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 16,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 4,32€
  4. (-66%) 16,99€

johnDOE123 11. Jul 2018

ich habe doch nur die situation in einem 3. welt land beschrieben. das ist kein gleichnis


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


      •  /