Abo
  • Services:

Smartlock: Amazon will Paketboten Zugang zu Heim und Auto verschaffen

Amazon soll einen Türöffner entwickeln, der Paketboten mit Einmalkennwort Zugang zum Haus oder zur Wohnung ermöglicht. Auch das Auto soll sich dem Zusteller öffnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit smarten Schlössern und Garagen gegen Paketdiebstahl
Mit smarten Schlössern und Garagen gegen Paketdiebstahl (Bild: 30 Lines/Flickr)

Amazon entwickelt laut einem Bericht von CNBC einen Türöffner, der Paketboten einen einmaligen Zugang zum Zuhause der Kunden ermöglichen könnte. So soll sichergestellt werden, dass die Lieferungen auch beim Kunden ankommen, wenn dieser unterwegs ist.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Erfurt
  2. Auswärtiges Amt, Berlin

Amazon ist demnach außerdem mit Phrame im Gespräch. Das Unternehmen vertreibt eine fernbedienbare Schlüsselbox für Kfz-Kennzeichenhalter. Dies böte auch die Möglichkeit, dem Postboten Zugriff auf den Kofferraum von Autos zu ermöglichen, um dort das Paket zu hinterlassen. Phrame erklärt auf seiner Website, dass Kunden einen einmaligen und zeitlich begrenzten Zugang für einen Kurier gewähren könnten.

Der Türöffner für das Zuhause würde wohl ähnlich funktionieren. Dies ist bereits mit vorhandenen Smart-Lock-Lösungen von diversen Unternehmen möglich, hat sich wegen des geringen Verbreitungsgrades solcher Geräte aber noch nicht durchgesetzt. Mit Amazons Marktmacht könnte sich die Verbreitung und Akzeptanz solcher Lösungen jedoch erhöhen.

2016 gab es schon einmal Gerüchte um eine Kooperation von Amazon mit Schloss- und Garagentorherstellern, um Hauslieferungen zu ermöglichen, doch bisher wurde daraus kein kommerzielles Angebot.

Auch mit einer Lieferung zum Kofferraum des Kunden experimentierte Amazon in Deutschland bereits. Im Mai 2015 starteten DHL, Amazon Prime und Audi ein Pilotprojekt, bei dem Autos als Lieferadresse für Paketsendungen genutzt werden können.

Mit Smart entwickelte DHL das System Smart ready to drop, mit dem ebenfalls Tests in deutschen Städten durchgeführt wurden. Der Paketbote bekommt temporär und einmalig über eine App eine schlüssellose Zugangsberechtigung für den Kofferraum des Fahrzeugs. Der Kunde bestellt seine Waren wie gewohnt, erstellt allerdings mit einer App einen Code und gibt diesen in das c/o-Feld bei der Bestellung ein. Damit das Auto gefunden werden kann, muss eine sogenannte Connectivity Box installiert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. 18,49€
  3. (-78%) 6,66€
  4. 3,89€

plutoniumsulfat 13. Okt 2017

Wie lässt man sich denn gleich in die Filiale liefern?

Flyns 11. Okt 2017

This! Das hat entfernt etwas von WIR BRAUCHEN DRINGEND MEHR PRIVATSPHÄRE UND...

16bit-Veteran 11. Okt 2017

Bleibt dir doch selbst überlassen ob du dir die Marketing-Überwachung ins Haus stellst...

Flyns 11. Okt 2017

... den Amazon in letzter Zeit so treibt ist der Grund dafür, dass ich mittlerweile einen...

Insomnia88 11. Okt 2017

Das mit der Paketbox funktioniert aber nur mit nem eigenen Haus ;) Smartlock würde auch...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


      •  /