Smartlock: Amazon will Paketboten Zugang zu Heim und Auto verschaffen

Amazon soll einen Türöffner entwickeln, der Paketboten mit Einmalkennwort Zugang zum Haus oder zur Wohnung ermöglicht. Auch das Auto soll sich dem Zusteller öffnen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit smarten Schlössern und Garagen gegen Paketdiebstahl
Mit smarten Schlössern und Garagen gegen Paketdiebstahl (Bild: 30 Lines/Flickr)

Amazon entwickelt laut einem Bericht von CNBC einen Türöffner, der Paketboten einen einmaligen Zugang zum Zuhause der Kunden ermöglichen könnte. So soll sichergestellt werden, dass die Lieferungen auch beim Kunden ankommen, wenn dieser unterwegs ist.

Stellenmarkt
  1. Technikkoordinator/in Datenaustausch (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. IT Servicetechniker*in
    SCHOTT AG, Müllheim
Detailsuche

Amazon ist demnach außerdem mit Phrame im Gespräch. Das Unternehmen vertreibt eine fernbedienbare Schlüsselbox für Kfz-Kennzeichenhalter. Dies böte auch die Möglichkeit, dem Postboten Zugriff auf den Kofferraum von Autos zu ermöglichen, um dort das Paket zu hinterlassen. Phrame erklärt auf seiner Website, dass Kunden einen einmaligen und zeitlich begrenzten Zugang für einen Kurier gewähren könnten.

Der Türöffner für das Zuhause würde wohl ähnlich funktionieren. Dies ist bereits mit vorhandenen Smart-Lock-Lösungen von diversen Unternehmen möglich, hat sich wegen des geringen Verbreitungsgrades solcher Geräte aber noch nicht durchgesetzt. Mit Amazons Marktmacht könnte sich die Verbreitung und Akzeptanz solcher Lösungen jedoch erhöhen.

2016 gab es schon einmal Gerüchte um eine Kooperation von Amazon mit Schloss- und Garagentorherstellern, um Hauslieferungen zu ermöglichen, doch bisher wurde daraus kein kommerzielles Angebot.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch mit einer Lieferung zum Kofferraum des Kunden experimentierte Amazon in Deutschland bereits. Im Mai 2015 starteten DHL, Amazon Prime und Audi ein Pilotprojekt, bei dem Autos als Lieferadresse für Paketsendungen genutzt werden können.

Mit Smart entwickelte DHL das System Smart ready to drop, mit dem ebenfalls Tests in deutschen Städten durchgeführt wurden. Der Paketbote bekommt temporär und einmalig über eine App eine schlüssellose Zugangsberechtigung für den Kofferraum des Fahrzeugs. Der Kunde bestellt seine Waren wie gewohnt, erstellt allerdings mit einer App einen Code und gibt diesen in das c/o-Feld bei der Bestellung ein. Damit das Auto gefunden werden kann, muss eine sogenannte Connectivity Box installiert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 13. Okt 2017

Wie lässt man sich denn gleich in die Filiale liefern?

Flyns 11. Okt 2017

This! Das hat entfernt etwas von WIR BRAUCHEN DRINGEND MEHR PRIVATSPHÄRE UND...

16bit-Veteran 11. Okt 2017

Bleibt dir doch selbst überlassen ob du dir die Marketing-Überwachung ins Haus stellst...

Flyns 11. Okt 2017

... den Amazon in letzter Zeit so treibt ist der Grund dafür, dass ich mittlerweile einen...

Insomnia88 11. Okt 2017

Das mit der Paketbox funktioniert aber nur mit nem eigenen Haus ;) Smartlock würde auch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /