Abo
  • IT-Karriere:

Tiny Houses

Winzige Häuser - Tiny Houses - ist ein Trend, der aus den USA und dem dicht besiedelten Japan nach Europa schwappt. Die Idee dahinter: Wenn Immobilienpreise zu hoch und Baugrundstücke Mangelware sind, müssen halt deutlich weniger Quadratmeter ausreichen - für Singles und Paare ohne Hang zu großem Konsumballast vielleicht eine echte Alternative.

Stellenmarkt
  1. RUAG Defence Deutschland GmbH, Wedel bei Hamburg
  2. WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG, Klingenberg

Vergleichbar mit Wohnmobilen nutzen die Tiny Houses jeden Winkel ihrer 15 bis 20 Quadratmeter Fläche. Ab etwa 35.000 Euro sind sie fertig ausgestattet, erlauben dank pfiffigen Stauraums, klappbaren Tischen, Betten und winzigem Duschbad eine Vielfachnutzung des Raums. Strom, Wasser und Abwasser laufen über feste Leitungen. "Und sie sind natürlich winterfest und zum Dauerwohnen geeignet", sagt Peter Pedersen, einer der ersten deutschen Anbieter von Tiny-Houses aus Neumünster. Er ist längst nicht mehr der Einzige. Sogar der Kaffeeröster Tchibo führt mittlerweile Kleinsthäuser in seinem Programm.

"Doch ein 50.000-Euro-Tiny-House auf einem Grundstück für 100.000 Euro macht keinen Sinn", sagt Pedersen. Für Innenstädte sind sie daher kaum geeignet. Dennoch sieht Pedersen Potenzial als Ferienquartiere und für Geschäftsreisende, die in Stadtnähe günstig unterkommen wollen. Im Speckgürtel von Städten könnten Gärten von Eigenheimen als dauerhafte Standorte dienen.

Parkplatzflächen als Standort hat das Unternehmen Zedpod im britischen Wallington nahe London ins Visier genommen. Ihre Tiny-Houses, wie die Firma Zedpods genannt, bieten zwei Ebenen nebst kleinem Balkon. Und sie stehen auf Stelzen über den weiterhin nutzbaren Parktaschen. Zedpod-Direktor Tom Northway bietet nach eigenen Aussagen eine einzigartige Lösung für das britische Wohnungsproblem. "Mit dem freien Raum über Parkplätzen können wir Tausenden Menschen im Land ein Zuhause bieten."

Wer dann doch das zweifelhafte Wohnflair eines Parkplatzes scheut, mag Gefallen an den schwimmenden Varianten der Tiny-Houses finden. Für Hausboote bieten etwa Großstädte wie Berlin und Hamburg viel Wasserfläche auf Kanälen und alten Hafenbecken. Amsterdam schöpft mit ausgebauten alten Frachtkähnen dieses Potenzial voll aus.

Doch hierzulande tun sich die Kommunen noch schwer mit Genehmigungen, Übernahme von Anschlusskosten für Strom, Wasser, Abwasser und Zuwegung. Langfristige Pachtverträge für Wasserfläche und Uferzugang sind selten, Bankkredite wegen nicht existenten Grundeigentums nahezu unmöglich. Einige schmucke Einzelstücke finden sich zwar, doch sind diese kaum unter einer halben Million Euro für 80 Quadratmeter zu haben. Günstig geht anders.

Bleibt der Weg in die Höhe, um der Bodenknappheit in Innenstädten zu begegnen.

 Smarter wohnen: Nur eine bezahlbare Stadt ist eine smarte StadtHoch hinaus 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,83€
  2. (-90%) 5,99€
  3. 51,99€

KC85 11. Sep 2019 / Themenstart

Die Quintessenz des Beitrags ist für Deutschland gesehen unvollständig oder besser gesagt...

spagettimonster 11. Sep 2019 / Themenstart

ich war bei solchen "luxus"-*sanierungen* zu gegen, hab mir das von den handwerkern mal...

CSCmdr 11. Sep 2019 / Themenstart

Wieso geht hier eigentlich jeder davon aus, dass man ab einem bestimmten Jahresgehalt...

chefin 11. Sep 2019 / Themenstart

Korrekt, Firmen sollten mal drüber nachdenken, raus aufs Land zu ziehen. Eine Glasfaser...

chefin 11. Sep 2019 / Themenstart

Die Landflucht ist auf völlig falschen Vorstellungen aufgebaut. Die Menschen sehen den...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smarte Wecker im Test

Wir haben die beiden smarten Wecker Echo Show 5 von Amazon und Smart Clock von Lenovo getestet. Das Amazon-Gerät läuft mit dem digitalen Assistanten Alexa, auf dem Lenovo-Gerät läuft der Google Assistant. Beide Geräte sind weit davon entfernt, smarte Wecker zu sein.

Smarte Wecker im Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

    •  /