• IT-Karriere:
  • Services:

Smarter Türöffner: Nello One soll weiter nutzbar sein

Nach der Insolvenzmeldung des Startups hinter dem smarten Türöffner Nello One haben Nutzer befürchtet, das Produkt werde aufgrund der Cloud-Anbindung unbrauchbar. Jetzt scheint sich ein neuer Eigentümer gefunden zu haben, der den Betrieb samt Servern weiterführen will.

Artikel veröffentlicht am , /
Das in einer Gegensprechanlage integrierte Nello One
Das in einer Gegensprechanlage integrierte Nello One (Bild: Locumi Labs GmbH)

Das Startup Locumi Labs mit seinem smarten Türöffner Nello One hat offenbar einen neuen Eigentümer: Das italienische Smart-Home-Unternehmen Sclak soll das Unternehmen übernehmen und dessen Produkte weiterführen. Das berichtete Computerbase unter Berufung auf einen Leser, der als Kunde von Nello One eine entsprechende E-Mail bekam.

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Nachdem Locumi Labs Insolvenz angemeldet hatte, befürchteten Nutzer, dass Nello One unbrauchbar würde. Der smarte Türöffner funktioniert cloudbasiert, ohne die entsprechenden Server ist das Gerät nutzlos.

Sclak soll die Server weiterbetreiben wollen, was bedeuten würde, dass sich Nello One wie bisher verwenden ließe. Nutzer müssen lediglich ihr Einverständnis geben, dass die Nutzerdaten von Locumi Labs an Sclak weitergegeben werden.

Nello One wird an Gegensprechanlage angeschlossen

Im Unterschied zu anderen smarten Türschlössern wird Nello One an eine Türöffnungsanlage angeschlossen: Das System kann in bestehende Gegensprechanlagen integriert werden, um diese aus der Ferne zu steuern. Wenn ein Mieter nicht zu Hause ist, kann er dennoch Personen in ein Mietshaus hineinlassen, indem er die Haustür durch Zugriff auf die Gegensprechanlage öffnet.

Damit Personen auch in die Wohnung hineinkommen, ist zusätzlich ein smartes Türschloss an der Wohnungstür erforderlich. Dieses muss von einem anderen Anbieter erworben werden, weil Locumi Labs kein solches Schloss im Sortiment hat. Sclak selbst bietet einen smarten Zylinder an, den das Unternehmen gut mit Nello One vertreiben könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 4,99€
  3. 19,99
  4. 20,49€

Eheran 04. Nov 2019 / Themenstart

So sollte es aber sein. Mit dem Zusatz, dass es über die Server des Herstellers auch...

con2art 02. Nov 2019 / Themenstart

Jedesmal, wenn ich dank meines iPads, das von Apple so entwickelt als HomeServer agiert...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /