• IT-Karriere:
  • Services:

Smarter Türöffner: Nello One soll weiter nutzbar sein

Nach der Insolvenzmeldung des Startups hinter dem smarten Türöffner Nello One haben Nutzer befürchtet, das Produkt werde aufgrund der Cloud-Anbindung unbrauchbar. Jetzt scheint sich ein neuer Eigentümer gefunden zu haben, der den Betrieb samt Servern weiterführen will.

Artikel veröffentlicht am , /
Das in einer Gegensprechanlage integrierte Nello One
Das in einer Gegensprechanlage integrierte Nello One (Bild: Locumi Labs GmbH)

Das Startup Locumi Labs mit seinem smarten Türöffner Nello One hat offenbar einen neuen Eigentümer: Das italienische Smart-Home-Unternehmen Sclak soll das Unternehmen übernehmen und dessen Produkte weiterführen. Das berichtete Computerbase unter Berufung auf einen Leser, der als Kunde von Nello One eine entsprechende E-Mail bekam.

Stellenmarkt
  1. NOVENTI HealthCare GmbH, München
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg

Nachdem Locumi Labs Insolvenz angemeldet hatte, befürchteten Nutzer, dass Nello One unbrauchbar würde. Der smarte Türöffner funktioniert cloudbasiert, ohne die entsprechenden Server ist das Gerät nutzlos.

Sclak soll die Server weiterbetreiben wollen, was bedeuten würde, dass sich Nello One wie bisher verwenden ließe. Nutzer müssen lediglich ihr Einverständnis geben, dass die Nutzerdaten von Locumi Labs an Sclak weitergegeben werden.

Nello One wird an Gegensprechanlage angeschlossen

Im Unterschied zu anderen smarten Türschlössern wird Nello One an eine Türöffnungsanlage angeschlossen: Das System kann in bestehende Gegensprechanlagen integriert werden, um diese aus der Ferne zu steuern. Wenn ein Mieter nicht zu Hause ist, kann er dennoch Personen in ein Mietshaus hineinlassen, indem er die Haustür durch Zugriff auf die Gegensprechanlage öffnet.

Damit Personen auch in die Wohnung hineinkommen, ist zusätzlich ein smartes Türschloss an der Wohnungstür erforderlich. Dieses muss von einem anderen Anbieter erworben werden, weil Locumi Labs kein solches Schloss im Sortiment hat. Sclak selbst bietet einen smarten Zylinder an, den das Unternehmen gut mit Nello One vertreiben könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

Eheran 04. Nov 2019 / Themenstart

So sollte es aber sein. Mit dem Zusatz, dass es über die Server des Herstellers auch...

con2art 02. Nov 2019 / Themenstart

Jedesmal, wenn ich dank meines iPads, das von Apple so entwickelt als HomeServer agiert...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /