Smarter Türöffner: Nello One öffnet Fremden ungefragt die Tür

Der smarte Türöffner Nello One hat große Technikprobleme. Dabei kann es passieren, dass sich die Haustür ungewollt öffnet. Bis der Fehler behoben wird, soll es noch dauern.

Artikel veröffentlicht am ,
Das in einer Gegensprechanlage integrierte Nello One
Das in einer Gegensprechanlage integrierte Nello One (Bild: Locumi Labs GmbH)

Besitzer des smarten Türöffners Nello One sollten erwägen, ihr Gerät zu deaktivieren. Der smarte Türöffner arbeitet nicht einwandfrei und öffnet immer wieder die Tür, ohne dass dies gewollt ist. Der Fehler werde behoben, aber das dauere noch, teilte der Support des Anbieters mit. Golem.de liegen E-Mails des Supports des italienischen Smart-Home-Unternehmens Sclak vor, in denen die Probleme bestätigt werden.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik-Berater (m/w/x) mit Fokus auf SD - SAP Logistic
    über duerenhoff GmbH, Darmstadt
  2. SAP S/4 HANA Manufacturing Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
Detailsuche

Der smarte Türöffner Nello One wurde von Locumi Labs auf den Markt gebracht, aber das Startup meldete kürzlich Insolvenz an. Nello One wird mit einer Gegensprechanlage verbunden und funktioniert cloudbasiert, ohne die entsprechenden Server ist das Gerät nutzlos. Daher war es für die Besitzer des Geräts erst einmal eine gute Nachricht, dass der italienische Smart-Home-Anbieter Sclak bekanntgab, den Support für Nello One weiter anzubieten und die dafür nötigen Server zu betreiben.

Allerdings agieren die Server derzeit nicht so, wie es der Nutzer erwartet. Nello One kann so konfiguriert werden, dass sich die Haustür öffnet, wenn sich der Nutzer in der Nähe der Wohnung befindet und an der Klingelanlage des Hauses auf die eigene Klingel drückt. Genau diese Funktion ist aber derzeit fehlerhaft. Nutzer beklagen, dass sich die Haustür einfach öffnet, sobald geklingelt wird, obwohl sich der Nutzer nicht in der Nähe der Wohnung aufhält.

Fehlerkorrektur dauert

Sclak bestätigte den Fehler in den uns vorliegenden Support-E-Mails und wies darauf hin, dass es noch dauern werde, bis der Fehler beseitigt ist. Ein Termin wurde nicht genannt. Bis dahin bleibt Betroffenen nur als Ausweg, den smarten Türöffner abzubauen, damit es nicht zu unerwünschten Türöffnungen kommt. Alternativ könnte es auch helfen, die Ortserkennungsfunktion zu deaktivieren, aber dies ist keine Garantie dafür, dass der Fehler nicht mehr auftritt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Den Fehler soll es bereits seit Anfang Januar 2020 geben, aber in knapp einem Monat wurde das Problem nicht abschließend gelöst. Auf Server-Seite soll der Fehler bereits korrigiert sein, aber die Nello-App benötige ein Update, das noch nicht fertig sei und erst zu einem späteren Zeitpunkt erscheinen soll.

Der Vorfall weckt nicht gerade Vertrauen in Sclak. Besonders bei einem System zur Öffnung einer Haustür sollte ein Anbieter deutlich mehr Sorgfalt walten lassen als es in dem Fall geschehen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


onkel hotte 03. Feb 2020

Aber das ist doch so 90er, Schlüssel reinstecken und rumdrehen. Ich könnte ja beide Hände...

onkel hotte 03. Feb 2020

Und was hat dich geritten ein Türöffnersystem zu kaufen welches ohne Netzanindung nur ein...

mik_schreiber 31. Jan 2020

Selbst wenn man den Sclak Support erreicht, dann sind die Aussagen nicht zielführend. Bei...

Schrödinger's... 31. Jan 2020

So viele Leute scheinen diesen Unsinn nicht gekauft zu haben, sonst wäre der Anbieter...

BlindSeer 31. Jan 2020

Ikea funktioniert allerdings lokal in deinem WLAN, da geht dann nix in die Cloud...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Wochenrückblick: Frischobst
    Wochenrückblick
    Frischobst

    Golem.de-Wochenrückblick Apple zeigt neue Geräte und Windows wird schneller: die Woche im Video.

  3. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /