Abo
  • Services:
Anzeige
Der Babolat-Pure-Drive-Tennisschläger im Einsatz
Der Babolat-Pure-Drive-Tennisschläger im Einsatz (Bild: Michael Wieczorek/Golem.de)

Keine Live-Analysen und Fazit

Während meiner Trainingseinlagen kommt mir immer wieder der Gedanke: Noch nützlicher wäre die Möglichkeit des Live-Trackings. Wenn also ein Trainer die Daten des Schlägers live präsentiert bekäme. So ließen sich auch noch die kleinsten Fehler im Tracking minimieren und es gäbe direktes professionelles Feedback beim Auswerten der Daten auf dem Platz.

Fazit

Mich hat das Ausprobieren des Babolat-Play-Tennisschlägers motiviert: Ich will meine Aufschlagbewegungen möglichst schnell optimieren, damit der smarte Schläger auch bei mir verlässlich zwischen Schmetterball und Aufschlag unterscheiden kann. Den professionelleren Spielern, denen ich den Schläger überlassen habe, hat dieser ausgesprochen gut gefallen - allerdings primär, weil es ein guter Schläger ist und nicht wegen der faszinierenden Möglichkeiten, sein Spiel damit zu verbessern.

Anzeige

Mit dem Pure-Drive-Schläger lassen sich mit wenig Kraftaufwand lange Bälle spielen und Gegner effektiv unter Druck setzen. Der Schläger eignet sich daher für Spieler mit einigen Jahren Tenniserfahrung, die in besonderer Weise das Angriffsspiel lieben. Für Anfänger eignet er sich wegen seiner härteren Bespannung weniger. Die meisten Spieler hielten es für sinnvoll, einen Dämpfer zu installieren, um Schwingungen zu reduzieren.

Die Synchronisation der Daten über Bluetooth gelang immer zuverlässig. Allerdings ist das Analysieren der Daten im Nachhinein eine Einschränkung. Auch die Bedienung ist noch nicht ideal, da in Matches der Bluetooth-Knopf mehrfach gedrückt werden muss. Die reizvolle Möglichkeit des Live-Trackings bietet der Schläger nicht.

Wen der hohe Preis von knapp 400 Euro nicht abschreckt, der findet mit dem Babolat-Play-Tennisschläger insgesamt ein faszinierendes Gadget, um sein Spiel aufzuzeichnen. Besonders für Spieler, die bereits die Grundlagen des Sports gemeistert haben und Spaß daran haben, Daten zu analysieren, bietet der Schläger viele Anhaltspunkte. In puncto Gamification wird mit der App allerdings Potenzial verschenkt.

 Das Analysespiel nach dem Spiel

eye home zur Startseite
Maddix 06. Okt 2015

Zapp glaub ich heißt das ding. Geht auch für Golfschläger :)

tschundeee 06. Okt 2015

Na dann bespannt man denen das Ding einfach ein paar Kilo weicher ;) Interessanter...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bilfinger SE, Mannheim
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden, Frankfurt, München
  3. Swyx Solutions AG, Dortmund
  4. Hermle Maschinenbau GmbH, Ottobrunn bei München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 16,99€
  2. ab 129,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  2. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  3. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  4. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  5. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  6. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  7. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  8. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor

  9. Hacon

    Siemens übernimmt Software-Anbieter aus Hannover

  10. Quartalszahlen

    Intel bestätigt Skylake-Xeons für Sommer 2017



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Dümmer geht es kaum oder?

    Signator | 01:17

  2. Re: Lieber das U-Bahnnetz ausbauen!

    Bujin | 01:17

  3. Re: 80 Prozent nutzen die kostenfreien SD-Varianten.

    ibsi | 01:15

  4. Re: Ich bin auch für die Todesstrafe

    ceysin | 01:13

  5. Re: Schmarotzer sind Mitläufer

    Signator | 01:13


  1. 15:07

  2. 14:32

  3. 13:35

  4. 12:56

  5. 12:15

  6. 09:01

  7. 08:00

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel