Smarter Siri-Lautsprecher: Apple bringt Radiostreaming auf Homepod

Mit iOS 13 erhält Apples smarter Lautsprecher Homepod Radiostreaming. Zudem soll im Herbst 2019 eine Funktion starten, um etwa Meeresrauschen, Regen, Vogelgezwitscher oder ähnliche beruhigende Geräusche zu hören.

Artikel veröffentlicht am ,
Neue Funktionen für Apples Homepod
Neue Funktionen für Apples Homepod (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Apple öffnet seinen smarten Lautsprecher Homepod bei der Musikzuspielung für die Konkurrenz. Bislang wird offiziell ausschließlich Apple Music unterstützt, wenn es darum geht, Musik über Sprachbefehle auf dem Lautsprecher abzuspielen. Künftig soll der Homepod Radiostreaming bieten.

Stellenmarkt
  1. Test Manager (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Germany - Erlangen
  2. IT Service Desk Agent*in/IT-First-Level-Supp- orter*in
    Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES, Bremerhaven
Detailsuche

Damit zöge Apple mit der Konkurrenz gleich. Auf Alexa- sowie Google-Assistant-Lautsprechern gehört die Integration von Tune In seit der Markteinführung zum Standardrepertoire. Auf Zuruf lassen sich beliebige Radiosender auf den entsprechenden Geräten abspielen.

Auf der US-Produktseite des Homepods wird der 30. September 2019 als Starttermin genannt. Die deutsche Produktseite gibt lediglich Herbst 2019 an. Aber aller Voraussicht nach wird das Update auf iOS 13 für den Homepod international am selben Tag erscheinen. Apple zufolge wird der Homepod neben Tune In iHeartRadio sowie Radio.com unterstützen. Auf Zuruf kann der Nutzer dann den gewünschten Radiosender hören.

Naturgeräusche folgen später

Nur auf der US-Produktseite des Homepods kündigte Apple an, später im Herbst 2019 auch beruhigende Naturgeräusche abspielen zu können. Genannt werden unter anderem Meeresrauschen, Vogelgezwitscher sowie Regengeräusche. Aber auch Wasserfälle, Waldgeräusche oder ähnliche wären dann nutzbar.

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    22.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch in dieser Disziplin reicht Apple für seinen smarten Lautsprecher Funktionen nach, die es für Alexa- und Google-Assistant-Lautsprecher seit langer Zeit gibt.

Homepod unterstützt weiterhin nur Apple Music

Unverändert ist Apples Homepod der einzige smarte Lautsprecher auf dem Markt, der ausschließlich mit dem Apple-eigenen Musikstreamingdienst auf Zuruf genutzt werden kann. Sowohl Amazon als auch Google unterstützen seit langem auch eine Sprachsteuerung für Streamingabos anderer Anbieter, etwa Spotify oder Deezer.

Erst kürzlich wurde für Alexa in Deutschland eine Funktion freigeschaltet, um auch Apple Music auf Alexa-Lautsprechern mit Sprachbefehlen nutzen zu können. Damit ist Alexa die einzige Plattform, mit der sich ein Musikstreamingdienst eines Anbieters nutzen lässt, der selbst eigene smarte Lautsprecher anbietet. Amazon Music oder Play Music respektive Youtube Music steht jeweils nur auf Alexa- oder Google-Assistant-Geräten zur Verfügung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neue Grafikkarten
Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht

Der US-Händler Newegg gibt einen Blick auf die Preise der Nvidia-Ada-Grafikkarten. Sie werden teurer als die Geforce RTX 3090 zuvor.

Neue Grafikkarten: Erste Preise für Nvidias Geforce RTX 4090 aufgetaucht
Artikel
  1. Smart Home Eco Systems: Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?
    Smart Home Eco Systems
    Was unterscheidet Alexa von Homekit von Google Home?

    Alexa, Homekit, Google Home - ist das nicht eigentlich alles das Gleiche? Nein, es gibt erhebliche Unterschiede bei Sprachsteuerung, Integration und Datenschutz. Ein Vergleich.
    Eine Analyse von Karl-Heinz Müller

  2. Hideo Kojima: Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben
    Hideo Kojima
    Es sollte ein Death-Stranding-Spiel für Google Stadia geben

    Hideo Kojima arbeitete am Exklusivtitel für Stadia. Das wurde vorzeitig eingestellt, auch weil Google nicht an Einzelspieler-Games glaubte.

  3. Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
    Superbase V
    Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

    Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Razer DeathAdder V3 Pro 106,39€ • Alternate (u. a. Kingston FURY Beast RGB 32 GB DDR5-6000 226,89€, be quiet! Silent Base 802 Window 156,89€) • MindFactory (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€) • SanDisk microSDXC 400 GB 29,99€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /