Smarter Lautsprecher: Homepod schwer reparierbar

Die Profibastler von iFixit haben Apples smarten Lautsprecher Homepod auseinandergenommen, das Innenleben studiert und fotografiert - und sind zu dem Schluss gekommen, dass sich das Gerät nur schwer reparieren lasse. Bei Apple sind Reparaturen derweil extrem teuer.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Der zerlegte Homepod
Der zerlegte Homepod (Bild: iFixit)

Die Bastler von iFixit haben den Homepod vollständig zerlegt und festgestellt, dass es für Besitzer schwierig wäre, Reparaturen selbst durchzuführen, weil das Gerät beim Auseinandernehmen teilweise zerstört wird. Die Experten nutzten neben einer Heißluftpistole und einem Messer auch eine Metallsäge sowie einen Ultraschallschneider.

Stellenmarkt
  1. SAP Basis Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  2. (Senior) Instructional Designer / Content Developer / Trainer - Adabas & Natural
    Software AG, Saarbrücken, Darmstadt
Detailsuche

Unterhalb des Gummifußes des smarten Lautsprechers fand iFixit einen verborgenen 14-poligen Stecker, der vermutlich dazu dient, Homepods während der Montage zu testen oder zu programmieren. Der Kleber ist so dick, dass iFixit ausschließt, dass der Stecker später noch einmal Verwendung finden soll.

Im Homepod baute Apple nach eigenen Angaben einen A8-Chip ein. Die RAM-Größe konnte iFixit nicht bestimmen. Dazu kommt ein 16-GByte-Speicherbaustein von Toshiba. Das ist verwunderlich, da Nutzer Lieder nicht direkt auf dem Lautsprecher speichern können, die Musik wird gestreamt.

Der Homepod ist mit einem Netzteil ausgerüstet. Dazu kommen acht Lautsprecher, wobei sieben Hochtöner und ein Subwoofer verbaut werden. Die Bastler kommen zu dem Schluss, dass der Homepod robust konstruiert worden, jedoch nur schwer zu reparieren sei.

Reparatur kostet 80 Prozent des Neupreises

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das mag auch der Grund sein, weshalb Reparaturen außerhalb der Garantiezeit so teuer sind. Der Kunde muss dafür fast den Neupreis des Geräts zahlen. Apple verlangt eine Reparaturpauschale von rund 280 US-Dollar, das sind 80 Prozent des Verkaufspreises in den USA. Für Deutschland, wo es den Lautsprecher bisher noch nicht gibt, liegen keine entsprechenden Informationen vor.

Apple bietet die zweijährige Garantieverlängerung Apple Care+ für rund 40 US-Dollar an. Dann kosten zwei Reparaturen innerhalb dieser Zeit jeweils nur eine Servicegebühr von etwa 40 US-Dollar. Ein neues Netzkabel kostet bei Apple derweil nur 29 US-Dollar, wie 9to5Mac berichtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


theFiend 13. Feb 2018

Setz dich mal selbst ohne dein Smartphone zu benutzen in den ÖPNV, da haste problemlos...

Palerider 13. Feb 2018

einmal mit dem Hammer drauf und die Dinger funktionieren für meine Bedürfnisse...

DeathMD 13. Feb 2018

Ach, wenn manche ohne Medikamenteneinfluss glauben, Konzerne für Consumergeräte würden...

mainframe 13. Feb 2018

Wird wohl für das Betriebssystem + vielleicht in Zukunft offline Siri Spracherkennung...

mainframe 13. Feb 2018

Ich denke nicht, dass da repariert wird...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /