Smarter Lautsprecher: Homepod schwer reparierbar

Die Profibastler von iFixit haben Apples smarten Lautsprecher Homepod auseinandergenommen, das Innenleben studiert und fotografiert - und sind zu dem Schluss gekommen, dass sich das Gerät nur schwer reparieren lasse. Bei Apple sind Reparaturen derweil extrem teuer.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Der zerlegte Homepod
Der zerlegte Homepod (Bild: iFixit)

Die Bastler von iFixit haben den Homepod vollständig zerlegt und festgestellt, dass es für Besitzer schwierig wäre, Reparaturen selbst durchzuführen, weil das Gerät beim Auseinandernehmen teilweise zerstört wird. Die Experten nutzten neben einer Heißluftpistole und einem Messer auch eine Metallsäge sowie einen Ultraschallschneider.

Stellenmarkt
  1. IT-Recruiter (m/w/d)
    Cegeka Deutschland GmbH, Neu Isenburg, Köln
  2. Coordinator Digital Product Design (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Berlin, Düsseldorf
Detailsuche

Unterhalb des Gummifußes des smarten Lautsprechers fand iFixit einen verborgenen 14-poligen Stecker, der vermutlich dazu dient, Homepods während der Montage zu testen oder zu programmieren. Der Kleber ist so dick, dass iFixit ausschließt, dass der Stecker später noch einmal Verwendung finden soll.

Im Homepod baute Apple nach eigenen Angaben einen A8-Chip ein. Die RAM-Größe konnte iFixit nicht bestimmen. Dazu kommt ein 16-GByte-Speicherbaustein von Toshiba. Das ist verwunderlich, da Nutzer Lieder nicht direkt auf dem Lautsprecher speichern können, die Musik wird gestreamt.

Der Homepod ist mit einem Netzteil ausgerüstet. Dazu kommen acht Lautsprecher, wobei sieben Hochtöner und ein Subwoofer verbaut werden. Die Bastler kommen zu dem Schluss, dass der Homepod robust konstruiert worden, jedoch nur schwer zu reparieren sei.

Reparatur kostet 80 Prozent des Neupreises

Golem Akademie
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das mag auch der Grund sein, weshalb Reparaturen außerhalb der Garantiezeit so teuer sind. Der Kunde muss dafür fast den Neupreis des Geräts zahlen. Apple verlangt eine Reparaturpauschale von rund 280 US-Dollar, das sind 80 Prozent des Verkaufspreises in den USA. Für Deutschland, wo es den Lautsprecher bisher noch nicht gibt, liegen keine entsprechenden Informationen vor.

Apple bietet die zweijährige Garantieverlängerung Apple Care+ für rund 40 US-Dollar an. Dann kosten zwei Reparaturen innerhalb dieser Zeit jeweils nur eine Servicegebühr von etwa 40 US-Dollar. Ein neues Netzkabel kostet bei Apple derweil nur 29 US-Dollar, wie 9to5Mac berichtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


theFiend 13. Feb 2018

Setz dich mal selbst ohne dein Smartphone zu benutzen in den ÖPNV, da haste problemlos...

Palerider 13. Feb 2018

einmal mit dem Hammer drauf und die Dinger funktionieren für meine Bedürfnisse...

DeathMD 13. Feb 2018

Ach, wenn manche ohne Medikamenteneinfluss glauben, Konzerne für Consumergeräte würden...

mainframe 13. Feb 2018

Wird wohl für das Betriebssystem + vielleicht in Zukunft offline Siri Spracherkennung...

mainframe 13. Feb 2018

Ich denke nicht, dass da repariert wird...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chorus im Test
Action im All plus galaktische Grafik

Schicke Grafik und ein sprechendes Raumschiff: Chorus von Deep Silver entpuppt sich beim Test als düsteres und spannendes Weltraumspiel.
Von Peter Steinlechner

Chorus im Test: Action im All plus galaktische Grafik
Artikel
  1. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  2. LTE: Noch 30 weiße Flecken im bevölkerungsreichsten Bundesland
    LTE
    Noch 30 weiße Flecken im bevölkerungsreichsten Bundesland

    Nach über drei Jahren Mobilfunk-Pakt gibt es in Nordrhein-Westfalen noch immer gut 30 weiße Flecken.

  3. Edge-Browser: Microsoft will Installation von Chrome verhindern
    Edge-Browser
    Microsoft will Installation von Chrome verhindern

    Microsoft intensiviert sein Vorgehen gegen andere Browser: Vor der Installation von Chrome wird Edge übertrieben gelobt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /