• IT-Karriere:
  • Services:

Smarter Lautsprecher: Homepod schwer reparierbar

Die Profibastler von iFixit haben Apples smarten Lautsprecher Homepod auseinandergenommen, das Innenleben studiert und fotografiert - und sind zu dem Schluss gekommen, dass sich das Gerät nur schwer reparieren lasse. Bei Apple sind Reparaturen derweil extrem teuer.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Der zerlegte Homepod
Der zerlegte Homepod (Bild: iFixit)

Die Bastler von iFixit haben den Homepod vollständig zerlegt und festgestellt, dass es für Besitzer schwierig wäre, Reparaturen selbst durchzuführen, weil das Gerät beim Auseinandernehmen teilweise zerstört wird. Die Experten nutzten neben einer Heißluftpistole und einem Messer auch eine Metallsäge sowie einen Ultraschallschneider.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Lauffen am Neckar
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Unterhalb des Gummifußes des smarten Lautsprechers fand iFixit einen verborgenen 14-poligen Stecker, der vermutlich dazu dient, Homepods während der Montage zu testen oder zu programmieren. Der Kleber ist so dick, dass iFixit ausschließt, dass der Stecker später noch einmal Verwendung finden soll.

Im Homepod baute Apple nach eigenen Angaben einen A8-Chip ein. Die RAM-Größe konnte iFixit nicht bestimmen. Dazu kommt ein 16-GByte-Speicherbaustein von Toshiba. Das ist verwunderlich, da Nutzer Lieder nicht direkt auf dem Lautsprecher speichern können, die Musik wird gestreamt.

Der Homepod ist mit einem Netzteil ausgerüstet. Dazu kommen acht Lautsprecher, wobei sieben Hochtöner und ein Subwoofer verbaut werden. Die Bastler kommen zu dem Schluss, dass der Homepod robust konstruiert worden, jedoch nur schwer zu reparieren sei.

Reparatur kostet 80 Prozent des Neupreises

Das mag auch der Grund sein, weshalb Reparaturen außerhalb der Garantiezeit so teuer sind. Der Kunde muss dafür fast den Neupreis des Geräts zahlen. Apple verlangt eine Reparaturpauschale von rund 280 US-Dollar, das sind 80 Prozent des Verkaufspreises in den USA. Für Deutschland, wo es den Lautsprecher bisher noch nicht gibt, liegen keine entsprechenden Informationen vor.

Apple bietet die zweijährige Garantieverlängerung Apple Care+ für rund 40 US-Dollar an. Dann kosten zwei Reparaturen innerhalb dieser Zeit jeweils nur eine Servicegebühr von etwa 40 US-Dollar. Ein neues Netzkabel kostet bei Apple derweil nur 29 US-Dollar, wie 9to5Mac berichtet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. (-75%) 9,99€
  3. (-10%) 44,99€

theFiend 13. Feb 2018

Setz dich mal selbst ohne dein Smartphone zu benutzen in den ÖPNV, da haste problemlos...

Palerider 13. Feb 2018

einmal mit dem Hammer drauf und die Dinger funktionieren für meine Bedürfnisse...

DeathMD 13. Feb 2018

Ach, wenn manche ohne Medikamenteneinfluss glauben, Konzerne für Consumergeräte würden...

mainframe 13. Feb 2018

Wird wohl für das Betriebssystem + vielleicht in Zukunft offline Siri Spracherkennung...

mainframe 13. Feb 2018

Ich denke nicht, dass da repariert wird...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Ölindustrie Der große Haken an Microsofts Klimaplänen
  2. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  3. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /