Smarter Lautsprecher: Google zeigt Nest Audio für 100 Euro

Google hat mit Nest Audio einen neuen smarten Lautsprecher mit Google Assistant vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Nest Audio
Nest Audio (Bild: Google)

Der Google Home bekommt nach über drei Jahren eine Ablösung und Google benennt dabei seine smarten Lautsprecher um. Nach dem Nest Mini erhält auch das größere Modell jetzt die Nest-Bezeichnung. Der neue smarte Lautsprecher nutzt den Google Assistant und lässt sich mit der Stimme steuern. Google hatte einen neuen Nest-Lautsprecher bereits im Juli 2020 angekündigt, aber erst knapp drei Monate später offiziell vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Information Security Officer / Spezialist (m/w/d) für den Bereich Datenschutz und Informationssicherheit
    MEYER WERFT GmbH & Co. KG, Papenburg
  2. Technische Sachbearbeiterin / Technischer Sachbearbeiter Netzdesign - Baubetreuung und Planung (m/w/d)
    Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
Detailsuche

Der Nest Audio ist 17,5 cm hoch, 12,5 cm breit und knapp 8 cm tief. Google setzt beim neuen Modell auf das recht typische Säulen-Design bei smarten Lautsprechern. Der Lautsprecher hat drei hochempfindliche Mikrofone, um gut auf das Signalwort Hey Google oder Ok Google reagieren zu können.

Wie üblich aktiviert sich der digitale Assistent erst, nachdem das Signalwort gesagt wurde; im Anschluss können Sprachbefehle erteilt werden. Wenn Google Assistant lauscht, wird das durch Signal-LEDs angezeigt, die an der Vorderseite des Lautsprechers untergebracht sind.

Nest Audio für Musikstreaming

Google Assistant kann für alltägliche Aufgaben genutzt werden. Er kann als Wecker oder als Timer fungieren. Auf Zuruf kann Musik der Musikstreamingdienste Youtube Music, Spotify und Deezer abgespielt werden. Andere Musikstreamingdienste wie Apple Music oder Amazon Music werden nicht unterstützt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

De Nest Audio besitzt einen 75 mm großen Subwoofer und soll damit einen guten und intensiven Bass für die Gerätegröße liefern. Zudem gibt es einen 19 mm großen Hochtöner, der für möglichst klaren Klang sorgen soll. Der Lautsprecher soll den Klang automatisch abhängig von dem Gehörten anpassen. Zudem sollen Hintergrundgeräusche berücksichtigt werden, um immer die optimale Lautstärke zu wählen. Mittels Cast-Protokoll kann Nest Audio mit anderen Google-Assistant-Lautsprechern als Multiroom-Gerät verwendet werden. Zwei Nest Audio lassen sich drahtlos zu einem Stereopaar verbinden. Zudem wird Bluetooth 5.0 unterstützt.

  • Nest Audio (Bild: Google)
  • Nest Audio (Bild: Google)
  • Nest Audio (Bild: Google)
  • Nest Audio (Bild: Google)
Nest Audio (Bild: Google)
Der neue Echo (4. Generation) - Mit herausragendem Klang, Smart Home-Hub und Alexa - Anthrazit

Der Lautsprecher hat drei berührungsempfindliche Bereiche, die zur manuellen Steuerung dienen und nicht sichtbar sind. Eine ähnliche Steuerung findet sich auch beim Nest Mini. Im oberen Bereich des Nest Audio genügt eine Berührung, um die Wiedergabe anzuhalten. Ein Tippen in der der linken oder rechten oberen Ecke steuert die Lautstärke. Den Schiebeschalter, um die Mikrofone bei Bedarf ausschalten zu können, hat Google auch bei diesem smarten Lautsprecher auf die Rückseite verbannt.

Google will Nest Audio am 15. Oktober 2020 zum Preis von regulär 100 Euro in den Farben Kreide und Kohle auf den Markt bringen. In Deutschland kostet der Lautsprecher derzeit aufgrund der verringerten Mehrwertsteuer 97,50 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit EQS
Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise

Der neue EQS von Mercedes-Benz widerlegt die Argumente vieler Elektroauto-Gegner. Auch die Komforttüren gefallen uns.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Probefahrt mit EQS: Mercedes schüttelt Tesla ab, aber nicht die Klimakrise
Artikel
  1. Wochenrückblick: Land unter
    Wochenrückblick
    Land unter

    Golem.de-Wochenrückblick Probleme mit der Infrastruktur im Flutgebiet und ein Weltraumflug: die Woche im Video.

  2. E-Scooter: Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt
    E-Scooter
    Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt

    Mit einer Tages- oder Monatskarte des E-Scooter-Anbieters Voi sollen Nutzer so viel fahren können, wie sie wollen - können sie aber nicht.

  3. Datenbank: Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update
    Datenbank
    Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update

    Das Update von MySQL 5.6 auf das aktuelle 8.0 laufe bei Facebook wegen vieler Probleme schon seit "einigen Jahren" und ist noch nicht fertig.

drvsouth 01. Okt 2020

Ist halt doof, daß Apple es nicht gebacken bekommst, Chromecast zu unterstützen ;-) Dann...

SvD 01. Okt 2020

Ja, OK Google, jetzt gibt es also wieder einen neuen smarten Lautsprecher, der...

Golressy 01. Okt 2020

Mehr Bass. Mehr Lautstärke. Schon der Vorgänger hat einen wirklich Guten Sound. Was mir...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • ASUS TUF VG279QM 280 Hz 306,22€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Acer Nitro XF243Y 165Hz OC ab 169€ • Samsung C24RG54FQR 125€ • EA-Promo bei Gamesplanet • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /