Smarter Lautsprecher: Google zeigt Nest Audio für 100 Euro

Google hat mit Nest Audio einen neuen smarten Lautsprecher mit Google Assistant vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Nest Audio
Nest Audio (Bild: Google)

Der Google Home bekommt nach über drei Jahren eine Ablösung und Google benennt dabei seine smarten Lautsprecher um. Nach dem Nest Mini erhält auch das größere Modell jetzt die Nest-Bezeichnung. Der neue smarte Lautsprecher nutzt den Google Assistant und lässt sich mit der Stimme steuern. Google hatte einen neuen Nest-Lautsprecher bereits im Juli 2020 angekündigt, aber erst knapp drei Monate später offiziell vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Junior SAP Inhouse Consultant (m/w/d) ECTR / Content Server
    HOMAG GmbH, Schopfloch
  2. Data Engineer (d/m/w)
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
Detailsuche

Der Nest Audio ist 17,5 cm hoch, 12,5 cm breit und knapp 8 cm tief. Google setzt beim neuen Modell auf das recht typische Säulen-Design bei smarten Lautsprechern. Der Lautsprecher hat drei hochempfindliche Mikrofone, um gut auf das Signalwort Hey Google oder Ok Google reagieren zu können.

Wie üblich aktiviert sich der digitale Assistent erst, nachdem das Signalwort gesagt wurde; im Anschluss können Sprachbefehle erteilt werden. Wenn Google Assistant lauscht, wird das durch Signal-LEDs angezeigt, die an der Vorderseite des Lautsprechers untergebracht sind.

Nest Audio für Musikstreaming

Google Assistant kann für alltägliche Aufgaben genutzt werden. Er kann als Wecker oder als Timer fungieren. Auf Zuruf kann Musik der Musikstreamingdienste Youtube Music, Spotify und Deezer abgespielt werden. Andere Musikstreamingdienste wie Apple Music oder Amazon Music werden nicht unterstützt.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

De Nest Audio besitzt einen 75 mm großen Subwoofer und soll damit einen guten und intensiven Bass für die Gerätegröße liefern. Zudem gibt es einen 19 mm großen Hochtöner, der für möglichst klaren Klang sorgen soll. Der Lautsprecher soll den Klang automatisch abhängig von dem Gehörten anpassen. Zudem sollen Hintergrundgeräusche berücksichtigt werden, um immer die optimale Lautstärke zu wählen. Mittels Cast-Protokoll kann Nest Audio mit anderen Google-Assistant-Lautsprechern als Multiroom-Gerät verwendet werden. Zwei Nest Audio lassen sich drahtlos zu einem Stereopaar verbinden. Zudem wird Bluetooth 5.0 unterstützt.

  • Nest Audio (Bild: Google)
  • Nest Audio (Bild: Google)
  • Nest Audio (Bild: Google)
  • Nest Audio (Bild: Google)
Nest Audio (Bild: Google)
Der neue Echo (4. Generation) - Mit herausragendem Klang, Smart Home-Hub und Alexa - Anthrazit

Der Lautsprecher hat drei berührungsempfindliche Bereiche, die zur manuellen Steuerung dienen und nicht sichtbar sind. Eine ähnliche Steuerung findet sich auch beim Nest Mini. Im oberen Bereich des Nest Audio genügt eine Berührung, um die Wiedergabe anzuhalten. Ein Tippen in der der linken oder rechten oberen Ecke steuert die Lautstärke. Den Schiebeschalter, um die Mikrofone bei Bedarf ausschalten zu können, hat Google auch bei diesem smarten Lautsprecher auf die Rückseite verbannt.

Google will Nest Audio am 15. Oktober 2020 zum Preis von regulär 100 Euro in den Farben Kreide und Kohle auf den Markt bringen. In Deutschland kostet der Lautsprecher derzeit aufgrund der verringerten Mehrwertsteuer 97,50 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Aus dem Verlag: Golem-PC mit Geforce RTX 3080 und Core i9-12900K
    Aus dem Verlag
    Golem-PC mit Geforce RTX 3080 und Core i9-12900K

    Alder Lake als schnellste Gaming-CPU am Markt und eine Geforce RTX 3080 für Raytracing: Der Golem Ultra Plus kombiniert beides in einem PC.

  3. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /